Studienprogramm der Graduiertenschule im Sommersemester 2010

Einführungsseminar für Mitglieder der Graduiertenschule des Exzellenzclusters

Dr. Klaus Große-Kracht
Zeit: Mo 14-16 Uhr, Ort: J 116, Johannisstraße 1-4
Beginn: Montag, 12. April 2010

Zusätzliche Angebote der MentorInnen:

Oberseminar: Ritualtheorien in den Altertumswissenschaften
PD Dr. Rüdiger Schmitt
Zeit: Montag 14-16 Uhr, Ort: J 12, Johannisstraße 1-4
Beginn: Montag, 12. April 2010

Das Seminar beschäftigt sich mit der Theoriebildung um Ritual und Magie in den Altertumswissenschaften vom Ende 19. Jh. bis in die Gegenwart und fragt nach dem heuristischen Wert der jeweiligen Ansätze.

Einführende Literatur: R. Schlesier, Kulte, Mythen und Gelehrte: Anthropologie der Antike seit 1800, Frankfurt am Main 1994.

Übung: Alexis de Tocqueville - vom liberalen Demokratiekritiker zum Propheten des "Westens", 1830-1969
Dr. Christian Müller
Zeit: Dienstag 16-18 Uhr, Ort: Fürstenberghaus, Übungsraum S029
Beginn: Dienstag, 20. April 2010

Das Verhältnis von Religion und Politik, die Vorstellungen von Demokratie und die Diskussionen über das normativ aufgeladene Leitbild des „Westens“ in den letzten zwei Jahrhunderten lassen sich exemplarisch kaum besser fassen als an Werk und Rezeption des französischen Juristen und Politikers Alexis de Tocqueville. Die Übung wird sich Tocqueville in ausgewählten Schriften nähern und dabei Theorie und politisch-diskursive Praxis gleichsam in den Blick nehmen. Im Mittelpunkt steht Tocquevilles Schrift „De la Démocratie en Amérique“ (1835/40). Wir werden uns fragen, worin ihre Anziehungskraft und Wirkmächtigkeit für seine Zeitgenossen und für die Nachwelt bestand. Hauptsächlich wird sich die Übung in einem ersten Schritt auf Tocquevilles Konzeptionen von Politik, Demokratie und Religion konzentrieren und dabei die Perzeption der amerikanischen Gesellschaft im Kontext kontinentaleuropäischer Erwartungen in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts diskutieren. In einem zweiten Schritt wird die Rezeptionsgeschichte in den Blick genommen und danach gefragt, wie und von welchen Gruppierungen Tocqueville im späten 19. und 20. Jahrhundert interpretiert und instrumentalisiert wurde. Abschließend werden wir mögliche Forschungsfragen im Spannungsfeld von politischer Praxis, (Zivil-) Religion und Ideengeschichte diskutieren.

Es können Leistungs- und Teilnahmenachweise erworben werden. Dabei besteht die Möglichkeit,  entweder eine Sitzung aktiv durch ein Referat mit Thesenpapier, Leitfragen und Moderation zu gestalten oder einen kurzen Essay (maximal 3000 Worte) zu schreiben.

Eine Anmeldung (mit Namen, Scheinanforderungen, Studiengang und Matrikelnummer) wird per Mail bis zum 16. April 2010 erbeten an: cmuel_02@uni-muenster.de. Ein vorläufiger Seminarplan, ein einführender Lexikonartikel und die Textgrundlage sind ab Februar 2010 online verfügbar.

Zur Einführung:

  • Alexis de Tocqueville, Über die Demokratie in Amerika, ausgewählt und hrsg. von Jacob P. Mayer, Stuttgart 1985 u.ö. (Reclam-Ausgabe).
  • André Jardin, Alexis de Tocqueville. Leben und Werk, Frankfurt/Main- New York 1991.

Seminar: Vertiefungsseminar zum Nationenbegriff
Dr. Christel Gärtner

Das Seminar findet als Blockveranstaltung vom 26. bis 29. April 2010 im Raum J 116 in der Johannisstraße 1-4 statt. Die obligatorische Vorbesprechung ist am 12. April 2010. Interessierte setzen sich bitte rechtzeitig mit Frau Dr. Gärtner in Verbindung.