Willkommen im Arbeitsbereich Sportpädagogik & Sportgeschichte

Leitung: Michael Krüger und Kai Reinhart

Symposium zu Leben und Werk Hajo Bernetts

GueldenpfennigLogo Sportgup
© dshs-koeln
© IfS WWU

Am kommenden Donnerstag (9.2.17, Ho 101, Programm) findet am Arbeitsbereich Sportpädagogik und Sportgeschichte ein Symposium zu Ehren und zur Diskussion des 1996 verstorbenen Sportpädagogen und Sporthistorikers Hajo Bernett statt, der sich insbesondere um die Theorie der Leibeserziehung und die moderne Sportgeschichtsschreibung verdient gemacht hat.
Im Rahmen des Symposiums und der Vorlesung „Bildung und Kultur im Sport“ findet auch ein Gastvortrag von PD Dr. Sven Güldenpfennig zum Thema „Sport – Eigenwelt und Objekt. Zur Funktionalisierung und Instrumentalisierung des Sports in der Moderne“ statt (14 bis 15 Uhr c.t., Leo 21). Interessierte Gäste sind herzlich eingeladen.

Marcel Reinold erhält DOSB-Wissenschaftspreis 2015/2016

Marcel Dosb-preis1zu1Marcel Dosb-preis2zu1
© Emanuel Hübner

Der DOSB-Wissenschaftspreis wird alle zwei Jahre verliehen und ist der renommierteste Preis in der deutschsprachigen Sportwissenschaft. Dieses Jahr teilten sich die Kölner Sportspielforscherin Stefanie Hüttermann und der Münsteraner Sporthistoriker Marcel Reinold den ersten Preis. Reinold wurde für seine 2016 abgeschlossene Dissertation mit dem Titel "Doping erschaffen. Eine Geschichte der Anti-Doping-Politik" ausgezeichnet, die er bei Michael Krüger (Arbeitsbereich Sportpädagogik & Sportgeschichte des Instituts für Sportwissenschaft/Münster) und John Hoberman (University of  Texas/Austin) geschrieben hatte. Zu Ehren der Preisträger veranstaltete der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) eine Festakademie im neu  errichteten Haus des Sports, wo  DOSB-Präsident Alfons Hörmann die Preise überreichte. Marcel Reinold ist nach Nils Neuber, Kai Reinhart und Emanuel Hübner bereits der vierte Wissenschaftler am Münsteraner Institut für Sportwissenschaft, der einen der ersten drei Plätze in diesem Wettbewerb belegen konnte.

Wissenschaftspreis des Deutschen Olympischen Sportbundes geht an Dr. Marcel Reinold

Marcel Reinold1zu1Marcel Dosb-preis2zu1
© Marcel Reinold
© Emanuel Hübner

Dr. Marcel Reinold, Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Arbeitsbereich Sportpädagogik & Sportgeschichte, hat für seine Dissertation zur Dopinggeschichte den Wissenschaftspreis des DOSB gewonnen. Es handelt sich um die angesehenste Auszeichnung in der Sportwissenschaft in Deutschland. Er ist damit nach Dr. Reinhart und Dr. Hübner der dritte Preisträger aus Münster.
Die preisgekrönte Arbeit ist inzwischen als Buch im Verlag transkript erschienen.
Herzlichen Glückwunsch!

Spitzensport nach dem Vorbild der DDR?

Tu Chemnitz 1zu1Tu Chemnitz 2zu1
© https://www.tu-chemnitz.de/uk/corporate_design/logo.php

Am kommenden Donnerstag - 8.12.16, Raum Leo 22, 16-18 Uhr - kommt Prof. Dr. Albrecht Hummel (TU Chemnitz) zu einem Gastvortrag ins Sporthistorische Kolloquium. Er spricht über „Sportförderung in Deutschland – Vorbild DDR?“ Das Thema ist für all diejenigen spannend, die die derzeitige Diskussion um das neue Sportförderkonzept verfolgen. Jeder Interessierte ist herzlich eingeladen!

Sporthistorische Forschungsreise in Japan

Hubner Tokio1zu1Hubner Tokio2zu1
© Emanuel Hübner

Auf Einladung von Prof. Junichi Matsuo, Fakultät für Lebenswissenschaft der Toyo Universität Tokio, weilt Herr Dr. Emanuel Hübner vom 21. bis 25. November für eine sporthistorische Vortragsreise in Japan. Hier besucht er u.a. auch das Japan Institut of Sport Science (JISS) und die historischen Stätten der Olympischen Spiele von 1964.

Turnweltmeister in der Vorlesung

Eberhard Gienger1zu1Eberhard Gienger2zu1
© https://de.wikipedia.org/wiki/Eberhard_Gienger

Am kommenden Donnerstag wird der frühere Turnweltmeister und Bundestagsabgeordnete Eberhard Gienger im Rahmen der Grundvorlesung „Bildung und Kultur“ (14-16 Uhr in Leo 21) zu Gast sein. Er spricht über "Erlebte Sportgeschichte - 40 Jahre Turnen und Sport als Athlet, Trainer, Funktionär und Politiker".Gäste sind herzlich wollkommen!

Vortrag im Studium Universale, HHU Düsseldorf

Foucault1zu1Foucault2zu1
© https://en.wikipedia.org/wiki/Michel_Foucault#/media/File:Foucault5.jpg

Im Rahmen des Studium Universale an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf hielt Dr. Kai Reinhart einen Vortrag über die Geschichte des Sports in der Perspektive des französischen Philosophen Michel Foucault.

Sporthistorisches Kolloquium zum DDR-Fußball

DfvDfv2zu1
© IfS

Im Rahmen des Forschungsprojekts zur Geschichte des DDR-Fußballs fand am 29.9.2016 am Institut für Sportwissenschaft ein Kolloquium statt, bei dem die verschiedenen Projektnehmer aus Berlin (Dr. Jutta Braun), Breslau (Prof. Dariusz Wojtaszyn) und Münster (Justus Kalthoff, Dr. Kai Reinhart) ihre Forschungen vorstellten und diskutierten.

Olympischer Kongress

Brasilien1zu1Brasilien2zu1
© Michael Krüger

Michael Krüger mit seinen Kollegen aus Kanada und Großbritannien bei ihrer "invited session" über "Olympic legacy" im Rahmen des Olympischen Kongresses in Santos/Brasilien.

Prof. Dr. Georg Kassat verstorben

160803 Kassat 1 1160803 Kassat 2 1
© Nils Eden

Prof. Dr. Georg Kassat, der von 1971 bis 1999 am damaligen Institut für Bewegungswissenschaft tätig war, ist im Alter von 82 Jahren verstorben. Prof. Kassat forschte und lehrte in der Biomechanik und konzentrierte sich auf (verborgene) Bewegungsstrukturen und das Bewegungslernen, insbesondere im Turnen und alpinen Skifahren. So entwickelte er u.a. ein neues Verständnis für die Ski-Technik und dementsprechend eine völlig neue Vermittlungsmethodik des Skifahrens. Bis heute wird diese „Ein-Ski-Methode“ in (Lehrer-)Fortbildungen an verschiedenen Universitäten sowie an zahlreichen Schulen angewendet. Vielen Studenten und Kollegen wird Prof. Kassat als ein unbestechlicher, kritischer und anspruchsvoller Wissenschaftler und Lehrer in Erinnerung bleiben.