Kannten Sie die Antwort?

Lady Gaga posierte für das Cover der 333. Ausgabe der Spex (Juli/August 2011) im Duisburger Lehmbruck Museum. Schon 2010 hatte der renommierte Fotograf Wolfgang Tillmans den Weltstar dort abgelichtet. Die Fotos dienen neben der Covergestaltung auch der Bebilderung eines Roundtable-Gesprächs zum Phänomen Lady Gaga zwischen ausgewiesenen Popkultur-Expert_innen, wie Judith Jack Halberstam und Georg Seeßlen. Die Spex bestimmt in den 1980er- und 1990er-Jahren den deutschsprachigen Pop-Diskurs maßgeblich mit. Als Teil der sogenannten ,Poplinken' befasst sich die Redaktion nicht nur mit im engeren Sinne popkulturellen Themen, wie Musik, Film und Mode, sondern gibt auch Raum für politische und akademische Debatten. In den 1990er-Jahren leistet die Spex unter anderem einen nicht zu unterschätzenden Beitrag zur Übertragung der britischen Cultural Studies in den deutschen Sprachraum. Seit ihrer Gründung 1980 bis heute sind fast 400 Ausgaben der Spex erschienen. Viele davon sind im Pop-Archiv der WWU am Lehrstuhl von Prof. Dr. Moritz Baßler zu finden und werden dort, neben zahlreichen anderen Zeitschriften, rege für Forschung und Lehre genutzt.

Anna Seidel, M.A., Pop-Archiv von Prof. Dr. Moritz Baßler am Germanistischen Institut

Und hier noch einmal die Frage:

Ganz schön Gaga

Für das Coverbild welcher deutschsprachigen Musikzeitschrift posierte Lady Gaga 2011 im Duisburger Lehmbruck Museum?

Foto: manun / photocase.com
Foto: manun / photocase.com
Foto: WWU Münster - Dada Petrole