News-Archiv

|
Doris Reiter

Jamie Fitzgerald vom Imperial College London zu Gast

archiviert: 02.11.2017
London
© Doris Reiter

In den nächsten zwei Wochen ist Jamie Fitzgerald Gast in unserer Gruppe. Jamie ist Doktorand am Imperial College London. Für seinen Besuch hat Jamie eine Förderung im Rahmen der EU COST Action Nanoscale Quantum Optics eingeworben. Während seines Aufenthaltes arbeitet Jamie an optischer Anregung von Quantenpunkten mit Hilfe von Licht welches ein Drehmoment hat.

|
Doris Reiter

Neue Veröffentlichung in 'New Journal of Physics' zeigt, wie Phononen die Laseremission eines Quantenpunktensembles kontrollieren

archiviert: 11.10.2017
© Daniel Wigger

Halbleiter-Quantenpunkte können als aktives Lasermedium genutzt werden. Kürzlich haben wir gezeigt (News-Archiv: 28.03.2017), dass die Intensität des Lasers durch Phononen deutlich verstärkt werden kann. In der neuesten Publikation untersuchen wir nun systematisch den Einfluss verschiedener Phonon-Pulse auf den Laseroutput. Dabei unterscheiden wir zwei Effekte: Das dynamische Schütteln und das adiabatische Verschieben. Unsere Arbeit ebnet den Weg für eine gezielte Kontrolle der Laserintensität durch Phononen.


Mehr dazu in der Publikation. Diese Arbeit ist entstanden in Kooperation mit der AG Bayer von der TU Dortmund.

|
Doris Reiter

Neue Veröffentlichung in 'Physical Review B (Rapid)' über das Erreichen des Reappearance Regimes

archiviert: 21.09.2017
News 27062017
© Doris Reiter

In Halbleiter-Quantenpunkten wechselwirken optisch angeregte Ladungsträger mit Phononen. Dies führt oft dazu, dass eine optische Zustandspräparation nicht optimal durchgeführt werden kann. Für sehr starke Pulse kann die Phonon-Kopplung wieder abnehmen, so dass eine ungehinderte Präparation erfolgen kann. Dies nennt man das Reappreance Regime. In Zusammenarbeit mit unseren Kollegen aus Basel und Proben aus Bochum konnten wir das Reappearance Regime experimentell und theoretisch nachweisen.

Mehr dazu in der Publikation ...

|
Doris Reiter

Neue Publikation in 'Physical Review B' über phonon-assistierte Erzeugung von dunklen Exzitonen

archiviert: 31.08.2017
News 10052017
© Doris Reiter

Dunkele Exzitonen in einem Quantenpunkt können eigentlich nicht direkt mit einem Laserpulse anregt werden. Ist der Quantenpunkt aber in einem magnetischen Feld, kann das dunkele Exziton optisch erzeugt werden. Wir zeigen zum einen, dass diese optische Präparation durch Phononen nicht gestört wird, und zum anderen, dass Phononen den Bereich der optischen Anregung von dunkeln Exzitonen erweitern.

Mehr dazu in der Publikation ...

|
Doris Reiter

Richard Kerber geht für einen Forschungsaufenthalt nach London

archiviert: 05.07.2017
London
© Doris Reiter

Von Mai bis August wird Richard Kerber im Rahmen seiner Doktorarbeit am Physik Department des Imperial College London forschen. Dazu hat er ein Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) erfolgreich eingeworben. Richard arbeitet in London an der Wechselwirkung von komplexen Lichtfeldern mit Nanostrukturen und legt einen neuen Fokus auf die Wechselwirkung mit Metamaterialien. Wir wünschen Richard einen guten Aufenthalt in London!

|
Doris Reiter

Neue Publikation in 'Physical Review B (Rapid)' über die optische Erzeugung des Biexzitons mit gechirpten Laserpulsen

archiviert: 27.06.2017
News 20042017
© Timo Kaldewey

In einem Quantenpunkt ist die Anregung des Biexzitons die Voraussetzung für die Nutzung von Quantenpunkten als Quelle verschränkter Photonen. Durch die Nutzung von gechirpten Pulsen konnten wir kontrolliert und mit hoher Genauigkeit Biexzitonen erzeugen, die im Experiment durch Resonanz Fluoreszenz nachgewiesen wurden. Die Methode ist sowohl resonant als auch robust gegenüber Änderungen der Anregungsbedingungen.

