Forschung an den psychologischen Instituten
© PureSolution - fotolia.com

Forschung

Die Forschung des Faches Psychologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster zeichnet sich durch sein breites Profil mit einer Vielzahl von inhaltlichen Schwerpunkten aus. Sowohl in den Grundlagen- als auch in den Anwendungsfächern decken meist mehrere Arbeitseinheiten unterschiedliche Themengebiete mit ihrer aktiven Forschung ab. Darüber hinaus haben viele unserer Arbeitsgruppen themenspezifische Forschungslabore eingerichtet, wo empirische Studien zu Themen wie beispielsweise soziale Interaktion, Wahrnehmungsprozessen oder Psycholinguistik durchgeführt werden. Geforscht wird unter anderen mit modernen psychophysiologischen Techniken wie Eye-Tracking, EEG-, MEG,- und MRT sowie unter Einsatz von interaktiven oder multimedialen Methoden, z.B. online Erhebungen und Videoaufnahmen.

Aktuelles und Bekanntmachungen

Nachrichten unserer Fachrichtung aus dem Psychologischen Rundschau (Fachzeitschrift der DGfP):

Aus dem aktuellen Heft 1/2018 gibt es folgende Neuigkeiten:

Prof. Dr. Pienie Zwitserlood wurde für ein weiteres Jahr bis zum 30.09.2018 als Seniorprofessorin für Psycholinguistik und Kognitive Neurowissenschaft beauftragt.

Dr. Friederike Hendriks nimmt am Mentoring-Programm für Wissenschaftlerinnen Erstklassig! teil.

Die Universität Auckland, Neuseeland, hat Prof. Dr. Rainer Bromme im WS 2017/18 mit einem Distinguished Visitor Award eingeladen.

Dr. Paul-Christian Bürkner (Lehrstuhl Statistik und Methoden, Prof. Dr. Heinz Holling) wurde der vom Wissenschaftsverlag Springer gesponserte Gustav A. Lienert-Preis verliehen. Die Auszeichnung wird alle zwei Jahre von der Fachgruppe Methoden und Evaluation der Deutschen Gesellschaft für Psychologie für herausragende wissenschaftliche Arbeiten im Bereich der psychologischen Methoden- und Evaluationsforschung vergeben.

Dr. Ute-Regina Roeder wurde für weitere 4 Jahre in den Wissenschaftlichen Beirat des Leibniz-Zentrums für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID) in Trier berufen.

Dr. Thomas Meyer (AE Prof. Morina) wurde ein zweijähriges Marie-Curie Fellowship am University College London bewilligt.

Prof. Dr. Joscha Kärtner erhält von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) eine Sachbeihilfe für das Forschungsprojekt "Educating attention – The emergence of cultural differences in attentional styles“ in Höhe von 280.000 € für die Dauer von drei Jahren.

Prof. Dr. Joscha Kärtner ist Kooperationspartner in einem Forschungsprojekt der NSF (National Science Foundation) mit dem Titel „The Development of Teaching and Social Learning Across Cultures“ (900.000$ über drei Jahre). Principal Investigator: Cristine H. Legare (University of Texas), weitere Co-PIs: Mark Nielsen (University of Queensland), Daniel Haun (Leipzig University), Paul Harris und Joseph Henrich (Harvard University).

Weitere Bekanntmachungen

Gerne können Sie durch unser Archiv stöbern...