Niederlande-Wissen



Kultur - Personen A-Z


Linda de Mol

* Hilversum, 8. Juli 1964 - Moderatorin, Schauspielerin

Linda de Mol 1988
Linda de Mol 1988, Quelle: TROS/cc-by-sa

Wer hätte nicht gern mit ihrem Segen vor einem Millionenpublikum geheiratet? In den 90er Jahren moderierte Linda de Mol mit charmantem niederländischem Akzent das Format „Traumhochzeit“, das dem Privatsender RTL seinerzeit traumhafte Quoten bescherte. Mit bis zu elf Millionen Zuschauern pro Ausgabe zählte die Sendung, in der drei heiratswillige Paare um Autos, Flitterwochen und den Hauptpreis, eine Traumhochzeit, live im Fernsehen spielten, zu den erfolgreichsten TV-Shows der Dekade.

Nun ist es hierzulande still geworden um die Quotenqueen. In ihrer Heimat hingegen noch lange nicht. Dort ist Linda in aller Munde, vor allem seit sie 2005 den Überraschungshit „Gooische Vrouwen“ landete. Zunächst als Fernseh-Soap im Stil von Desperate Housewives gedacht, folgte 2007 der Kinofilm über die „Feinen Freundinnen“, der nach nur 23 Tagen bereits eine Million Besucher hatte und deshalb zum „Diamantenen Film“ gekürt wurde (siehe auch Dossier Niederländischer Film). Linda de Mol hatte nicht nur die Idee zum Plot, sondern spielte auch eine der Hauptrollen in Serie und Film.

Die vielseitige Showmasterin, Entertainerin und Schauspielerin wurde am 8. Juli 1964 in Hilversum geboren, dem dort ansässigen holländischen Rundfunk- und Fernsehzentrum also förmlich in die Wiege gelegt. Damit war sie ein weiteres Gesicht des „De Mol-Clans“, dem neben ihrem Vater, dem einstigen Schlagersänger John de Mol sen. auch ihr Bruder, der Showproduzent John de Mol angehört. Letzterer gründete gemeinsam mit seinem einstigen Konkurrenten Joop van Ende die Produktionsgesellschaft Endemol Entertainment, die das Reality-TV-Format Big Brother hervorbrachte und damit zu einem der international erfolgreichsten Medienimperien avancierte.
Die Firma wurde 2001 für sagenhafte 5,5 Milliarden Euro an die spanische Telefongesellschaft verkauft. Wie eng der Erfolg von Linda de Mol auch mit dem Mediengeschäft ihres Bruders verknüpft ist, zeigt die Gründung des gemeinsamen crossmedialen Fernsehkanals Talpa TV, dessen Shows vielfach auch von Linda de Mol moderiert werden.

Werdegang

Ihre Anfänge als Showmasterin hatte die damalige Jura-Studentin Linda de Mol auf Anraten ihres Bruders 1984 beim britischen Sender Sky Channel. Als Moderatorin der Shows Eurochart Top 50 und In Touch with the Dutch sowie des Kinderprogramms DJ Cat brachte es De Mol in den ersten beiden Jahren ihrer TV-Laufbahn auf über 400 Fernsehshows. 1987 wechselte sie zu ihrem heimischen, öffentlich-rechtlichen Sender Tros TV. 1992 begann sie ihre Karriere beim deutschen Sender RTL. Nach Moderationen weiterer Shows wie Domino Day, Einer gegen 100, Der Millionendeal (für deutsche Privatsender), folgten gemeinsam mit Beau van Erven Dorens die Talkshow Linda en Beau op zondag, eine 32-teilige Quizshow mit dem Titel De Slimste sowie 2007 das Format Just the two of us, ein Gesangswettbewerb, in dem Prominente zusammen mit professionellen Sängern sangen.

Die attraktive, ewig jung wirkende Blondine hat es auf dem knallharten Fernsehmarkt mit einer stetig nachwachsenden Konkurrenz zu tun. Im Mai 2008 präsentierte De Mol im Rahmen eines Pilotprojekts einmalig eine Neuauflage der Traumhochzeit für das ZDF. Da die Sendung nicht die erwarteten Zuschauerzahlen hatte, wurde sie nicht fortgesetzt. Beim RTL-Comeback der Show 2012 war die 48-Jährige nicht mehr mit an Bord (die Sendung wird nun von Jüngeren moderiert), was sie im dpa-Gespräch im April des Jahres so kommentierte: „Ich denke nicht, dass die Sendung in modernisierter Form mit mehr Spannung interessant wäre – und das passt auch nicht zur Romantik“.

Von April 2012 moderierte die bekennende Botox-Anwenderin bis zu deren Absetzung im Mai die deutsch-niederländische Game-Show The Winner is auf Sat 1. Aktuell führt sie in den Niederlanden durch die Samstagabend-Show Ik hou van Holland (dt. Ich liebe Holland). Auch als Schauspielerin hat sich Linda de Mol einen – wenn auch seichten – Namen gemacht. So war sie seit 1999 als Kommissarin in der Fernsehserie Spangen, in mehreren romantischen Streifen und schließlich (s.o.) als „feine Freundin“ in der gleichnamigen Serie zu sehen. Außerdem moderierte sie oder war zu Gast in zahlreichen Fernsehgalas, Charity-Shows oder Talkrunden.

Natürlich blieb so viel Einsatz für die Fernsehwelt nicht ohne Belohnung. So erhielt die Vielbeschäftigte (geschätzter Jahresverdienst: neun Millionen Euro) 1987 einen Preis als beliebteste Fernsehmoderatorin, 1992 die Goldene Kamera, 1993 den Bayerischen Fernsehpreis, 1994 den niederländischen TROS TV Ster, fünf Jahre später den Bambi sowie diverse andere Auszeichnungen.

Fettnäpfchen

Aber auch die Fettnäpfchen blieben nicht aus. 2001 tröstete sie in einer niederländischen Quizshow einen Kandidaten, der die Frage nach dem Komponisten des Deutschlandliedes falsch beantwortete, mit der Bemerkung: „Ach, het is toch een rotlied“ (dt. Ach, das ist eh ein Scheißlied). Auf die darauf von der Bild-Zeitung forcierte, deutschlandweite Empörung (so konterte Spiegel Online bitterböse mit „Gouda-Schlampe“) reagierte de Mol mit den Worten: „Sollte sich ein Deutscher dadurch angegriffen fühlen, bitte ich dies zu entschuldigen, es war absolut nicht in meinem Sinn.“

2010 verloste sie statt Milchschäumer oder Armbanduhr als Abo-Prämie Ihres eigenen Lifestyle-Magazins Linda (seit 2003) einen Callboy für zwei Stunden, was ihr den Vorwurf des Menschenhandels und die Beschimpfung als Zuhälterin einbrachten. Und auch über ihr alter ego auf dem Cover in Spitzenwäsche, mit einem nackten männlichen Model im Hintergrund, zeigten sich die Niederländer "not amused".

Privates

Privat ging 2007 ihre Trennung nach zwölfjähriger zweiter Ehe durch die Medien. Mit Sander Vahle, der als Regisseur von Endemol-Produktionen ebenfalls dem Clan angehörte (und in Sendungen, an denen Linda de Mol nicht beteiligt ist, auch weiter Regie führen darf), verbinden sie heute noch zwei gemeinsame Kinder. Pikanterweise hatte Vahle kurz vor dem Ehe-Aus ein Verhältnis mit einer Nachbarin und engen Vertrauten seiner Frau. Heute ist Linda de Mol mit dem sieben Jahre jüngeren, niederländischen Musiker Jeroen Rietbergen zusammen. Alles in allem ein Stoff wie er nicht besser hätte geschrieben werden können für De Mols „Feine Freundinnen“ (Gooischen Vrouwen). Darüber jedoch, ob es auch hier zur Traumhochzeit kommt, darf spekuliert werden.

Autorin: Cornelia Ganitta
Erstellt: Februar 2013


Links

Wichtige kulturelle Links finden Sie unter Institutionen

Homepage der Schauspielerin Linda de Mol

Literatur

Alle bibliographischen Angaben im Bereich Kultur finden Sie unter Bibliographie


  • RSS-Feed
  • Facebook
  • Twitter
  • RSS-Feed

Impressum | © 2015 NiederlandeNet
NiederlandeNet
Alter Steinweg 6/7
· 48143 Münster
Tel.: +49 251 83285-16 · Fax: +49 251 83285-20
E-Mail: