Forschungseinrichtungen

Arbeitsstelle für Manichäismusforschung

Die Arbeitsstelle für Manichäismusforschung wurde im Jahr 1990 gegründet und widmet sich der Edition und inhaltlichen Bearbeitung der ältesten erhaltenen manichäischen Texte, die im Jahre 1929 in sieben Codices aus dem 4. Jh. entdeckt wurden. Als Teil eines internationalen Projektes wird in Münster das koptisch-manichäische Psalmenbuch bearbeitet, das in der Chester Beatty Library in Dublin aufbewahrt wird.

Logo des Netzwerks
© Archäologie Diagonal

Archäologie Diagonal

Archäologie Diagonal ist ein 2011 gegründetes Netzwerk archäologischer Wissenschaften an der WWU Münster, welches im gegenseitigen Austausch an der Rekonstruktion vergangener Lebenswelten von Nordeuropa bis in die Sahara, von der iberischen Halbinsel bis Südasien in einem Zeitraum von der Sesshaftwerdung des Menschen bis ins Mittelalter arbeitet.

Logo des Centrums
© CAHS

Centre for Aldous Huxley Studies (CAHS)

Das Centre for Aldous Huxley Studies / Aldous-Huxley-Forschungsstelle (CAHS) wurde 1998 gegründet. Es fungiert als Sitz und Träger der Aktivitäten der internationalen Aldous Huxley Society (AHS). Aufgaben des CAHS sind unter anderem eine textkritische Edition der Werke Huxleys, die Herausgabe unveröffentlichter Briefe und Vorträge sowie Aufbau und Pflege einer Forschungsbibliothek.

Logo des Centrums
© CEMES

Centrum für Mehrsprachigkeit und Spracherwerb (CEMES)

Das CEMES ist eine Untergliederung des Germanistischen Instituts. Es hat die Aufgabe, die Veranstaltungen des DaZ-Moduls (Deutsch für Schülerinnen und Schüler mit Zuwanderungsgeschichte) zu koordinieren und die Modulprüfungen zu organisieren. Außerdem bündelt es die am Fachbereich Philologie betriebene Forschung zu Mehrsprachigkeit und Spracherwerb und bietet Schulungs- und Weiterbildungsangebote für Lehrende aller Fächer im Bereich DaZ an. 

Logo des Centrums
© CfN

Centrum für Niederdeutsch (CfN)

Das CfN ist ein fächerübergreifendes wissenschaftliches Zentrum, in dem sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zusammenfinden, um Niederdeutsch zu erforschen. Ein Ziel ist, das Niederdeutsche als Bestandteil der norddeutschen Kultur, Geschichte und Identität wieder ins Bewusstsein der Menschen zu rücken.

Logo des Centrums
© CfR

Centrum für Rhetorik, Kommunikation und Theaterpraxis (CfR)

Das CfR arbeitet ständig an unterschiedlichen Projekten aus den Bereichen der mündlichen Kommunikation, Theater- und Medienpädagogik und betreibt wissenschaftliche Forschung zu allen Bereichen der Mündlichkeit (Atem, Stimme, Rede- und Gesprächsrhetorik, Ästhetische Kommunikation, Mediensprechen). Studierende des Fachbereichs Philologie können in Form des Zertifikats „Mündlichkeit“ am CfR eine wichtige Zusatzqualifikation erwerben. 

Logo des Centrums
© CeSI

Centrum Sprache und Interaktion (CeSI)

Das CeSI ist eine am Germanistischen Institut angesiedelte Einrichtung für aktuelle Forschungsfragen im Zusammenhang mit empirischen Untersuchungen zu Sprache im Gebrauch. Studierende der Sprachwissenschaft (vor allem der germanistischen Sprachwissenschaft) haben hier die Gelegenheit, sich bereits im Laufe ihres Studiums an Forschungsprojekten zu beteiligen.

Logo des Instituts
© Ehrenpreis Centre for Swift-Studies

Ehrenpreis Centre for Swift-Studies (An-Institut)

Das Ehrenpreis-Institut für Swift-Studien wurde 1986 nach dem Tode des Swift-Forschers Irvin Ehrenpreis als selbständige Einrichtung an der Universität Münster gegründet. Sein Nachlass wurde zum Grundstock der Bibliothek. Ziel des Instituts ist die Erforschung der Werke Jonathan Swifts in Text, Kommentar und Interpretation. Sammelgebiet ist die gesamte Swift-Kritik seit 1750.

Logo des Kollegs
© Europa-Kolleg

Europa-Kolleg

Der literaturwissenschaftliche Forschungsverbund untersucht das Verhältnis von Identität und Differenz in literarischen Europabildern und geht der Frage nach, wie sich Literatur in den politischen Meinungsstreit einschalten und dem kriselnden Europa neue Denkimpulse geben kann.

Forschungsstelle Alter Sudan

Die Forschungsstelle verfolgt das Ziel, archäologische und kulturhistorische Aktivitäten mit Bezug zum Alten Sudan anzustoßen und zu koordinieren. Dabei legt sie sich keine chronologische Beschränkung auf, sondern interessiert sich für den Menschen in der Kulturlandschaft des Alten Sudan vom Paläolithikum bis in die Vormoderne

Logo des Forums
© Forum für Autobiographieforschung

Forum für Autobiographieforschung

Das Forum für Autobiographieforschung wurde 2015 als interdisziplinäre Forschungseinrichtung gegründet. Es greift aktuelle wissenschaftliche Diskussionen und Impulse aus anderen Disziplinen auf und beteiligt sich aktiv an der Entwicklung neuer Fragestellungen zum Thema "Life Writing".

Logo des Zentrums
© SLZ

Schreib-Lese-Zentrum (SLZ)

Das SLZ versteht sich als lebendiger Ort der Schriftkultur in ihren medialen Ausgestaltungen und ist Teil des universitären Angebots. Das Zentrum ist Schnittstelle bzw. Plattform für Kommunikation zwischen Wissenschaft, Lehre und Praxis und trägt damit zum Ausbau von Schlüsselqualifikationen für Schule, Studium, Beruf und Lebensalltag maßgeblich bei.