Lebenslauf:

1989- 1994 Studium an der Justus-Liebig-Universität Gießen (Mittlere und Neuere Geschichte und Slavistik)
1994-95 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Justus-Liebig-Universität Gießen (Lehrstuhl für Völkerrecht, Recht der Internationalen Organisationen und Europarecht, Prof. Dr. H. Steiger)
  Kollegiatin des Graduiertenkollegs: "Mittelalterliche und neuzeitliche Staatlichkeit" an der Universität Gießen
1995-97 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn (Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte, Prof. Dr. G. Althoff)
1998 Promotion
1998-2008 Wissenschaftliche Assistentin an der WWU Münster (Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte, Prof. Dr. G. Althoff)
2008 Habilitation
2008 Lehrstuhlvertretung an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Prof. Dr. B. Schneidmüller)
seit 09/2008 Lehrkraft für besondere Aufgaben am Exzellenzcluster „Religion und Politik“

Arbeits- und Interessenschwerpunkte:

  • Politische Netzwerkbildung im ausgehenden Mittelalter
  • Konfliktbeilegung und Schiedsgerichtsbarkeit im späten Mittelalter
  • Fehdeführung im Spätmittelalter
  • Kommunikationsformen in der mittelalterlichen Herrschaftsordnung
  • Strategien interkultureller Kommunikation zwischen Ost und West
  • Politische und religiöse Ausschlussverfahren im Hoch- und Spätmittelalter

Funktion innerhalb des Clusters/Beteiligung an Projekten/Arbeitsgruppen:

Publikationen:

Monographien

  • Claudia Garnier, Amicus amicis - inimicus inimicis. Politische Freundschaft und fürstliche Netzwerke im 13. Jahrhundert (Monographien zur Geschichte des Mittelalters 46), Stuttgart 2000.
  • Die Kultur der Bitte. Herrschaft und Kommunikation im mittelalterlichen Reich (Symbolische Kommunikation in der Vormoderne), Darmstadt 2008.

Aufsätze

  • Claudia Beinhoff, Das Martyrium Adalberts von Prag im Jahr 997: Heiligenverehrung und Symbol politischer Identität, in: Beiträge zur Geschichte Westpreußens 15 (1997), S. 9-25.
  • Die Missionsreise Adalsberts von Prag zu den Preußen, in: Ostdeutsche Gedenktage 1997. Persönlichkeiten und historische Ereignisse, Bonn 1996, S. 252-257.
  • Claudia Garnier, Zeichen und Schrift. Symbolische Handlungen und literale Fixierung am Beispiel von Friedensschlüssen des 13. Jahrhunderts, in: Frühmittelalterliche Studien 32 (1998), S. 263-287.
  • Symbole der Konfliktführung im 14. Jahrhundert: Die Dortmunder Fehde von 1388/89, in: Westfälische Zeitschrift 151/152 (2001/2002), S. 23-46.
  • Injurien und Satisfaktion. Zum Stellenwert rituellen Handelns in Ehrkonflikten des spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Adels, in: Zeitschrift für historische Forschung 29 (2002), S. 525-560.
  • Rituale der Ehre. Die Inszenierung der Herrschaft im spätmittelalterlichen Moskauer Adel, in: Janbernd Oebbecke (Hg.), Nicht-normative Steuerung in dezentralen Systemen (Nassauer Gespräche 7), Stuttgart 2005, S. 151-174.
  • Wer meinen Herrn ehrt, den ehre ich billig auch. Symbolische Kommunikationsformen bei Gesandtenempfängen am Moskauer Hof im 16. und 17. Jahrhundert, in: Jahrbuch für Kommunikationsgeschichte 7 (2005), S. 27-51.
  • Wie vertraut man seinem Feind? Vertrauensbildung und Konsensfindung der rheinischen Kurfürsten um 1400, in: Frühmittelalterliche Studien 39 (2005), S. 271-291.
  • Freundschaft und Vertrauen in der politischen Kommunikation des Spätmittelalters, in: Sibylle Appuhn-Radtke/Esther Wipfler (Hgg.), Freundschaft. Motive und Bedeutungen, München 2006, S. 117-136.
  • Die Zeichen der Fremden. Zur Bedeutung symbolischer Kommunikationsformen im interkulturellen Gesandtenaustausch des 13. Jahrhunderts, in: Frühmittelalterliche Studien 40 (2006), S. 199-221.
    Engl.: The Sign of the Stranger: Reflections on the Meaning of Symbolic Forms of Communication in Intercultural Envoy Exchange in the Thirteenth Century, in: Heinhard Steiger/Thilo Marauhn (Hgg.), Universality and Continuity in International Law (im Druck).
  • Die Macht der Zeichen - die Zeichen der Macht. Zur Bedeutung symbolischer Kommunikation in der Politik des Großfürstentums Moskau im ausgehenden 15. und 16. Jahrhundert, in: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 55 (2007), S. 331-356.
  • Politik und Freundschaft im spätmittelalterlichen Reich, in: Klaus Oschema (Hg.), Freundschaft oder "amitié"? Ein politisch-soziales Konzept der Vormoderne im zwischensprachlichen Vergleich (15.-17. Jahrhundert) (Beihefte der ZHF 40), Berlin 2007, S. 35-65.
  • Der bittende Herrscher - der gebetene Herrscher. Zur Instrumentalisierung der Bitte im ausgehenden 11. Jahrhundert, in: Gerd Althoff (Hg.), Heinrich IV. (Vorträge und Forschungen) (im Druck).
  • Die Ordnung des Reiches. Die Position des Herrschers in der Goldenen Bulle in der Wahrnehmung bis 1400, in: Michael Menzel/Michael Lindner (Hgg.), Die Goldene Bulle 1356-2006. Texte - Politische Praxis - Wirkung (im Druck).
  • How to Petition the Ruler: Communication and Ritual at the Moscow Court in the Sixteenth and Seventeenth Centuries from the Perspective of the History of Religions, in: Aust, M./Steindorff, L. (Hgg.), Religion and Integration in Moscovita Russia. Concepts and Practices, Potentials and Limits. 14th-17th centuries (im Druck).<(li>