Kannten Sie die Antwort?

Es handelt sich um sogenannte Cochlea-Implantate (CI), um Hörprothesen für solche Fälle, bei denen der Hörnerv nicht funktionsgestört ist. Diese Technologie ermöglicht es hochgradig hörgeschädigten und tauben Menschen, Lautsprache wieder wahrzunehmen. Auch bei gehörlos geborenen Kindern wird diese Technologie eingesetzt. Das CI-System besteht aus einem Mikrofon, einem digitalen Sprachprozessor, einer Sendespule mit Magnet und dem eigentlichen Implantat, das sich aus einem weiteren Magneten, einer Empfangsspule, dem Stimulator und dem Elektrodenträger mit den Stimulationselektroden zusammensetzt. Jedes Jahr werden in Deutschland etwa 2.000 Kinder und Erwachsene neu mit CIs versorgt.

Priv.-Doz. Dr. med. Dirk Deuster, Klinik für Phoniatrie und Pädaudiologie

Und hier noch einmal die Frage:

Gehör finden

Neueren Studien zufolge sind rund 16 Prozent der Deutschen schwerhörig - mit einem unterschiedlichen Grad der Beeinträchtigung. Um Menschen mit hochgradiger Schwerhörigkeit bis Taubheit helfen zu können, greifen Experten mittlerweile verstärkt auf eine spezielle Technologie zurück - wie heißt diese Technologie?

Foto: manun / photocase.com
Foto: manun / photocase.com
Foto: WWU Münster - Dada Petrole