Mehr dazu in der Publikation ...

Diese Arbeit ist zusammen mit der AG Warburton aus Basel und der AG Wieck aus Bochum entstanden.

|
Doris Reiter

Neue Publikation in 'Physical Review B' über eine neue Methode um Quantendynamik zu beschreiben

archiviert: 10.05.2017
News 10042017
© D. Reiter

Der Einfang von Elektronen aus einem Quantendraht in einen Quantenpunkt ist ein ultraschneller Prozess auf der Nanoskala, der mehrere Dimensionen beinhaltet. Wir haben einen Lindblad-Formalismus entwickelt, der quantenmechanisch die raum- und zeitliche Dynamik des Einfangsprozesses beschreibt. Der numerisch gut handhabbare Formalismus kann Einblicke in die räumlich inhomogene Dynamik in Nanostrukturen geben.

Mehr dazu in der Publikation ...

|
Doris Reiter

Neue Publikation in 'Physical Review Letters' über Phonon kontrolliertes Lasing

archiviert: 10.04.2017
News 28032017
© Doris Reiter

Um einen Laser zu betreiben, braucht man ein Lasermedium, was in die Frequenz eines Resonators emittiert. Betrachtet man ein Quantenpunkt-Ensemble mit einer Energieverteilung, sind viele Quantenpunkte zur Resonatormode verstimmt. Durch einen Phononpuls kann man die Energien der Quantenpunkte auf einer Pikosekunden-Skala verschieben. Dadurch wird die Laserintensität moduliert. Zusätzlich wirken dynamische Effekte, die die Laserintensität beeinflussen.

Mehr dazu in der Publikation ...

Diese Arbeit ist zusammen mit der AG Bayer von der TU Dortmund und Proben der Universität Würzburg entstanden.

|
Doris Reiter

Neue Publikation in 'ACS Photonics' über die Wechselwirkung von komplexen Lichtfeldern mit Nanostrukturen

archiviert: 28.03.2017
News 20170315
© Doris Reiter

Licht kann zusätzlich zum Spindrehimpuls auch einen Bahndrehimpuls haben, was die Wechselwirkung mit Materie stark verändern kann. Trifft Licht mit Drehimpuls auf eine plasmonische Nanostruktur können Resonanzen angeregt werden, die sonst dunkel sind. Dies erlaubt, dass man Informationen über den Bahndrehimpuls des Lichts auslesen kann.

Mehr dazu in der Publikation ...

Diese Arbeit ist zusammen mit der AG Hess vom Imperial College London, UK, entstanden.


|
Doris Reiter

Neue Publikation in 'Physical Review B' über den Einfluss von Phononen auf die optischen Signale eines Quantenpunktes

News 13032017
© Doris Reiter

Wird ein Quantenpunkt stetig mit einem Lichtfeld an- und abgeregt, sind die gekoppelten Quantenpunkt-Licht-Zustände die neuen Eigenzustände des Systems. Das zugehörige Absorptionsspektrum hat bis zu drei Linien, die das so genannte Mollow-Triplet bilden. In einem Pump-Probe Setup haben wir die aus der Dynamik resultierenden optischen Signals des Systems analysiert. Des Weiteren haben wir den Einfluss der Phononen auf die optischen Signale studiert, die die Relaxation in den Grundzustand des gekoppelten Systems widerspiegeln.

Mehr dazu in der Publikation ...