Lichtkonversion In Wellenleitern

Lichtkonversion in Wellenleitern

Die nichtlineare Konversion von Laserlicht in Wellenleitern geschieht z.B. über Vier-Wellen-Mischung (FWM). Bei der FWM wird das Licht in seiner spektralen oder räumlichen Verteilung durch nichtlineare Wechselwirkung mit dem Medium verändert. Durch diese Wechselwirkung können in Ein-Moden-Wellenleitern sehr breitbandige Lichtverteilungen vom ultravioletten bis zum mittelinfraroten Spektralbereich – so genannte Superkontinua – durch Konversion longitudinaler Moden erzeugt werden. In Mehr-Moden-Wellenleitern kann hingegen eine Änderung der räumlichen Lichtverteilung durch eine Konversion transversaler Moden erreicht werden.

Die transversale Modenkonversion wird In der Arbeitsgruppe Optische Technologien auf das Potenzial als neuartiger optischer Schaltmechanismus für zukünftige Techniken der Telekommunikation untersucht. Superkontinuumsquellen werden als Grundlage für weit durchstimmbare Lichtquellen für die chemisch-selektive Mikroskopie verwendet.

Mehr Informationen können unseren Publikationen entnommen werden.