Neue Buch-Reihe „Blumenberg-Vorlesungen“

Erster Band der Buch-Reihe zur „Blumenberg-Gastprofessur“ des Exzellenzclusters erschienen – mit Vorträgen des Gastprofessors und Historikers Lucian Hölscher

Buchcover
© Herder-Verlag

Der erste Band der neuen Buch-Reihe „Blumenberg-Vorlesungen“ des Exzellenzclusters „Religion und Politik“ ist im Herder Verlag erschienen. Der Historiker und erste „Hans-Blumenberg-Gastprofessor“ Prof. Dr. Lucian Hölscher schreibt darin über „Protestantische Frömmigkeit in Deutschland – zwischen Reformation und säkularer Gesellschaft“. Die Beiträge gehen zurück auf die öffentliche Vortragsreihe „Protestantische Frömmigkeitskultur und das Reformationsjubiläum 2017“ im Sommersemester 2016 in Münster.

Das Buch verfolgt den Wandel der protestantischen Frömmigkeitskultur in den vergangenen Jahrhunderten. Es richtet den Blick auf die religiösen Praktiken und ihr gesellschaftliches Umfeld, weniger auf die Geschichte der christlichen Kirchen. Schwerpunkte der Betrachtung bilden die Nähe der katholischen und protestantischen Frömmigkeitskulturen im Zeitalter der Reformation, die konfessionelle Spaltung im 18. Jahrhundert und die säkulare Religiosität der Gegenwart.

Die „Hans-Blumenberg-Gastprofessur für Religion und Politik“ des Exzellenzclusters soll dazu beitragen, innovative Impulse aus der internationalen Forschung nach Münster zu bringen, und die interdisziplinäre Anschlussfähigkeit am Exzellenzcluster stärken. „Die Blumenberg-Vorlesungen sind nicht einer Disziplin verpflichtet, sondern tragen einen interdisziplinären Charakter“, schreibt der Sprecher des Forschungsverbunds, der Religionssoziologe Prof. Dr. Detlef Pollack, in der Einleitung. Fachvertreterinnen und Fachvertreter aus dem breiten Spektrum der Geistes- und Sozialwissenschaften seien aufgefordert, in der Stadt des Westfälischen Friedens ihre Sicht auf das sich wandelnde Verhältnis von Religion und Politik vorzutragen.

Neue Lesart der Reformation

Lucian Hoelscher Rub _nelle
Prof. Dr. Lucian Hölscher
© RUB, Nelle

Der erste Gastprofessor Lucian Hölscher befasste sich in seiner Vortragsreihe am Exzellenzcluster mit historischen und gegenwärtigen Lesarten der Reformation sowie mit protestantischer Frömmigkeitskultur in den vergangenen Jahrhunderten. „Wie Hans Blumenberg folgt er in vielen seiner Werke einer konstruktivistischen Argumentation“, schreibt Detlef Pollack. „Wie er hält er die Theorie und die Arbeit am Begriff gegen ihre Kritiker hoch und legt doch auch Wert auf die Bestimmung ihrer Grenzen.“ Lucian Hölscher plädiert in den Beiträgen für eine neue Lesart der Reformation und beleuchtet das Konzept der Konfession sowie den Begriff der Frömmigkeit. Er befasst sich außerdem mit Religion und Säkularität in der modernen Gesellschaft.

Die Gastprofessur des Exzellenzclusters ist nach dem einflussreichen Münsteraner Philosophen Hans Blumenberg (1920-1996) benannt. „Mit der Einrichtung der Hans-Blumenberg-Gastprofessur würdigt der Exzellenzcluster das Werk eines Gelehrten, der über 15 Jahre, von 1970 bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1985, an der Universität Münster gewirkt und mit seinem philosophischen Werk zum Renommee dieser Universität beigetragen hat“, schreibt Detlef Pollack. „Hans Blumenberg war ein Denker, der literarisch philosophierte, der Geschichte um Geschichte erzählte die Motive der einen mit der Quintessenz der anderen kunstvoll verflocht und auf diese Weise die Grenze zwischen Literatur und Philosophie beständig überschritt.“ Auch wenn Blumenberg national und international beachtliche Resonanz erzeugt habe, sei er vielfach ein Geheimtipp geblieben.

Datenatlas zur religiösen Geographie

Prof. Dr. Lucian Hölscher ist emeritierter Professor für Neuere Geschichte und Theorie der Geschichte an der Ruhr-Universität Bochum (RUB) und seit 2008 Vorstandsmitglied des Käte-Hamburger-Kollegs „Dynamics of Religion Between Asia and Europe“ der Ruhr-Universität Bochum. Seine Themenschwerpunkte umfassen nicht nur die Theorie der Geschichte und die Begriffsgeschichte, sondern auch die Sozial-, Kultur- und Religionsgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts, wie Prof. Pollack darlegt. „In diesem Themenzusammenhang ist 2005 sein Meisterwerk ‚Geschichte der protestantischen Frömmigkeit in Deutschland‘ erschienen. Hinzuweisen ist in diesem Kontext aber auch auf den verdienstvollen Datenatlas zur religiösen Geographie im protestantischen Deutschland von 2001.“

Auf die Gastprofessur am Exzellenzcluster werden seit dem Sommersemester 2016 renommierte Forscherinnen und Forscher aus wechselnden Disziplinen berufen. Im laufenden Wintersemester ist der Würzburger Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Horst Dreier Gastprofessor. Er befasste sich in seiner Vortragsreihe mit „Herausforderungen des säkularen Verfassungsstaates“. (ill/vvm)

Hinweis: Hölscher, Lucian: Protestantische Frömmigkeit in Deutschland – zwischen Reformation und säkularer Gesellschaft (Band 1 Blumenberg-Vorlesungen), Freiburg: Herder 2017, gebunden, 128 Seiten, ISBN 978-3-451-37906-2, 16,99€.