Ausgezeichnete Dissertation
Sebastian Preis _bergabe 250

Mit dem Spin zur effizienten Elektronik

Sebastian Stolwijk erhält den Infineon-Promotionspreis für die beste Dissertation am Fachbereich Physik

Der Fachbereich Physik der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und die Infineon AG (Warstein) zeichnen zum dritten Mal die jahresbeste Dissertation aus: Sebastian Stolwijk vom Physikalischen Institut erhält den mit 2500 Euro dotierten Infineon-Promotionspreis für seine Dissertation, die er in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Markus Donath angefertigt hat. Die mit der Bestnote "summa cum laude" bewertete Arbeit wurde bereits vom international führenden Wissenschaftsverlag Springer mit dem Springer-Dissertations-Preis 2015 ausgezeichnet und in der verlagseigenen Buchreihe herausragender Dissertationen veröffentlicht.

Sebastian Stolwijk hat eine weltweit einzigartige Elektronenquelle mit einstellbarer Spin-Polarisationsrichtung der Elektronen entwickelt. Mithilfe dieser Quelle konnte er außergewöhnliche Spinstrukturen in einem Thallium/Silizium-Hybrid-System nachweisen. Diese Strukturen sind vielversprechend für spintronische Anwendungen – also für eine besonders effiziente Elektronik der Zukunft.

Zum Hintergrund: Der Begriff Spintronik wird im Bereich der Informationsverarbeitung benutzt, wenn der Elektronenspin bei der Funktion elektronischer Bauelemente eine Rolle spielt. Der Spin ist der Eigendrehimpuls des Elektrons, der unter anderem für die magnetischen Eigenschaften von Materialien verantwortlich ist. Im Zentrum des aktuellen Forschungsinteresses stehen unmagnetische Hybrid-Strukturen, bei denen schwere Elemente wie Bismut oder Thallium an die obersten Atomlagen von Metallen wie Kupfer oder Gold oder auch von Halbleitern wie Silizium oder Germanium angelagert sind. In diesen Systemen ist die Ausrichtung der Elektronenspins direkt mit der Richtung des elektrischen Stroms verknüpft. Ziel der Spintronik ist es, den Spin des Elektrons zusätzlich zu seiner Ladung als Informationsträger zu nutzen, um eine zukunftsfähige, besonders effiziente Informationsverarbeitung zu entwickeln.

Ausgezeichnete Präsentation
Christian u Koji mit Urkunde

Spinabhängige Elektronenreflexion und -absorption an „Rost“

Christian Langenkämper erhält den Best Student Poster Award

Im Rahmen der Zusammenarbeit mit der Universität Hiroshima in Japan verbrachte der Doktorand Christian Langenkämper drei Wochen am Hiroshima Synchrotron Radiation Center. Er führte dort Photoemissionsmessungen an Materialien durch, die für Spintronik-Anwendungen von Interesse sind. Während seines Aufenthaltes nahm er am 19. Hiroshima International Symposium on Synchrotron Radiation teil und stellte Ergebnisse seiner Arbeit aus Münster auf einem Poster vor. Für seine Posterpräsentation mit dem Titel „Spin-Dependent Reflection and Absorption Maps of Fe(001)-p(1x1)O“ erhielt er den Best Student Poster Award.

Ausgezeichnete Präsentation
Leo Falikov Award 2015 300

Spin rauf oder runter: eine Frage der Perspektive

Henry Wortelen erhält Leo Falicov Student Award

Auf der jährlichen Konferenz der American Vacuum Society (AVS) erhält der Doktorand Henry Wortelen für seinen Vortrag "Spin-Orbit-Induced Spin Polarization in the Unoccupied Electronic Structure of W(110)" den Leo Falicov Student Award. Für die Verleihung des Awards werden vor allem die Qualität der Forschungsergebnisse und die Klarheit der Präsentation berücksichtigt. Mit dem Leo Falicov Student Award soll die Arbeit junger Nachwuchswissenschaftler auf dem Gebiet der Magnetic Interfaces & Nanostructures gewürdigt werden.

