Dortmund

Dortmund Kath Pfarren

Stadtwachstum und Gemeindeausbau in Dortmund (ca. 1880 bis 1900)
Städtewachstum und Urbanisierung um 1900 wurden begleitet vom Ausbau des Pfarrnetzes sowie dem Bau von Kirchen und Gemeindezentren – Großstadtwerdung und Pfarrei bzw. Kultusgemeinde waren eng miteinander verwoben. Die Arbeitsmigration zur Zeit der industriellen Revolution bewirkte eine starke konfessionelle Durchmischung, die Menge an religiösen Angeboten in Form von Minderheitskonfessionen, Freikirchen und neuen Ordensgründungen innerhalb der katholischen Kirche vervielfachte sich. Diese religiösen Gemeindeformen brachten neben den eigentlichen Sakralräumen mit ihren Pfarrhäusern, Gemeindesälen, Kleinkinderschulen (Kindergärten), Bibliotheken, konfessionellen Krankenhäusern und anderen karitativen Einrichtungen eine große Anzahl von Institutionen hervor, die das Stadtbild prägten. Die derzeit in Vorbereitung befindliche Karte wird den Zusammenhang zwischen Urbanisierung und Gemeindeausbau bis in die 1920er Jahre anhand der alten Reichstadt Dortmund visualisieren, die in dieser Zeit einen gewaltigen Wachstumsimpuls erhielt und zur industriell geprägten Großstadt aufstieg.