Konsekutiver Studiengang „Physik“ mit den Abschlüssen Bachelor of Science (BSc) und Master of Science (MSc) und Studiengang „Physik mit Studienrichtung Scientific Instrumentation“ mit dem Abschluss Bachelor of Science (BSc)

Für eine berufliche Laufbahn z.B. in der Industrie, in öffentlichen Forschungseinrichtungen oder Universitäten ist ein Bachelor- bzw. Master-Studiengang der Physik die richtige Grundlage für breite berufliche Einsatzmöglichkeiten. Vornehmlich finden Physikerinnen und Physiker die berufliche Profession im Umfeld von Forschung und Entwicklung, aber die Ausbildung im Fach Physik befähigt auch für Tätigkeiten in Beratung, Management und Verwaltung.

Bachelor-Studiengang „Physik“ bzw. „Physik mit Studienrichtung Scientific Instrumentation“

Der dreijährige Bachelorstudiengang dient vornehmlich dem Erwerb einer breiten physikalischen Allgemeinbildung, die sich auf wissenschaftliches Arbeiten konzentriert. Neben dem obligatorischen Nebenfach Mathematik wird in den „Fachübergreifenden Studien“ ein weiteres Nebenfach mit etwa 10% des Gesamtlernaufwandes studiert. Bei erfolgreichem Abschluss des Bachelorstudiums werden die Grade „Bachelor of Science (BSc) Physik“ bzw. „Bachelor of Science (BSc) Physik mit Studienrichtung Scientific Instrumentation“ verliehen.

Die folgende Grafik verdeutlicht den prinzipiellen Studienverlauf:

Semester Module
1. (WS) Physik I
14 LP (PM)
  Grundlagen der Mathematik
16 LP (PM)
Fachübergreifende Studien
18 LP (WPM*)
2. (SS) Physik II
14 LP (PM)
 
3. (WS) Physik III
14 LP (PM)
Experimentelle Übungen I
13 LP (PM)
Integrationstheorie
8 LP (PM)
4. (SS) Atom- und Quantenphysik
10 LP (PM)
Computational Physics
9 LP (PM) 
Messtechnik und Signalverarbeitung
8 LP (PM)
5. (WS) Struktur der Materie
14 LP (PM)
Experimentelle Übungen II
13 LP (PM)
Berufsfeld-Differenzierung
16 LP (WPM**)
6. (SS) Examensmodul
13 LP (WPM)
PM: Pflichtmodul
WPM: Wahlpflichtmodul

Eine Besonderheit des Studiums an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster ist die enge Verzahnung von experimenteller und theoretischer Physik, indem z.B. zwei Dozenten gemeinsam in integrierten Modulen die Lehrveranstaltungen zu Physik I bis Physik III unterrichten. Das Angebot an möglichen Nebenfächern in den fachübergreifenden Studien ist außergewöhnlich breit: Es erstreckt sich von den benachbarten Naturwissenschaften über die Wirtschaftswissenschaften bis hin zur Psychologie oder Philosophie. Durch die Module „Anwendungen der Physik“ und „Computational Physics“ sowie durch die Bachelorabschlussarbeit werden Methodenkompetenz und berufsfeldbezogene Qualifikationen vermittelt.

Die Auswahl der Inhalte des Moduls „Berufsfelddifferenzierung“ in der Studienendphase entscheidet über zwei mögliche Abschlussvarianten: A) Dem klassischen Bachelor in „Physik“ mit vertieften theoretischen Kenntnissen in der Quantentheorie und Statistik oder B) dem Bachelor „Physik mit der Studienrichtung Scientific Instrumentation“ mit einer vertieft praktischen Ausbildung in Messtechnik und Methoden.

Neben einem ersten berufsqualifizierenden Abschluss bilden die beiden Bachelorstudiengänge die Grundlage für eine weitere wissenschaftliche Ausbildung in verschiedenen Masterstudiengängen. Für den Übergang in den Masterstudiengang „Physik“ (Msc Physik) wird an der Westfälischen Wilhems-Unviersität in Münster der erfolgreiche Abschluss im Bachelorstudiengang „Physik“ vorausgesetzt. Aber auch nach Abschluss des Bachelorstudienganges „Physik mit Studienrichtung Scientific Instumentation“ besteht unter bestimmten Auflagen die Möglichkeit das Studium im Masterstudiengang „Physik“ fortzusetzen.

Detailisierte Modulbeschreibungen finden Sie im „Modulhandbuch“ als Anhang in der Bachelor-Prüfungsordnung für den Studiengang Physik; weitere Informationen enthält das  Info Bachelor of Science in Physik.

Zum Master-Studiengang Physik