Der Deutsche Städteatlas


♦ Was ist der Städteatlas? ♦ Bibliographische Angaben ♦ Kontakt
♦ Projektbeschreibung ♦ Liste der Lieferungen
♦ Verzeichnis der Städte ♦ Rezensionen

Was ist der Städteatlas?

Der Städteatlas ist eine Sammlung mit Kartenquellen und Bilddokumenten, die die Geschichte einer Stadt von den ersten Siedlungen bis in die Gegenwart nachzeichnet und ihre Entwicklungsstufen über die einzelnen Jahrhunderte veranschaulicht. Die Einsatzmöglichkeiten dieser Werke sind vielfältig und reichen von Forschung und Lehre an Universitäten hin zum fächerübergreifenden Unterricht in Schulen und Einrichtungen der Erwachsenenbildung. Insbesondere das Lesen und Interpretieren historischer Quellen kann geschult werden und hilft, komplexe Zusammenhänge von lokalen und überregionalen Stadtentwicklungsprozessen zu verstehen. Der Städteatlas bietet eine Informationsbasis für Sanierungsvorhaben, Stadtumbau, Jubiläen und ein ansprechendes Marketing. Zudem ermöglicht der Atlas Bürgern, Heimatfreunden und historisch Interessierten durch die übersichtliche Darstellung wichtiger Fakten der Stadtentwicklung eine Auseinandersetzung mit ihrer Herkunft und somit Potential zur Identifizierung mit der eigenen Stadt.
Alle Atlanten sind nach einem einheitlichen Schema aufgebaut, das sich maßgeblich an den Richtlinien der Internationalen Kommission für Städtegeschichte für die Europäischen Städteatlanten orientiert (Liste der beteiligten Länder). Diese wurden unter maßgeblicher Mitarbeit des Institutsgründers Heinz Stoob erarbeitet, 1968 durch die Kommission in Oxford verabschiedet und 1995 in Münster erneuert.

Aufbau der Atlasmappen

Bezeichnung Beschreibung

Die Urkatasterkarte

... ist eine Neuzeichnung der ersten exakten Vermessung der Stadt. Die Urkataster, die zu Zwecken der Steuererhebung in der ersten Hälfte des 19. Jh. entstanden waren, bestehen meist aus mehreren Blättern unterschiedlicher Maßstäbe, die hier zusammengefasst und mit Informationen aus den Flurbüchern zu Eigentümern und Nutzung ergänzt wurden. Das Blatt im Maßstab 1:2500 zeigt den Entwicklungsstand vor der Industriellen Revolution und bietet Vergleichsmöglichkeiten zur aktuellen topographischen Situation.

Die aktuelle Stadtkarte

... zeigt auf Basis der Deutschen Grundkarte (1:5000) bzw. von Katasterkarten unterschiedlicher Maßstäbe im Endmaßstab 1:5000 den Grundriss des heutigen Stadtkerns.

Die historischen Umlandkarten

... zur Verdeutlichung der Dimensionen von Stadt und Umland wurde im Falle des "Deutschen Städteatlas" eine Reproduktion des Urmess-tischblattes (um 1840) erstellt.

Entwicklungsphasenkarte

... wird auf Grundlage der Urkatasterkarte und der aktuellen Stadtgeschichtsforschung erarbeitet und zeigt im Maßstab 1:5000 die Stadt-entwicklungsstufen von der frühesten Besiedlung bis in die Zeit des Urkatatsters und in Ausnahme-fällen auch darüber hinaus.

Thematische Karten

... gehen auf die jeweils relevanten Erscheinungen in der Stadtgeschichte ein.

Der Text zur Stadtentwicklung

... wird durch Stadthistoriker und Kulturwissenschaftler auf Grundlage der aktuellen Forschung erstellt und erläutert die in den Kartenwerken visualisierte Stadtgeschichte.

Weitere Materialien

... wie Nachdrucke von Veduten oder die Abbildung des Stadtsiegels zeigen Bildquellen, die Aussagen zur Wahrnehmung der eigenen städtischen Identität und Repräsentation derselben nach außen ermöglichen. Weitere thematische Karten gehen auf die jeweils relevanten Erscheinungen in der Stadtgeschichte ein.


Projektbeschreibung "Deutscher Städteatlas"

Bald nach der Gründung des Instituts für vergleichende Städtegeschichte wurde der Deutsche Städteatlas ins Leben gerufen, um gemäß den europäischen Richtlinien für die Atlasarbeiten und analog zu anderen nationalen Atlasprojekten die kartographischen Grundlagen für die Erforschung des deutschen Städtewesens zu erarbeiten und bereitzustellen.
Um diese umfangreiche Aufgabe zu bewältigen, musste man eine nach geographischen Räumen und Stadttypen repräsentative Auswahl an Orten treffen. Zwischen 1973 und 2000 erschienen 51 Stadtmappen, die Orte von der Metropole Köln bis zur Kleinstadt Öhringen vorstellen. In den fast 30 Jahren seines Bestehens aber wandelten sich die Voraussetzungen, unter denen der Atlas begonnen wurde, grundlegend.
Der im Deutschen Städteatlas abgedeckte geographische Raum bezog zunächst auch weite Teile Osteuropas ein, wo im Hochmittelalter zahllose Städte "zu deutschem Recht" gegründet worden waren. Hatte eine solche Konzeption aus methodischen und pragmatischen Gründen zunächst ihre Berechtigung - zumal es in den damaligen Ostblockländern dem Deutschen Städteatlas vergleichbare Projekte noch nicht gab - so wurde sie doch in den 1990er Jahren obsolet, als hier, oft in enger Zusammenarbeit mit dem Institut, eigene Atlasprojekte verwirklicht wurden.
Die nach 1990 in Polen und der Tschechischen Republik erschienenen Atlaswerke waren zudem umfangreicher als der Deutsche Städteatlas und setzten auch in drucktechnischer Hinsicht Standards, die eine Umorientierung für das deutsche Städteatlasprojekt anmahnten, das nun mit dem Deutschen Historischen Städteatlas in neuem Layout fortgeführt wird.


Alphabetisches Verzeichnis der bearbeiteten Städte

Ort Land Bearbeiter Lieferung Nr.
Aachen Nordrhein-Westfalen Michael Schmitt IV 1
Altenburg Thüringen Hans Kurt Schulze V 1
Bad Frankenhausen Thüringen Heinz Stoob IV 2
Bad Mergentheim Baden-Württemberg Heinz Stoob I 1
Bautzen Sachsen Karlheinz Blaschke IV 3
Brandenburg Brandenburg Winfried Schich V 2
Breslau Schlesien Hugo Weczerka IV 5
Breisach Baden-Württemberg Eugen Reinhard IV 4
Burghausen Bayern Heinz Stoob II 1
Buxtehude Niedersachsen Heinz Stoob I 2
Colditz Sachsen Karlheinz Blaschke III 1
Donaueschingen Baden-Württemberg Wilfried Ehbrecht III 2
Dortmund Nordrhein-Westfalen Heinz Stoob I 3
Essen Nordrhein-Westfalen Heinz-K. Junk IV 6
Frankenstein Schlesien Walter Kuhn III 3
Freiberg Sachsen Karlheinz Blaschke II 2
Friedrichstadt Schleswig-Holstein Jürgen Lafrenz II 3
Fritzlar Hessen Heinz Stoob II 4
Gelnhausen Hessen Heinz Stoob I 4
Goldberg Schlesien Hugo Weczerka III 4
Goslar Niedersachsen Heinz Stoob II 5
Isny Baden-Württemberg Heinz Stoob I 5
Kaiserslautern Rheinland-Pfalz Heinz Stoob IV 7
Köln Nordrhein-Westfalen Handgerd Hellenkemper/Emil Meynen II 6
Königsberg Ostpreußen Walther Hubatsch II 7
Kulmbach Bayern Friedrich Bernward Fahlbusch IV 9
Küstrin Brandenburg Heinz-K. Junk IV 8
Lingen Niedersachsen Wilfried Ehbrecht II 8
Lippstadt Nordrhein-Westfalen Hartwig Walberg III 5
Lübeck Schleswig-Holstein Heinz Stoob III 6
Lüneburg Niedersachsen Uta Reinhardt V 3
Marienwerder Ostpreußen Walther Hubatsch III 7
Marsberg Nordrhein-Westfalen Heinz Stoob II 9
Memel Ostpreußen Kurt Forstreuter/Heinz Stoob II 10
Neuwied Rheinland-Pfalz Heinz Stoob I 6
Öhringen Baden-Württemberg Heinz Stoob I 7
Oppeln Schlesien Walter Kuhn II 11
Potsdam Brandenburg Felix Escher/Frank Werner V 4
Regensburg Bayern Heinz Stoob I 8
Saalfeld Thüringen Heinz Stoob II 12
Saarbrücken Saarland Hartmut Klein II 13
Salzwedel Sachsen-Anhalt Heinz Stoob III 8
Schleswig Schleswig-Holstein Heinz Stoob I 9
Torgau Sachsen-Anhalt Karlheinz Blaschke II 14
Ulm Baden-Württemberg Hans Eugen Specker III 9
Warburg Nordrhein-Westfalen Heinz Stoob I 10
Weiden Bayern Heinz Stoob II 15
Weimar Thüringen Jürgen Lafrenz VI 1
Weißenburg Bayern Friedrich Bernward Fahlbusch IV 10
Wetzlar Hessen Friedrich Bernward Fahlbusch III 10
Xanten Nordrhein-Westfalen Michael Schmitt V 5

Bibliographische Angaben

Der "Deutsche Städteatlas" ist im GSV Städteatlas Verlag, Altenbeken erschienen.

  • Lieferungen I-V, hg. von Heinz Stoob
  • ab Lieferung VI, hg. von Wilfried Ehbrecht, Peter Johanek und Jürgen Lafrenz.



Verzeichnis der Lieferungen

  1. Bad Mergentheim, Buxtehude, Dortmund, Gelnhausen, Isny, Neuwied, Öhringen, Regensburg, Schleswig, Warburg - Dortmund: Größchen 1973.
  2. Burghausen, Freiberg, Friedrichstadt, Fritzlar, Goslar, Köln, Königsberg, Lingen, Marsberg, Memel, Oppeln, Saalfeld, Saarbrücken, Torgau, Weiden - Dortmund: Größchen 1979.
  3. Colditz, Donaueschingen, Frankenstein, Goldberg, Lippstadt, Lübeck, Marienwerder, Salzwedel, Ulm, Wetzlar - Altenbeken: GSV Städteatlas Verlag 1984.
  4. Aachen, Bad Frankenhausen, Bautzen, Breisach, Breslau, Essen, Kaiserslautern, Kulmbach, Küstrin, Weißenburg - Altenbeken: GSV Städteatlas Verlag 1989.
  5. Altenburg, Brandenburg, Lüneburg, Potsdam, Xanten - Altenbeken: GSV Städteatlas Verlag 1993.
  6. Weimar - Altenbeken: GSV Städteatlas Verlag 2000.

Der Vertrieb des Deutschen Städteatlas läuft über den GSV Städteatlas Verlag, Altenbeken. Angaben zu Preisen und Bestellmöglichkeiten sind auf der entsprechenden Verlagshomepage einzusehen.



Kontakt



Daniel Stracke, Redaktion


Rezensionen

Rufen Sie hier eine pdf-Datei auf, in der Sie bibliographische Angaben für Rezensionen zum "Deutschen Städteatlas" einsehen können.



Impressum | © 2015 Institut für vergleichende Städtegeschichte
Institut für vergleichende Städtegeschichte
Königsstraße 46
· 48143 Münster
Tel.: +49 251 83-27512 · Fax: +49 251 83-27535
E-Mail: