NATURSCHUTZ in den Niederlanden


XV.
Zurück nach Mooiland


LANDSCHAFT. Wo sind all die Hecken hin? Valentijn te Plate möchte die niederländische Kulturlandschaft retten.

UBBERGEN. Nein, wirklich schön findet Valentijn te Plate sein Heimatland nicht mehr. „Wenn man sich mal vor Augen führt, in welch’ kurzer Zeit wir unsere reiche Bauernlandschaft vernichtet haben, dann ist das schon sehr traurig. Vor 100 Jahren, da waren wir mal eines der schönsten Länder Europas, heute sind wir das nicht mehr.” Valentijn te Plate sieht endlos monotone Felder, Autobahnen und ausufernde Gewerbegebiete. „Das natürliche Landschaftsbild, die vielen Hecken, Wassergräben und Bäume, sie sind oftmals einfach verschwunden.”

Valtentijn te Plate möchte, dass die Niederlande wieder schöner werden. Er arbeitet für die „Vereinigung Niederländische Kulturlandschaft” in Ubbergen und hat sich mit seinen Kollegen zum Ziel gesetzt, im gesamten Land 200 000 Kilometer neue Hecken, Wassergräben und bewachsene Wälle anzulegen und 50 000 Kilometer Rad- und Wanderwege zu schaffen. Einen ersten Schritt werden sie schon bald mit Hilfe des Landwirtschaftsministeriums im Ooijpolder bei Nimwegen tun.

„Nederland weer mooi”, es klingt so einfach und ist doch ein ziemlich großes Unterfangen. „Wir wollen die Landwirte dazu bringen, dass sie mehr für die Landschaftspflege tun”, sagt te Plate. Denn dass die Niederlande so monoton geworden sind, sei in erster Linie ein Verschulden der Landwirte, die durch die Zusammenlegung von Ländereien (Ruilverkaveling) und das Roden von Hecken vieles zerstört hätten. „Das Hauptproblem ist, dass die Bauern zu wenig Geld für die Pflege von Hecken bekommen. Wenn wir sie also ins Boot holen wollen, dann müssen wir die Subventionsregelungen deutlich ausweiten”, sagt te Plate.

In einem „Deltaplan für die Landschaft” hat die Vereinigung aus Ubbergen dem niederländischen Umweltministerium ihre Forderungen vorgestellt. Mit Hilfe eines zwölf Milliarden Euro großen Fonds sollen die Landwirte dauerhaft entschädigt werden. „Investitionen in die Natur rechnen sich”, behauptet te Plate. Eine Studie des Landwirtschaftsministeriums habe gezeigt, dass eine artenreiche und schöne Landschaft dauerhaft 18 Milliarden Euro an Einnahmen erwirtschaften könne: „Denn dann kommen mehr Touristen ins Land und die Immobilienpreise steigen, weil sich die Wohnqualität deutlich verbessert.” Und nicht zuletzt: „Wir tun etwas für Vögel, Insekten und Kleinstlebewesen.”

Landwirtschaftsministerin Gerda Verburg hat im November grünes Licht gegeben. Das ambitionierte Vorhaben soll jetzt in vier Regionen des Landes getestet werden, darunter auch der Ooijpolder bei Nimwegen. Valentijn te Plate ist überzeugt, dass die Landwirte mitwirken werden: „Bauern sind Geschäftsleute. Sie fragen sich ganz einfach, was man damit verdienen kann.” Valentijn te Plate betont, dass man nicht ins 19. Jahrhundert zurück möchte: „Die Landwirte brauchen schon ihre großen Flächen, nur man kann sie auch ohne große Mühen naturnah gestalten. Und dann haben wir alle etwas davon.”

Information

Die Vereinigung Niederländische Kulturlandschaft hat sich aus der ehemaligen Organisation „Das en Boom” entwickelt. Das en Boom wurde in den Niederlanden bekannt wegen seiner Aufzuchtstation für Dachse und Feldhamster. Die Population der Dachse konnte von 1200 im Jahr 1980 auf nun 5000 Exemplare gesteigert werden. Die Vereinigung Niederländische Kulturlandschaft hat auf dem Wylerberg in Beek-Ubbergen, Rijksstraatweg 174, einen Miniaturpark mit typisch niederländischen Landschaften angelegt. Jeden Mittwoch und Sonntag von 10 bis 17 Uhr kann der Park besichtigt werden. Eintritt: fünf Euro.

Autor: Andreas Gebbink
Erstellt: januar 200


Links

Wichtige Links im Bereich Umwelt finden Sie unter Institutionen

Wissenswertes unter Das Deutsch-Niederländische Agrobusiness

Informationen zu den Infrastrukturprojekten erhalten Sie unter Infrastrukturprojekt Betuweroute

Weitere Informationen erhalten Sie in dem Dossier Staudilemma

Informationen zum Thema Naturschutz Naturschutz NRW-BeNeLux

Informationen zur Tierseuchenbekämpfung in den Niederlanden und Deutschland

Wissenswertes zum Thema Die Niederlande und das Wasser

Offizielle Homepage der Nederlands Cultuurlandschap

Literatur

Alle bibliographischen Angaben des Bereichs Umwelt finden Sie unter Bibliographie


  • RSS-Feed
  • Facebook
  • Twitter
  • RSS-Feed

Impressum | © 2015 NiederlandeNet
NiederlandeNet
Alter Steinweg 6/7
· 48143 Münster
Tel.: +49 251 83285-16 · Fax: +49 251 83285-20
E-Mail: