Niederlande-Wissen



Kultur - PERsonen A-Z



John de Mol

*Hilversum, 24. April 1955 - Medienmacher, Produzent

John de MolJohn de Mol, Quelle: Thomas van de Weerd/cc-by
John de Mol wird am 24. April 1955 als Sohn des niederländischen Schlagersängers John de Mol sen. und der Rundfunkbediensteten Hannie Does im niederländischen Hilversum geboren. Aufgewachsen in bürgerlichen Verhältnissen und als Sohn eines berühmten niederländischen Schlagerstars, kommt de Mol bereits in jungen Jahren in Kontakt mit dem Showgeschäft. Nach Abschluss der Realschule 1973 interessiert sich de Mol zunächst für das Medium Radio und wird DJ beim ehemaligen Piratensender „Radio Noordzee“. Später bereitet er für die Nederlandse Omroep Stichting (NOS/Niederländische Rundfunkstiftung) Zusammenfassungen von Fußballspielen vor und wird schließlich Assistent bei der TROS (Televisie en Radio Omroep Stichting/Fernseh- und Rundfunkanstalt).


Fortan konzentriert sich de Mols Medienkarriere auf den Fernsehbereich. Es folgen 1979 erste eigene Producer-Tätigkeiten mit der durch ihn gegründeten John de Mol Produkties B.V. Der Durchbruch gelingt de Mol elf Jahre später mit dem von seiner Schwester Linda de Mol moderierten Format „Love Letters“, welches RTL in Deutschland unter dem Namen „Traumhochzeit“ zu Rekordquoten verhelfen sollte.

Seine Stellung am Markt als Produzent privater Formate kann John de Mol 1994 mit der Fusion mit seinem Konkurrenten und Medienmacher Joop van den Ende ausbauen, aus der die „Endemol Entertainment“ hervorgeht. Diese wird zwei Jahre später an der Börse notiert und kann mit Formaten wie "Mini Playback Show", "Traumhochzeit", "Stadtklinik", "Verzeih mir", "Die 100.000 Mark Show", "Nur die Liebe zählt", "Versteckte Kamera", "Glücksspirale", "Notruf", "ARD-Lottoshow", "Wer wird Millionär“, "Die Chance deines Lebens", "Big Diet", "Die Surprise Show", "Die Prominenten Playback Show", "Die Soundmix Show“ oder der jährlich stattfindenden Event-Show "Domino-Day" etc. deutliche Erfolge verbuchen. 1999 beträgt der Umsatz von Endemol rund 400 Mio. Dollar bei einem Gewinn von 40 Mio. Euro.

Es folgen Diversifikationen im In- und Ausland, vor allem aber auf die starken europäischen TV-Märkte. Ebenso erfolgreich wie umstritten ist ein Jahr später das Reality-TV-Format Big Brother, welches, damals stark polarisierend, innerhalb eines Jahres zum erfolgreichsten Endemol-Produkt aufsteigen sollte und in 34 Ländern ausgestrahlt wurde bzw. wird. Die Sendung ist Auslöser eines kritischen wie lebhaften Diskurses zwischen Produzenten, Politikern, Moralisten und der Kirche – und damit für Endemol letztendlich ein voller Erfolg. Ebenfalls sehr erfolgreich wird die in Deutschland durch Günther Jauch moderierte Quizshow „Wer wird Millionär“, welche mit dem deutschen Fernsehpreis und dem Bambi ausgezeichnet wurde.

Im Jahre 2001 wird Endemol Entertainment durch den spanischen Telekommunikationskonzern Telefónica gekauft. John de Mol selbst bleibt bis 2005 Chief Creative Officer, dem Jahr in dem er mit seiner Schwester Linda den TV-Kanal Talpa gründet – einen Crossmedia-Kanal, der  dem Publikum mit einem Mix aus Entertainment, Drama, Reality-Shows und Sport aufwartet.

John de Mol gelingt es mit Endemol als erstem Europäer, mit seinen Ideen den amerikanischen Markt im Sturm zu erobern und gleichzeitig weltweite Hits zu landen. Endemol hatte im Jahre 2000 über 400 verschiedene Produktionen entwickelt, die in 37 Länder exportiert wurden. Dem unternehmerischen Erfolg zum Trotz, bleibt die Person John de Mol nicht unumstritten. Kritiker werfen dem Medien-Milliardär regelmäßig vor, sich bei einigen Sendeformaten oft an den Grenzen der moralischen Verantwortbarkeit zu bewegen.

Autor: Boris Krause
Erschienen: November 2006


Links

Wichtige kulturelle Links finden Sie unter Institutionen

Weitere Informationen befinden sich im Dossier Mediensystem

Literatur

Alle bibliographischen Angaben im Bereich Kultur finden Sie unter Bibliographie

Brandt, T. v. d. / Dinther, M. v.: De gangen van John de Mol, Amsterdam 2004.


  • RSS-Feed
  • Facebook
  • Twitter
  • RSS-Feed

Impressum | © 2015 NiederlandeNet
NiederlandeNet
Alter Steinweg 6/7
· 48143 Münster
Tel.: +49 251 83285-16 · Fax: +49 251 83285-20
E-Mail: