Zum soziologischen Gebrauch der Kategorien des Historischen Materialismus:
H.J.Krysmanski, Gesellschaftsstruktur der Bundesrepublik
1982

GESELLSCHAFTSFORMATIONEN: Ausdruck der Tatsache, daß das gesellschaftliche Leben auf jeder historischen Entwicklungsstufe ein System gesellschaftlicher Verhältnisse darstellt, welches durch das Zusammenspiel von Produktionsweisen und Überbauten bestimmt wird.

ÜBERBAUTEN: Gesamtheiten der für Gesellschaften charakteristischen Ideen und gesellschaftlichen Institutionen, die aus der ökonomischen Basis (den Produktionsweisen) herauswachsen und aktiv auf sie zurückwirken.

PRODUKTIONSWEISEN: Einheiten der gesellschaftlichen Produktivkräfte und Produktionsverhältnisse, welche als Art und Weise der materiellen gesellschaftlichen Produktion die entscheidende Bedingung (Basis) für die Existenz von Gesellschaften darstellen.

EXPERIMENTAL!

 

 

PRODUKTIONSVERHÄLTNISSE: Verhältnisse zwischen den Menschen, um den Prozess der Produktion, des Austausches und der Verteilung von Gütern zu leisten - also die Gesamtheit der Beziehungen, die die Menschen in bezug auf den Produktionsprozess miteinander eingehen. Eigentumsverhältnisse...

PRODUKTIVKRÄFTE: Gesamtheit aller subjektiven und objektiven Faktoren sowie ihres Zusammenwirkens in der Produktion. In ihrer Einheit und konkret-historischen Form bestimmen sie den Produktivitätsgrad der Arbeit. Die Produktivkräfte sind das revolu-tionäre Moment der Entwicklung.

ARBEITSKRÄFTE: Fähigkeiten des Menschen, Arbeit zu leisten. Individuelle Arbeitskräfte: Gesamtheit aller Fähigkeiten, Kenntnisse, Eigenschaften, Fertigkeiten und Erfahrungen, die für die Erzeugung von Gebrauchswerten in Bewegung gesetzt werden. Gesellschaftliche Arbeitskräfte: Gesamtheit aller individuellen Arbeits-kräfte, die zur Verrichtung gesellschaftlich notwendiger Arbeit eingesetzt werden.

SEMINAR:
HISTORISCHER MATERIALISMUS
(SS 09)

 

 

PRODUKTIONSMITTEL: Arbeitsgegenstände und Arbeitsmittel, die der Mensch im Produktionsprozess verwendet, um Güter und Leistungen zu erzeugen. Der gesellschaftliche Charakter ist in verschiedenen Gesellschaftsformationen unterschiedlich.

ARBEITSMITTEL: alle Mittel der Einwirkung auf und Bewegung von Arbeitsgegenständen. Das Niveau der Arbeitsmittel ist das wichtigste Zeugnis der gesellschaftlichen Entwicklung (Kultur, Zivilisation). Von den Produktionsinstrumenten können die Gefässsysteme der Produktion, die Gebäude etc. unterschieden werden.

ARBEITSGEGENSTÄNDE: Komplex von Dingen, auf die der Mensch im Arbeitsprozess mit Arbeitsmitteln einwirkt, um materielle Güter zu erzeugen. Nach Bearbeitung erlischt der Begriff. Mit dem wissenschaftlich-technischen Fortschritt wächst die Bedeutung von Arbeitsgegenständen, weil ihre Eigenschaften verändert und verbessert werden. Allgemeiner Arbeitsgegenstand ist die Erde.

 

 

ROHMATERIALIEN: weiterverarbeitete Rohstoffe, auf niedriger Verarbeitungsstufe Rohmaterialien, auf höherer Materialien, Halbfertigfabrikate, Stufenprodukte - Arbeitsgegenstände, die selbst bereits Produkt menschlicher Arbeit sind.

NATURGEGENSTÄNDE: Rohstoffe, in der Natur vorhandene Arbeitsgegenstände, die bis auf ihre Loslösung vom Erdganzen keine Bearbeitung erfahren haben. Die Gewinnung von Rohstoffen ist Aufgabe der ersten Verarbeitungsstufe im volkswirtschaftlichen Reproduktionsprozess.

 

EXPERIMENTAL!

 


copyright h.j.krysmanski 2001