Ausgezeichnete Präsentation
Posterawardsebastian 300

Rashba Spin steht senkrecht

Sebastian Stolwijk erhält Student Poster Award

Drei Doktoranden der AG Donath, Anna Zumbülte, Sune Wissing und Sebastian Stolwijk, verbringen derzeit einige Wochen am Hiroshima Synchrotron Radiation Center, um dort in Zusammenarbeit mit Forschern der Hiroshima University Topologische Isolatoren und Rashba-Systeme zu untersuchen. Sie erhielten dabei auch Gelegenheit, auf dem 16. Hiroshima International Symposium on Synchrotron Radiation ihre bisherigen Forschungsergebnisse vorzustellen. Für seine Posterpräsentation mit dem Titel Tl/Si(111): Rotation of the Rashba Spin Perpendicular to the Surface - The Unoccupied Electronic Structure erhielt Sebastian Stolwijk dort den Student Poster Award.

Zusammenarbeit mit Japan erfolgreich

Forschungsergebnisse interessieren Japans Presse

Artikel in The Physical Review Letters weckt Interesse der japanischen Presse

In Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Markus Donath ist Forschern aus dem japanischen Hiroshima eine spannende Entdeckung gelungen. Obwohl das System, die (110)-Oberfläche von Wolfram, eigentlich gut bekannt ist, fanden die Forscher dort einen elektronischen Zustand mit Eigenschaften, wie sie sonst nur von Graphen oder Topologischen Isolatoren bekannt sind. Die Ergebnisse entstanden während eines Aufenthalts von Prof. Donath am Hiroshima Synchrotron Radiation Center im Rahmen des Invitation Program for Advanced Research Institutions in Japan, organisiert von der Japan Society for the Promotion of Science. Die erfolgreiche Zusammenarbeit wurde auf einer Pressekonferenz in Tokyo von Prof. Koji Miyamoto vorgestellt.

Pressemitteilung der Nikkan Kogyo Shimbun

Kinder-Uni Bönen
Kinder Blau Freigestellt Kl

Magnetische Wunder faszinieren

Kleine Studenten staunten bei Kinder-Uni in Bönen

Es lohnt sich auch physikalisch betrachtet nicht, anderen Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen. Das demonstrierte Prof. Dr. Markus Donath den 120 jungen Besuchern der Kinder-Uni, die jetzt der Einladung des Kreises Unna und des Vereins „Wissenschaft vor Ort“ zu seiner „Vorlesung“ über Magnetismus gefolgt waren.

Pressemitteilung des Westfälischen Anzeiger
Pressemitteilung DerWesten

Internationaler Workshop auf Schloss Ringberg am Tegernsee
Excitement Ringberg Klein

Excitement in magnetism: Spin-dependent scattering and coupling of excitations in ferromagnets

448. Wilhelm und Else Heraeus-Seminar

The main goal of the workshop is to define the relevance of the different degrees of freedom (electrons, phonons, magnons) in ferromagnetic systems for various situations and materials and to understand their interaction. It is intended to bring together experts in the field, to present scientific highlights, to fix the actual state of affairs, to pinpoint important areas of future research, to learn from one another, and to foster collaborations. The workshop takes place from November 22nd to 25th at Ringberg Castle located above the Tegernsee in southern Germany.

Organizers: M. Donath (Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Germany), U. Bovensiepen (Universität Duisburg-Essen, Germany), T. Hickel (Max-Planck Institut für Eisenforschung, Düsseldorf, Germany), and M. Potthoff (Universität Hamburg, Germany)

Sponsoring: Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung

Emmy-Noether Nachwuchsgruppe
Logo Emmy Noether

Neue Nachwuchsforschergruppe

DFG-Förderung für Nanoforscher: Dr. Daniel Wegner baut Arbeitsgruppe an der WWU auf

Der Physiker und Nanoforscher Dr. Daniel Wegner erhält eine herausragende Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG): Die DFG stellt ihm im Rahmen des Emmy-Noether-Programms für fünf Jahre rund 1,4 Millionen Euro zur Verfügung, um am Physikalischen Institut der Universität Münster sowie am münsterschen CeNTech (Center for NanoTechnology) eine neue Forschergruppe aufzubauen.

Pressemitteilung der Universität

Nano Magnetism Group

Kinder-Uni Dülmen
Kinder Blau Freigestellt Kl

Physikvorlesung mit Hamburger

Es gibt magnetische Hamburger

Professor Markus Donath von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster erklärt Kindern im Rahmen der Dülmener Kinder-Uni, wie das Lesen von Daten im Computer mit Magnetismus zusammenhängt.

