2.5. Die Geldelite: Konstituierung eines neuen Souveräns

 

Zunächst einmal: Auch bei den Superreichen spielt Ranking eine Rolle. Diesem Bedürfnis fühlt sich beispielsweise das Forbes Magazine mit seinen letztlich völlig unzuverlässigen Listen verpflichtet. 1996 wollte Ted Turner, seinerzeit noch Miteigentümer von CNN und Times Warner, den Vereinten Nationen 1 Milliarde Dollar in Gestalt einer Stiftung zukommen lassen. Aus diesem Anlass wunderte er sich darüber [115] , dass die Forbes-Liste der Reichsten dieser Welt den Genannten mehr bedeute als den Tennis-Spitzenspielern ihre Computer-Weltrangliste. Dieser Listenplatz-Ehrgeiz mindere doch nur die Bereitschaft, Stiftungen zu gründen oder auf andere Weise zum Gemeinwohl beizutragen. Turner schlug deshalb eine neuartige Rangliste vor, eine Rangliste der freigiebigsten Philanthropen. Gäbe es eine solche Liste, fügte Turner damals hinzu, wäre vielleicht auch Bill Gates schon spendierfreudiger. Heute wissen wir, dass dieser Turnersche Appell zumindest bei Bill Gates gewirkt hat. [116]

 

Die Zahl der europäischen Ultra-HNWIs (nach der Merrill Lynch-Einteilung) mit einem frei verfügbaren Vermögen von mehr als 30 Mill. Euro wird für 2005 mit etwa 17 000 Personen angegeben. Wie diese Personen zusammenwirken, ist weitgehend unerforscht. Die sozialempirische Annäherung an die Geldelite ist schwierig. Die seriöse oder Mainstream-Forschung – abhängig, wie sie von ‚Drittmitteln’ ist – lässt die Finger davon, so dass es vor allem Journalisten, kleine Teams von ‚Verschwörungsforschern’ [117] oder besessene Einzelne sind, die Licht in diese Schicht zu bringen versuchen. Besonders einfallsreich und intensiv haben sich Rechercheure der britischen Wochenzeitung Sunday Times bei der Erforschung der Reichen ihres Landes ins Zeug gelegt. Dabei sind eine Fülle von Ranglisten entstanden: The 20 fastest growing fortunes, The Sunday Times Giving Index, Top 30 political donors / Top 20 political lenders, The richest women, Millionaires in film and TV, Music millionaires, Football millionaires, Online millionaires,  Goldman Sachs millionaires usw. – Aus ihren Recherchen haben sie einige Lehren und ‚rules of engagement’ gezogen, die selbst schon Licht auf ihren Gegenstand werfen. Ausschnitte:

 

Die tatsächliche Größe der Vermögen ist vermutlich viel größer als wir ermitteln konnten. – Identifizierbares Vermögen bestand in Grund und Boden, Immobilien, Rennpferden, Kunst und Aktieneigentum; an die Bankkonten kamen die Rechercheure naturgemäß nicht heran. – Manche Reiche machen sich unsichtbar. - Viele Individuen wurden reich durch den Verkauf ihrer Unternehmen; hier konnte der Wert ansatzweise mithilfe von Steuerexperten ermittelt werden. – Das gleiche galt bei der Erbschaftssteuer. – Nicht börsennotierte Privatunternehmen waren in ihrem Wert sehr schwer einzuschätzen. – Ähnliches galt für Stiftungen, die für Familienmitglieder eingerichtet wurden; gemeinnützige Stiftungen wurden nicht berücksichtigt. – Landbesitz wurde, je nach Lage (Country, City of London), nach dem Verkehrswert bewertet. – Bei der Einschätzung des Vermögens von Pop Stars half ein Experte. – Auch bei Kunstschätzen half ein (anonym bleibender) Experte. – Viele neue, nicht börsennotierte Privatunternehmen konnten durch aufwändige Computerrecherchen, die Analyse von Bilanzen usw. entdeckt werden. – Man stützte sich auf ein umfangreiches Netzwerk lokaler Korrespondenten, zum Beispiel Verkäufer von Luxusautos. – Die Leser sind aufgefordert, Informationen zu liefern. [118]

 

Und hier ist die Sunday Times-Liste der hundert reichsten Europäer:



Europe’s Richest (2006)

1 Karl & Theo Albrecht * Germany Supermarkets £18.4bn

2 Ingvar Kamprad Sweden Retail (Ikea) £16bn

3 Lakshmi Mittal UK Steel £14.9bn

4 Bernard Arnault France Luxury goods £12.3bn

5 Johanna Quandt * Germany Cars (BMW) £11.9bn

6 Roman Abramovich UK Oil, Investments £10.8bn

7 Liliane Bettencourt France Cosmetics £9.1bn

8 Amancio Ortega Spain Fashion £8.5bn

9 The Herz family Germany Coffee £7.4bn

10= The Brenninkmeyer family Holland Retail £7.1bn

11= Stefan Persson Sweden Retail £7bn

12= The Mulliez family France Retail £6.9bn

13= The Oeri/Hoffmann family Switzerland Pharmaceuticals £6.8bn

14= Adolf Merckle Germany Pharmaceuticals £6.6bn

14= Duke of Westminster UK Property £6.6bn

16= Vagit Alekperov Russia Oil £6.3bn

16= Silvio Berlusconi Italy Media £6.3bn

18= Vladimir Lisin Russia Steel £6.1bn

19= Michael Otto * Germany Mail order £5.9bn

20= Luciano Benetton * Italy Fashion £5.8bn

21= Michele Ferrero * Italy Chocolates £5.7bn

21= Leonardo Del Vecchio Italy Eyewear £5.7bn

21= Viktor Vekselberg Russia Oil, metals £5.7bn

24= Mikhail Fridman Russia Oil, banking £5.5bn

25= Spiro Latsis * Greece Shipping £5.2bn

26= Serge Dassault * France Aerospace £4.9bn

26= Philip & Tina Green UK Retail (BHS Arcadia) £4.9bn

26= Birgit Rausing * Switzerland/UK Industry £4.9bn

26= Hans Rausing * UK Packaging £4.9bn

30= Hilary Weston * Canada/RoI Food £4.8bn

31= Leonard Blavatnik Russia/UK Finance £4.7bn

32= Fentener Van Vlissingen fam. NL Energy, retail £4.6bn

32= Rudolf Oetker * Germany Food, shipping £4.6bn

34= Oleg Deripaska Russia Industry £4.5bn

35= Hansjorg Wyss * SUI Medical technology £4.4bn

36= Alexei Mordashov Russia Industry £4.3bn

36= Alain & Gerard Wertheimer F Fashion (Chanel) £4.3bn

36= Reinhold Würth Germany Industry £4.3bn

39= Vladimir Yevtushenkov Russia Telecoms £4.2bn

40= Ernesto Bertarelli Switzerland Biotechnology £4.1bn

40= Suleiman Kerimov Russia Finance £4.1bn

40= Andreas & Thomas Strungmann Germany Pharmaceuticals £4.1bn

43= Francois Pinault France Luxury goods £4bn

43= August von Finck Germany Investments £4bn

45= Mikhail Prokhorov Russia Metals £3.9bn

45= Maria-Elizabeth & Georg Schaeffler Germany Ball bearings £3.9bn

47= Rafael del Pino * Spain Construction £3.7bn

47= Walter Haefner Switzerland Software £3.7bn

47= The Landolt family SUI Pharmaceuticals £3.7bn

47= Maersk McKinney Moller Denmark Shipping £3.7bn

47= Hasso Plattner Germany Software £3.7bn

47= Vladimir Potanin Russia Metals £3.7bn

54= Curt Englehorn* Germany Pharmaceuticals £3.5bn

54= Friedrich Flick Germany Investments £3.5bn

54= German Khan Russia Oil, gas £3.5bn

57= David & Simon Reuben UK Property £3.3bn

58= Prince Hans-Adam Liechtenstein Investments & art £3.1bn

58= Sir Richard Branson UK Transport (Virgin) £3.1bn

60= Nikolai Tsvetkov Russia Oil, banking £3bn

61= John Fredriksen UK Shipping £2.9bn

61= Karl-Heinz Kipp Germany Real Estate £2.9bn

63= Alexander Abramov Russia Steel, mining £2.8bn

63= Erivan Haub* Germany Retailing £2.8bn

63= Alicia & Esther Koplowitz Spain Construction £2.8bn

66= Alexei Kuzmichov Russia Oil, banking £2.7bn

66= Sabanci Family Turkey Banking £2.7bn

68= Charlene & Michel de Carvalho UK Inheritance, brewing & banking £2.6bn

68= Iskander Makhmudov Russia Mining, metals £2.6bn

70= Reinhard Mohn* Germany Media £2.5bn

70= Thomas Schmidheiny Switzerland Cement £2.5bn

72= Giorgio Armani Italy Fashion (Armani) £2.4bn

72= Vladimir Bogdanov Russia Oil, gas £2.4bn

72= Jean-Claude Decaux* France Media £2.4bn

72= Antonia Johnson SWE Food, energy, telecoms £2.4bn

