Zielgruppennavigation: 


Pressemitteilung upm

Bioanalytik revolutioniert

Professoren Hillenkamp (Münster) und Karas (Frankfurt) erhalten Karl Heinz-Beckurts-Preis 2003

Münster (upm), 05. Dezember 2003

[maldi]
Die Professoren Franz Hillenkamp (li.) und Michael Karas entwickelten die jetzt ausgezeichnete MALDI-Methode.
Foto: N.N.

Ihre revolutionierenden Arbeiten auf dem Gebiet der Massenspektrometrie wurden bereits wiederholt durch nationale und internationale wissenschaftliche Auszeichnungen gewürdigt. Nachdem sie in diesem Jahr bereits mit der renommierten Thompson-Medaille und dem Fresenius-Preis geehrt worden waren, erwartet den münsterschen Wissenschaftler Prof. Dr. Franz Hillenkamp und seinen Frankfurter Kollegen Prof. Dr. Michael Karas jetzt bereits eine erneute hochrangige Auszeichnung: Am 12. Dezember 2003 wird ihnen in der Münchener Residenz der mit 30.000 Euro dotierte Karl Heinz Beckurts-Preis 2003 verliehen.

Die Karl Heinz Beckurts-Stiftung vergibt diese Auszeichnung für herausragende wissenschaftlich-technische Leistungen, von denen Impulse für die industrielle Innovation ausgegangen oder zu erwarten sind. Dies gilt für die von Hillenkamp und Karas entwickelte MALDI-Methode, ein massenspektrometrisches Verfahren zur Bestimmung von Makromolekülen, in hohem Maße. Laut Würdigung der Stiftung gehört die Methode zu den "fundamentalen methodischen Entwicklungen der Bioanalytik und hat die modernen Biowissenschaften revolutioniert". Schon kurz nach der erfolgreichen Entwicklung habe das neuartige Verfahren weltweit in Forschungs- und Industrielaboratorien eingesetzt und entsprechende Massenspektrometer hätten kommerziell angeboten werden können. "Es ist somit ein hervorragendes Beispiel für die schnelle Umsetzung von der Grundlagenforschung in innovative Technologie und nicht zuletzt in Arbeitsplätze in der deutschen forschenden Industrie", heißt es in der Begründung der Stiftung für die Auszeichnung des Forscherduos.

1985 hatten Prof. Hillenkamp, ehemaliger Direktor des Instituts für Medizinische Physik und Biophysik des Universitätsklinikums Münster (UKM), und sein damaliger Mitarbeiter Karas die von ihnen entwickelte "Matrix-assistierte Laser-Desorptions-Ionisations-Massenspektrometrie" (MALDI-MS) erstmals der wissenschaftlichen Öffentlichkeit vorgestellt. Bis 1988 gelang es ihnen dann, auch sehr große Proteine zu analysieren. Mittlerweile stellt die Methode längst ein Standardverfahren der Bioanalytik dar. Viele Erkenntnisse in den modernen Lebenswissenschaften wären ohne MALDI undenkbar.

Neben Hillenkamp und Karas werden am 12. Dezember in München zwei weitere Wissenschaftlergruppen aus Saarbrücken und Darmstadt mit dem mit jeweils mit 30.000 Euro dotierten Karl Heinz Beckurts-Preis ausgezeichnet. Die gleichnamige Stiftung wurde 1987 von der heutigen Hermann von Helmholtz-Gesellschaft Deutscher Forschungszentren gegründet, um den Forscher und Manager Kark Heinz Beckurts, der 1986 einem Terroranschlag zum Opfer gefallen ist zu ehren und das Andenken an ihn wach zu halten. Forschungseinrichtungen und Unternehmen der Wirtschaft brachten gemeinsam Mittel für eine Stiftung auf, die sich vor allem die Förderung der Partnerschaft zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zum Ziel gesetzt hat.

Institut für Medizinische Physik und Biophysik

 

 


upm - Mediendienst der Universität Münster
Herausgegeben von der Presse- und Informationsstelle
Schlossplatz 2
48149 Münster
Telefon: +49 251 83-22232/33
Telefax: +49 251 83-21445

Norbert Robers (verantw.), Durchwahl: -24773
Juliane Albrecht, Durchwahl: -24774
Dr. Christina Heimken, Durchwahl: -22115

 


Ansprechpartner

Ansprechpartner Pressestelle Schlossplatz 2 48149 Münster
Tel.: +49 251 83-22232
Fax: +49 251 83-22258
pressestelle@uni-muenster.de
Zum Videoportal der Universität Münster

Die WWU bei …

  • Facebook
  • Twitter
  • YouTube


Zur WWU-App

  • Zur WWU-App

 


Impressum | © 2013 Universität Münster
Presse- und Informationsstelle
Schlossplatz 2
· 48149 Münster
Tel.: +49 251 83-22232 · Fax: +49 251 83-22258, -21445
E-Mail: pressestelle@uni-muenster.de