Kannten Sie die Antwort?

Es ist die Zahl 40. Im Islam steht 40 für die Verwandlung und den Tod, 40 Tage ist gewöhnlich die Zeit, nach der bei einem Todesfall des Toten gedacht wird. Auch Aussöhnung und Rückkehr zur reinen Lehre wird damit symbolisiert. Das schiitische Gedenkfest "Arba'in" wird 40 Tage nach Aschura, dem Fest zum Märtyrertod des Enkels des Propheten Muhammad, Husayns, gefeiert. Schließlich empfing Mohammed im Alter von 40 Jahren seine erste Offenbarung. Ein wichtiger Faktor für die Herausbildung und Entwicklung der Gattung von "Vierzig Hadithen" war die Tatsache, dass man sich unter den vielen hunderttausenden bekannten Überlieferungen nur schlecht orientieren kann und deshalb eine Auswahl der wichtigsten Überlieferungen benötigte - gewissermaßen ein "Best of". Außerdem wurde vom Propheten überliefert, dass jeder, der 40 Überlieferungen (Hadithe) von ihm zusammenstellt, am Tag der Auferstehung in den Rang der Märtyrer oder Gelehrten erhoben werde und sich seiner Fürsprache gewiss sein könne.

Prof. Marco Schöller, Institut für Arabistik und Islamwissenschaften

Und hier noch einmal die Frage:

Besondere Zahl

Hadithe werden nach der Anzahl der enthaltenen Überlieferungen mit einer im Islam ohnehin besonderen Zahl benannt - um welche Zahl handelt es sich?

Foto: manun / photocase.com
Foto: manun / photocase.com
Foto: WWU Münster - Dada Petrole