72= Klaus-Michael Kuhne Germany Shipping £2.4bn

72= Peugeot family France Cars (Peugeot) £2.4bn

78= Bernie & Slavica Ecclestone UK Motor Racing £2.3bn

78= Leonid Fedun Russia Oil/Gas £2.3bn

78= Madeleine Schickedanz Germany Retailing £2.3bn

81= Mahdi al-Tajir* UK Oil, Investments & Water £2.2bn

81= Heniz Baus Switzerland Retailing £2.2bn

81= Gianluigi Aponte Switzerland Shipping £2.2bn

81= Athina Onassis Switzerland Shipping £2.2bn

85= Earl Cadogan* UK Property £2.1bn

85= Boris Ivanishvili Russia Mining £2.1bn

85= Joseph Lewis UK Finance £2.1bn

88= Nadhmi Auchi UK Finance £2bn

88= Russell DeLeon&Ruth Parasol UK Internet gambling £2bn

88= Simon Halabi UK Property £2bn

88= Gerard Louis-Dreyfus* France Commodities £2bn

88= Sean Quinn* Ireland Quarries, hotels & insurance £2bn

88= Victor Rashnikov Russia Iron, Steel £2bn

88= Poju Zabludowicz UK Property & hotels £2bn

95= Otto Beisheim Germany Retailing £1.9bn

95= Richard Desmond UK Media £1.9bn

95= Eddie & Malcolm Healey UK Property £1.9bn

95= Rainer & Michael Schmidt-Ruthenbeck Germany Retailing £1.9bn

95= Klaus Tschira Germany Software £1.9bn

100= Sir David & Sir Frederick Barclay UK Media, retailing & property £1.8bn

100= Martin Bouygues* France Construction, media £1.8bn

* denotes family wealth

 

Sources: The Sunday Times Rich List 2006, Forbes World Billionaires March 2006, Finans February 2006, Bilan December 2005, Challenges July 2005, Quote 500 May 2005; http://business.timesonline.co.uk/section/0,,20589,00.html

 


Auch das deutsche Magazin Cicero und etliche andere Zeitschriften [119] beginnen sich an die Gruppe der Superreichen heranzuwagen, vorsichtig, voller vernebelnder Einschätzungen, aber doch wohl in dem Bewusstsein, dass die Öffentlichkeit in zunehmendem Maße an einer Reichendiskussion interessiert ist. Das wachsende Volumen an Hintergrundinformationen macht das genaue Lesen von Tabellen wie der folgenden immer spannender:

 

Das verdienen Deutschlands Großaktionäre

Aktionär

Unternehmen

Branche

Dividende (2005 in Mio Euro)

Großfamilie Haniel

Celesio, Metro, Takkt, Anzag

Handel

141,3

Susanne Klatten

BMW, Altana

Auto, Pharma, Chemie

126,9

Familie Merckle

Heidelbergcement, Kässbohrer

Baustoffe, Fahrzeuge

111,8

Fam. Merck, Baumhauer u.a.

Merck

Pharma/Chemie

106,1

Teilfamilie Herz

Beiersdorfs

Kosmetik

72,1

Stefan Quandt

BMW

Auto

69,4

Familie Wacker

Wacker Chemie

Chemie

68,5

Johanna Quandt

BMW

Auto

66,7

Großfamilie Siemens

Siemens

Mischkonzern

66,1

Otto Beisheim

Metro

Handel

61,7

Familie Schmidt-Ruthenbeck

Metro

Handel

61,7

Familien Henkel u. Woeste

Henkel

Konsumgüter

58,2

Klaus-Michael Kühne

Kühne+Nagel

Logistik

46,9

Hasso Plattner

SAP

Software

23,0

Familie Mohn

Bertelsmann

Medien

38,6

Friede Springer

Springer

Verlag

30,1

Familie Fielmann

Fielmann

Augenoptik

24,6

Klaus Tschira

SAP

Software

23,0

Friedrich-Wilhelm Werner

Bijou Brigitte

Schmuckhandel

22,3

Familie Porsche*

Porsche

Auto

21,6

Familie Piëch*

Porsche

Auto

21,6

* Dividenden aus Stammaktien, Quelle: Cicero 7/2006

 

Vor allem interessiert die Frage, wie diese enormen, auf Individuen und Gruppen zukommenden Geldflüsse nicht nur ‚ökonomisch’, sondern eben auch ‚sozial’ (nicht unbedingt im Sinne von wohltätig), kulturell (nicht unbedingt im Sinne von kulturvoll) und politisch (nicht unbedingt im Sinne von demokratisch) reinvestiert werden. Die ökonomischen, sozialen, kulturellen und politischen Einflussnahmen auf Geldmachtbasis und durch weitgehend informelle Netzwerke verlangen nach weiterer Forschung.

 

Wie effektiv der plutokratische Geldmachtapparat in den USA bereits funktioniert, lässt sich mit folgendem Beispiel illustrieren, über das die New York Times in einem empörten Leitartikel berichtete:

 

„Gewählte Amtsträger sollten annehmen, dass ihre Wähler sie nach ihrem Abstimmungsverhalten im Kongress beurteilen, nicht nach dem Geschacher hinter den Kulissen, aus dem Gesetze hierzulande tatsächlich hervorgehen. Aber im US-Kongress sind die Dinge derart aus dem Ruder gelaufen und empörend, dass man genauer hinschauen muss. - Zentrum des jüngsten Skandals war eine gemeinsame Konferenz von Vertretern des Kongresses und des Senats, in der die Schlussfassung eines kontroversen Rentenreformgesetzes verabschiedet werden sollte. Doch kurz vor der Sommerpause gab es dann doch keine Endfassung, und das ganze Vorhaben war gescheitert. - Das lag erstens daran, dass Bill Frist, der Mehrheitssprecher im Senat, eine drastische Senkung der Erbschaftssteuer mit dem Rentengesetz verknüpfen wollte. Die Erbschaftssteuer (estate tax) war eine fixe Idee der führenden Köpfe der republikanischen Partei – vor allem derjenigen, die sich als künftige Präsidentschaftskandidaten sehen. - ‘Natürlich’ hat der Schutz der Renten der amerikanischen Werktätigen nichts mit Steuerkürzungen für ultrareiche amerikanische Familien zun tun. Aber wen kümmert das schon in einem Wahljahr. - Als dann seine (auch republikanischen) Senatsunterhändler die Idee einer Erbschaftssteuersenkung ablehnten, suchte Frist nach einer Möglichkeit, diese Idee doch noch auf die Tagesordnung zu bringen. Mit einem Manöver, das seine eigenen Leute austrickste, erwirkte er zusammen mit dem Vorsitzenden des Kommitees für Steuerangelegenheiten des Kongresses, dass die Kürzung der Erbschaftssteuern mit der Verlängerung einiger populärer und sinnvoller Steuererleichterungen, etwa bei der Industrieforschung, verknüpft wurde. - Zur gleichen Zeit, ermutigt durch Frists Boykott der Verhandlungen im Senat, entschied der Mehrheitsführer im Repräsentantenhaus, John Boehner, die ganze Rentendiskussion überhaupt zu stoppen, und ermunterte alle Republikaner, das gleiche zu tun ... Die bloße Idee, enorme Steuersenkungen für Amerikas reichste Erben überhaupt mit einer bescheidenen Lohnerhöhung für die geringst-verdienenden Arbeiter zu verbinden, war für diese Volksvertreter ‘natürlich’ eine Obzönität ...“ [120]

 

Also: Die von der Sunday Times erarbeitete Liste der Reichsten Europas und ähnliche Rankings vermitteln in ihrer Buntheit und Komplexität eine Vorstellung von den Aufgaben, die einer empirischen Erforschung der Geldelite harren. Um diese heterogene Gruppe (von den alten superreichen Familien bis zu den Mafia-Milliardären), die gleichwohl in vieler Hinsicht untereinander und mit den Milieus der Verwertung, Verteilung und Informatisierung und auch global vernetzt ist, genauer zu erfassen, können die Mittel und Möglichkeiten des Power Structure Research herangezogen werden. Dazu muss man, mit Karl Marx, jene "geräuschvolle, auf der Oberfläche hausende und aller Augen zugängliche Sphäre verlassen“ und den Geldbesitzern in verborgene Stätten folgen, „an deren Schwelle zu lesen steht: No admittance except on business." [121]

 



 

[115] ‚Ted Turner Says the Super Rich Need a New List’, Philanthropy News Digest, Vol. 2, Issue 38, September 18, 1996

[116] Nach zögerlichen Anfängen beginnt die Melinda & Bill Gates Foundation 1999 in großem Stil mit ihrer Arbeit in den Bereichen Weltgesundheit und Bildung, http://www.gatesfoundation.org/default.htm; s. Abschnitt 3.5.

[117] Vgl. z.B. die Datenbank Namebase, www.namebase.org; das Projekt They Rule, www.theyrule.net; das Projekt Université Tangente, http://utangente.free.fr/index2.html (s.u.); der Künstler Mark Lombardi, http://www.albany.edu/museum/wwwmuseum/work/lombardi/; in Deutschland z.B. Bornpower, http://www.bornpower.de/index.htm

[118] The Sunday Times Rich List, http://business.timesonline.co.uk/section/0,,29049,00.html; Rules of Engagement, http://business.timesonline.co.uk/article/0,,20589-2132606,00.html

[119] in jüngster Zeit etwa Stern und relativ regelmäßig Die Zeit und Der Spiegel sowie FAZ und SZ; vgl. z.B. auch Ulrich Viehöver, Die EinflussReichen, Henkel, Otto und Co – Wer in Deutschland Geld und Macht hat, Frankfurt/M. 2006 usw. usw.

[120] U.S. lawmaking undermined’, 1, 2006

[121] Karl Marx, Das Kapital, Bd. 1, MEW Bd. 23, S.189