Konzept

Praxissemester im Sport
Fachgruppe Sport Foto Markus Jurgens 2 1
Klausurtagung der Fachgruppe Sport im Mai 2016
© Markus Jürgens

Lehramtsstudierende des Faches Sport an der WWU Münster absolvieren im zweiten oder dritten Semester des Master of Education ein Praxissemester (PS). Die Anteile des PS des Faches Sport werden vom Institut für Sportwissenschaft, den fünf Zentren für schulpraktische Lehrerausbildung (ZfsL) sowie den Schulen im Regierungsbezirk Münster gemeinsam gestaltet. Das Konzept zum PS im Sport hat die Fachgruppe Sport, die sich aus Vertreterinnen und Vertreter aus Universität, ZfsL und Schule zusammensetzt, in regelmäßig stattfindenden Treffen seit Februar 2013 entwickelt, angepasst und erweitert.
Auf dieser Seite finden sie fachspezifische Informationen zum Konzept des PS im Sport. Wir empfehlen Ihnen sich vor der Lektüre einen Überblick über das allgemeine Konzept des PS an der WWU zu verschaffen. Auf der Seite Dokumente haben wir dafür für Sie die wichtigsten Dokumente zum Praxissemester aufgelistet.

   

Grundlagen der Begleitformate

Für die Begleitformate (Projekt- und Methodenseminar am Lernort Hochschule, Begleitveranstaltungen am ZfsL) zum PS im Sport gibt es keinen fixierten Inhaltskanon, der in allen Veranstaltungen fest thematisiert wird. Im Sinne der Förderung einer forschenden Grundhaltung der Studierenden gibt es stattdessen eine flexible Gestaltung der Begleitformate. Damit ist gemeint, dass die Lehrkräfte aller drei Institutionen im PS auf einem inhaltlichen Fundament aufbauen können, das in den Veranstaltungen der Hochschule angelegt, an den ZfsL aufgegriffen und in der Schule thematisiert wird. Insofern können die Mindeststandards als „links“ verstanden werden, die an den verschiedenen Lernorten immer wieder aufgegriffen und im Theorie-Praxis-Dialog vertieft werden.

Die Fachgruppe Sport hat folgende fachspezifische Mindeststandards definiert:

  • Grundlagen fachdidaktischen Denkens und Handelns
    • Fachdidaktische Grundkonzepte
    • Zusammenhang von Zielen, Inhalte und Methoden, Strukturierung/Phasierung von Unterricht
  • Grundkenntnisse Richtlinien und Lehrpläne
    • Doppelauftrag, Erziehender Sportunterricht, Mehrperspektivität
    • Kompetenzorientierung, Lernfelddidaktik
  • Grundlagen der individuellen Förderung im Sport
    • Heterogene Zielgruppen, pädagogisches Handeln, Förderkonzepte
    • Pädagogische Diagnostik, methodischer Rahmen, Differenzierung
  • Grundlagen der Praxis und Theorie der Sportbereiche
    • Motorisches Lernen als Fertigkeitsvermittlung
    • Sportartdidaktische Konzepte
  • Grundlagen der Praxissemesterorganisation (werden in den Begleitveranstaltungen an der Universität erläutert)
    • Forschende Grundhaltung
    • Forschendes Lernen
    • Hybridmodell
    • Studienprojekte
    • Unterrichtsvorhaben
    • Prüfungsmodalitäten
    • Grundlagen des Feedback-Gebens und -Nehmens

  

Unterrichtsvorhaben und Studienprojekte

Unterrichtsvorhaben

Junge Lk Vor Klasse Lsb Nrw Foto Andrea Bowinkelmann 2 1
© Andrea Bowinkelmann (LSB NRW)

Die Fachgruppe Sport hat folgende fachspezifische Mindeststandards definiert:
Der Orientierungsrahmen für das PS in der Ausbildungsregion Münster (2014, siehe PDF ZFL) gibt vor, dass Praxissemesterstudierende insgesamt mindestens vier Unterrichtsvorhaben (UV) durchführen sollen.

  • 1 UV zur professionsorientierten Selbsterkundung
  • 1 UV zur Bearbeitung einer fachlichen, didaktischen oder methodischen Fragestellung
  • 2 UV im Sinne einer Planung, Durchführung und Auswertung von Unterricht (1 UV pro Fach)

UV werden grundsätzlich als 'Vorhaben im Unterricht' zu konkreten Fragestellungen auf Basis einer forschenden Fragehaltung verstanden. UV beschränken sich nicht nur auf die Planung, Durchführung und Auswertung von Unterricht (siehe ZFL).

Die Fachgruppe Sport empfiehlt, nach Möglichkeit immer ein UV zur professionellen Selbsterkundung im Fach Sport durchzuführen.

Studienprojekte

Projekt- und Methodenseminare bereiten die Studierenden im Fach Sport auf die Bearbeitung einer selbstgewählten fachlichen, sportdidaktischen oder unterrichtsmethodischen Fragestellung vor. Das Finden einer eigenen Fragestellung soll in der Regel in Anbindung an das Schwerpunktthema des besuchten Projektseminars erfolgen. Insofern sind die Studierenden nicht völlig frei, sondern sollen in einem Themenfeld bzw. von einem theoretischen Rahmenkonzept ausgehend, eine eigene Fragestellung erarbeiten.

Verknüpfung von Studienprojekten und Unterrichtsvorhaben

Die Fachgruppe Sport befürwortet eine thematische Verknüpfung von Studienprojekten und Unterrichtsvorhaben im Praxissemester, macht eine Verknüpfung jedoch nicht zur Bedingung. Das heißt, die Praxissemesterstudierenden haben – in Absprache mit den betreuenden Lehrkräften vor Ort – die Freiheit, Studienprojekte und Unterrichtsvorhaben thematisch zu verbinden oder gezielt verschiedene Themenbereiche auszuwählen. Ausschlaggebend für die Verknüpfung sind neben dem inhaltlichen Interesse der Studie-renden die konkreten schulischen Gegebenheiten.

  

E-Learning im Praxissemester Sport

Tablet Sport Foto Markus Juergens 2 1
© Markus Jürgens

Der direkte Austausch von Studierenden und Dozierenden ist im PS zentral. Daher sollen die Studierenden nicht nur im Vorfeld des schulpraktischen Teils eine „Face-to-Face- Betreuung“ erhalten, sondern auch im Rahmen von Blockveranstaltungen nach der Anfangsphase sowie zum Abschluss des PS. Die Projekt- und Methodenseminar werden zusätzlich durch E-Learning-Aktivitäten auf der Plattform „Learnweb“ vor- und nachbereitet. Um eine Betreuung der Studierenden seitens der Universität auch während des schulpraktischen Teils zu gewährleisten, werden die E-Learning-Aktivitäten im schulpraktischen Teil fortgesetzt. Zum Beispiel wird die Planung der Studienprojekte durch ein onlinegestütztes Peer-Feedback zum Mittelblock vorbereitet.

Rahmenbedingungen Foto Bastian Arnhold 2 _
© Bastian Arnhold (Medienlabor IfS)

Weitere ausführliche Informationen zum fachspezifischen Konzept des Praxissemesters Sport finden Sie in dem Endbericht der Fachgruppe Sport.
Diesen können Sie hier einsehen.