Bei Interesse an der Durchführung einer Bachelor- oder Masterarbeit können Sie sich jederzeit an einen der Professoren oder wissenschaftlichen Mitarbeiter wenden. Natürlich können eigene Ideen bei der Themenvergabe berücksichtigt werden.
Hinweis: Die Vorbereitung und Organisation von Geländeaufenthalten und zahlreichen Laboraktivitäten hat einen zeitlichen Vorlauf, der eine rechtzeitige Planung verlangt. Es ist deswegen sinnvoll, sich bereits in einem frühen Stadium des M.Sc.-Studiums durch direkte Ansprache der Hochschullehrer einen Überblick über die möglichen Themen zu verschaffen und konkrete Absprachen zu treffen.
Ansonsten werden folgende Bachelorarbeiten und Masterarbeiten zur Zeit angeboten:

  • Bachelor

    Mineralogie

    • Der Erdmantel unter reduzierenden Bedingungen: Elementverteilung zwischen Silikaten und Karbiden. (Hochdruckexperimente, SEM, Mikrosonde)
      Betreuer: Arno Rohrbach
    • Die frühe Differenzierung der Erde: Elementverteilung zwischen Metall- und Silikatschmelzen. (Zentrifugenofen, SEM, Mikrosonde)
      Betreuer: Arno Rohrbach, Stephan Klemme
    • Ca-Isotopenfraktionierung zwischen Karbonaten und Silikaten im Erdmantel. (Hochdruckexperimente, SEM, Raman Spektroskopie, TIMS)
      Betreuer: Arno Rohrbach, Nikolaus Gussone
    • Der Oxidationszustand der tiefen Erde: Fe2+/Fe3+ Verhältnisse von Hochdruck-Granaten und -Olivinen (Mikrosonde, FIB, TEM).
      Betreuer: Christian Vollmer, Arno Rohrbach
    • Petrogenese von Basalten der Salomonen Inseln: Spurenelementanalytik an magmatischen Olivinen (LA-ICPMS, Mikrosonde, SEM)
      Betreuer: Arno Rohrbach, Jasper Berndt-Gerdes
    • FIB-Probenpräparation an silikatischen Mineralen
      Betreuer: Christian Vollmer
    • TEM-Untersuchungen an primitivem Matrixmaterial in Meteoriten
      Betreuer: Christian Vollmer
    • Elektronenmikroskopische Untersuchungen an Kimberliten
      Betreuer: Christian Vollmer
    • Petrologische und geochemische Untersuchungen von Eklogiten, Blauschiefern oder Migmatiten im Rahmen von Projekten in Griechenland, Polen und dem Iran; z.B. Ermittlung von Druck- und Temperatur-Bedingungen, Stoffverschiebungen bei metamorpher Überprägung, Klärung von Zirkon-bildenden Prozessen.
      Betreuer: Michael Bröcker
    • Gelände-basierte Untersuchungen von Vulkaniten und sedimentären Nebengesteinen im Thüringer Wald und/oder dem Lahn-Dill-Gebiet (Gesteinsbeschreibung, Geochemie, Altersbestimmung)
      Betreuer: Michael Bröcker
    • Experimentelle Studien zum Verhalten von Spurenelementen in Alkaligesteinen 
      Betreuer: Stephan Klemme, Jasper Berndt-Gerdes
    • Petrogenese von Kimberliten und Untersuchungen an metasomatisch überprägten Erdmantelgesteinen
      Betreuer: Stephan Klemme, Jasper Berndt-Gerdes
    • Experimentelle Studien zur Löslichkeit von volatilen Elementen in Silikatschmelzen: Auswirkungen auf Eruptivverhalten von vulkanischem Magma
      Betreuer: Stephan Klemme, Jasper Berndt-Gerdes
    • Röntgenographische Bestimmung der Domainengröße in LiTi4O12-LiFe3O8 Mischkristallen
      - Trockene Hoch-Temperatursynthese
      - Rietveldanalyse, Gitterkonstantenbestimmung
      - Bestimmung der Auflösungsfunktion des Röntgen-Pulver-Diffraktometers.
      - Size/strain-Analyse
      Betreuer: Peter Schmid-Beurmann
    • Kalibrierung einer Hochtemperaturkammer am X´Pert Diffraktometer und Messung der thermischen Ausdehnung  von Spinellen
      - Temperaturkalibrierung der Heizkammer mittels Standards
      - Kristallstrukturverfeinerung per Rietveldmethode
      Betreuer: Peter Schmid-Beurmann
    • Topotaktische Oxidationsreaktionen an Triphylin (LiFePO4) von Edelsteinqualität.
      - Hydrothermalsynthese
      - Bestimmung von Reaktionsumsätzen und kristallchemische Charakterisierung mittels Röntgenpuverdiffraktometrie, REM, Infrarotspektroskopie
      Betreuer: Peter Schmid-Beurmann

    Geologie
    Sedimentgeologie
    (Ansprechpartner: Heinrich Bahlburg)

    1. Sedimentpetrographie (Analyse von Leicht- und Schwermineralen) und Liefergebietsanalyse:

    • Leicht und Schwerminerale geben Auskunft über die lithologische Zusammensetzung von Regionen, die über Verwitterung und Eosion Detritus für die Bildung klastischer Sedimente bereitstellen. Insbesondere im Paläozoikum und Präkambrikum sind solche Liefergebiet gar nicht mehr oder nur fragmentarisch erhalten. Dann geben einzig die Sedimentgesteine, die aus der Erosion dieser Liefergebiete hervorgegangen sind, Auskunft über deren lithologische Zusammensetzung und plattentektonische Stellung. Besonderes Augenmerk gilt den Schwermineralen, die in vielen Fällen entweder nur magmatischer oder nur metamorpher Herkunft sein können.

    2. Sedimentologie von Tsunami und Sturmsedimenten:

    • Die sedimentologische Analyse von Tsunami und Sturmsedimenten setzt insbesondere bei MSc-Arbeiten längere Geländearbeiten voraus. Diese zielen ab auf die Rekonstruktion der Ablagerungsprozesse und der Faziesverteilungen. Auf der Grundlage der Geländebefunde werden an ausgewählten Proben u.a. Untersuchungen der Korngößen und –verteilungen durchgeführt. Dieses geschieht durch Sieben, digital-optische Analyse oder mithilfe eines Sedimentationsrohres. Petrographische Untersuchungen des Detritus geben Aufschluss über seine Herkunft und weisen auf Küstenprozesse hin, die Sediment umverteilen.

    3. Als Bachelorarbeit sind auch Literaturarbeiten möglich.

  • Master

    Mineralogie

    • Der Erdmantel unter reduzierenden Bedingungen: Elementverteilung zwischen Silikaten und Karbiden. (Hochdruckexperimente, SEM, Mikrosonde)
      Betreuer: Arno Rohrbach
    • Die frühe Differenzierung der Erde: Elementverteilung zwischen Metall- und Silikatschmelzen. (Zentrifugenofen, SEM, Mikrosonde)
      Betreuer: Arno Rohrbach, Stephan Klemme
    • Ca-Isotopenfraktionierung zwischen Karbonaten und Silikaten im Erdmantel. (Hochdruckexperimente, SEM, Raman Spektroskopie, TIMS)
      Betreuer: Arno Rohrbach, Nikolaus Gussone
    • Der Oxidationszustand der tiefen Erde: Fe2+/Fe3+ Verhältnisse von Hochdruck-Granaten und -Olivinen (Mikrosonde, FIB, TEM).
      Betreuer: Christian Vollmer, Arno Rohrbach
    • Petrogenese von Basalten der Salomonen Inseln: Spurenelementanalytik an magmatischen Olivinen (LA-ICPMS, Mikrosonde, SEM)
      Betreuer: Arno Rohrbach, Jasper Berndt-Gerdes
    • FIB-Probenpräparation an silikatischen Mineralen
      Betreuer: Christian Vollmer
    • TEM-Untersuchungen an primitivem Matrixmaterial in Meteoriten
      Betreuer: Christian Vollmer
    • Elektronenmikroskopische Untersuchungen an Kimberliten
      Betreuer: Christian Vollmer
    • Gelände-basierte Untersuchungen von metamorphen Gesteinen im Rahmen von Forschungsprojekten im Iran, in Griechenland und in Polen, z.B. Ermittlung von Druck- und Temperatur-Bedingungen, Altersbestimmung einzelner Metamorphose- und/oder Deformationsereignisse, Datierung der Ausgangsgesteine, Ermittlung von maximalen Sedimentationsaltern und Provenanz,  geochemische und isotopengeochemische Charakterisierung.
      Betreuer: Michael Bröcker
    • Modellrechnungen am PC: Phasengleichgewichte im tiefen Erdmantel mit Anwendungen für die Diamantexploration. Methoden: Computer-Modellierungen am PC
      Betreuer: Stephan Klemme
    • Molecular Dynamics Simulationsrechnungen am PC: Spurenelemente in Silikatschmelzen und Fluiden
      Betreuer: Stephan Klemme, GFZ Potsdam
    • Materialwissenschaft bei ultrahohem Druck und hoher Temperatur: Synthese und Charakterisierung von neuen Hochleistungswerkstoffen. Methoden: Multi-Anvil Apparatur, Piston-Cylinder Apparatur, XRD
      Betreuer: Stephan Klemme
    • Elementtransport in überkritischen Fluiden. Methoden: Hydrothermal apparatur, Piston-Cylinder Apparatur, XRD, Elektronenstrahlmikrosonde, Laser Ablation ICP-MS
      Betreuer: Stephan Klemme, Timm John
    • Petrologische und geochemische Studien an metasomatisch überprägten Erdmantelgesteinen. Methoden: Dünnschliffpetrographie, Elektronenstrahlmikrosonde, Laser Ablation ICP-MS
      Betreuer: Stephan Klemme, Jasper Berndt-Gerdes

    Bei weiteren Fragen zu Bachelor- und Masterarbeiten, die an unserem Institut durchgeführt werden können, wenden Sie sich bitte an die Professoren und wissenschaftlichen Mitarbeiter.

    Darüber hinaus können Sie sich natürlich auch an die Studienberatung wenden, die Ihnen weitere Informationen geben kann.

    Geologie
    Sedimentgeologie

    (Ansprechpartner: Heinrich Bahlburg)

    1. Sedimentpetrographie (Analyse von Leicht- und Schwermineralen) und Liefergebietsanalyse:

    • Leicht und Schwerminerale geben Auskunft über die lithologische Zusammensetzung von Regionen, die über Verwitterung und Eosion Detritus für die Bildung klastischer Sedimente bereitstellen. Insbesondere im Paläozoikum und Präkambrikum sind solche Liefergebiet gar nicht mehr oder nur fragmentarisch erhalten. Dann geben einzig die Sedimentgesteine, die aus der Erosion dieser Liefergebiete hervorgegangen sind, Auskunft über deren lithologische Zusammensetzung und plattentektonische Stellung. Besonderes Augenmerk gilt den Schwermineralen, die in vielen Fällen entweder nur magmatischer oder nur metamorpher Herkunft sein können. Schwermineraluntersuchungen sind ein sehr wichtiger Teil von Liefergebietsstudien. Schwerminerale aus Sedimentgesteinen sollen identifiziert werden, und die Ergebnisse sollen in Bezug auf die möglichen Liefergebiete ausgewertet werden. Voraussetzungen sind sedimentgeologische Vorkenntnisse aus dem BSc-Studium sowie die erfolgreiche Teilnahme am Modul „Moderne Analytische Methoden I“

    2. Isotopenuntersuchungen an detritischen Zirkonen:

    • Ziel ist es die hauptsächlichen Liefergebiete und Transportwege von Sedimentgesteinen zu definieren. Die zu verwendende Methode ist die in situ U-Pb-Datierung von detritischen Zirkonen.
      Voraussetzungen sind sedimentgeologische Vorkenntnisse aus dem BSc-Studium sowie die erfolgreiche Teilnahme an den Modulen „Moderne Analytische Methoden I“ und „Magmatische Petrologie“, darin insbesondere „Veranstaltung 3 Einführung in das Arbeiten mit dem LA-ICP-MS“.

    4. Untersuchung geochemischer Verwitterungsindizes:

    • Test verschiedener geochemischer Verwitterungsindizes (Chemical Index of Alteration (CIA) und viele andere) an paläoproterozoischen Sandstein- und Pelitproben der FAR DEEP Bohrung. Voraussetzungen sind sedimentgeologische Vorkenntnisse aus dem BSc-Studium sowie gute anorganisch-geochemische Vorkenntnisse.

    5. Sedimentologie von Tsunami und Sturmsedimenten:

    • Die sedimentologische Analyse von Tsunami und Sturmsedimenten setzt insbesondere bei MSc-Arbeiten längere Geländearbeiten voraus. Diese zielen ab auf die Rekonstruktion der Ablagerungsprozesse und der Faziesverteilungen. Auf der Grundlage der Geländebefunde werden an ausgewählten Proben u.a. Untersuchungen der Korngößen und –verteilungen durchgeführt. Dieses geschieht durch Sieben, digital-optische Analyse oder mithilfe eines Sedimentationsrohres. Petrographische Untersuchungen des Detritus geben Aufschluss über seine Herkunft und weisen auf Küstenprozesse hin, die Sediment umverteilen. Voraussetzungen sind sedimentgeologische Vorkenntnisse aus dem BSc-Studium.

    6. Als Masterarbeit sind auch Literaturarbeiten möglich.