Pressemitteilung der Dülmener Zeitung

Doktorarbeiten ausgezeichnet

13.03.2009

Magnetisierung zeitlich messen

Doktorarbeiten mit dem Preis der "Professor Dr. Jürgen Geiger-Stiftung" gewürdigt

Der 15. Preis der Professor Dr. Jürgen Geiger-Stiftung wurde am 13. März 2009 im Stiftskeller der Stadtsparkasse Kaiserslautern verliehen. Ausgezeichnet wurden Dr. Anke B. Schmidt, Physikalisches Institut der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, für ihre Dissertation "Spin-dependent electron dynamics in front of ferromagnetic surfaces" und Dr. Martin Pickel, Wacker-Siltronic AG in Burghausen (ehemaliger Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Physikalischen Instituts der Universität Münster) für seine Dissertation "Image potential states as a sensor for magnetism".

Pressemitteilung Stadtsparkasse Kaiserslautern
Pressemitteilung der Universität

Kinder-Uni Münster
Kinder Blau Freigestellt Kl

Magnetische Hamburger

Kinder-Uni Münster war außerordentlich anziehend

Schon der achtjährige Albert Einstein war fasziniert, als er mit einer Kompassnadel spielte. Ebenso fasziniert waren die fast 800 Kinder, die bei der Kinder-Uni Münster der Vorlesung "Wahnsinnig anziehend" von Prof. Markus Donath lauschten. Er erklärte ihnen, welche Magnete es gibt, wie sie funktionieren und was man alles mit ihnen anstellen kann.

Pressemitteilung der Universität
Pressemitteilung der Westfälischen Nachrichten

Mehr Informationen: Kinder-Uni Münster

|
Doktorarbeit ausgezeichnet
Doktorarbeit ausgezeichnet
20.11.2008

Ultraschnelles Schalten

Dr. Anke Schmidt vom Physikalischen Institut hat Carl-Ramsauer-Preis erhalten

Dr. Anke B. Schmidt vom Physikalischen Institut der Universität Münster ist für ihre Promotionsarbeit mit dem Carl-Ramsauer-Preis der Physikalischen Gesellschaft zu Berlin ausgezeichnet worden. Frau Schmidt hat an der Freien Universität Berlin zum Thema "Spinabhängige Elektronendynamik vor ferromagnetischen Oberflächen" promoviert. Die Arbeiten hierzu sind am Max-Born-Institut Berlin im Rahmen eines Forschungsprojekts entstanden, das gemeinschaftlich von den Arbeitsgruppen von Prof. Dr. Martin Weinelt (Max-Born-Institut Berlin) und Prof. Dr. Markus Donath (WWU Münster) als Teil des DFG-Schwerpunktprogramms "Ultraschnelle Magnetisierungsprozesse" durchgeführt wurde.

Pressemitteilung der Uni Münster

Konferenz Wandlitz 2004 in Berlin, 15. - 18. März 2004
Wand Logo 2004 Klein

Local-Moment Ferromagnets: Unique Properties for Modern Applications

This international workshop brings together experimentalists and theoreticians working in the field of local moment ferromagnets. It is focused on classes of materials which are considered to have high potential for modern applications. It is the scope of the workshop to present the present state of affairs and to pinpoint trends for future research towards a deeper understanding of the magnetism in these materials.

Organizers: W. Nolting (Humboldt-Universität zu Berlin, Germany) and M. Donath (Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Germany)
Sponsoring: DFG - Deutsche Forschungsgemeinschaft
Literatur: Local-Moment Ferromagnets: Unique Properties for Modern Applications, in Lecture Notes in Physics, Vol. 678, M. Donath and W. Nolting (Eds.), Springer, Berlin (2005).

Konferenz Wandlitz 2000 in Berlin, 4. - 6. Oktober 2000
Wandlitz2000 Klein

Ground-State and Finite-Temperature Bandferromagnetism

242. WE - Heraeus - Seminar

Organizers: K. Baberschke (Freie Universität Berlin, Germany), M. Donath (Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Germany), and W. Nolting (Humboldt-Universität zu Berlin, Germany)

Sponsoring: Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung