Geschichte - PERsonen A-Z



Abel Tasman

*Lutjegast (Provinz Groningen), 1603 - † Batavia (Java), 10. Oktober 1659 - niederländischer Seefahrer und Entdecker

Tasman, Abel
A. Tasman, Quelle: Jacob Gerritsz

Abel Janszoon Tasman (1603-1659) war ein niederländischer Seefahrer, der während seiner Auftragsreisen für die Niederländische Ostindien-Kompanie als erster Europäer Neuseeland und Teile Australiens entdeckte. Nach ihm sind unter anderem die Insel Tasmanien, die Tasmanische See zwischen Australien und Neuseeland sowie ein neuseeländischer Nationalpark benannt.

Abel Tasman, 1603 geboren, wuchs in dem niederländischen Dorf Lutjegast auf – einer ärmlichen Region in der Nähe der Stadt Groningen. Über seine Jugend ist wenig bekannt. Bereits früh fuhr er, wie viele Bauernsöhne aus der Gegend, zur See – vermutlich als einfacher Schiffsjunge und Matrose.1632 heiratete er im Alter von 28 Jahren Jannetje Tjaers aus Amsterdam. Wie aus seiner Hochzeitsakte hervorgeht, war Tasman zu diesem Zeitpunkt bereits verwitwet und Vater einer Tochter. Er lebte als Schifffahrtsgeselle in Amsterdam.

Kurze Zeit später trat er in den Dienst der Niederländischen Ostindien-Kompanie, in der er sich schnell vom einfachen Seemann bis zum Schifffahrtskommandeur hocharbeiten konnte. Seine ersten Aufgaben für die Handelskompanie waren jedoch alles andere als ruhmreich: Er gehörte als Steuermann einem Schiffsverband an, der im indonesischen Archipel den Gewürzhandel zwischen Molukken und dem Sultanat Makassar – aus Sicht der Ostindien-Kompanie handelte es sich dabei um Schmuggel – verhindern sollte. Zudem wurde die Truppe zur Bekämpfung „feindlich gesinnter Elemente“ eingesetzt, die sich in der Region gegen die niederländische Dominanz wehrten.

1636 fuhr Abel Tasman auf dem Schiff „Banda“ zurück in die Niederlande. Eineinhalb Jahre später kehrte er – diesmal gemeinsam mit seiner Frau und seiner Tochter – nach Batavia (dem heutigen Jakarta) zurück, das damals Hauptstadt der Kolonie Niederländisch-Indien und Hauptquartier der Handelsschifffahrt der Niederländischen Ostindien-Kompanie war.

1639 nahm Tasman an seiner ersten Entdeckungsreise teil: Im Auftrag des Generalgouverneurs von Niederländisch-Ostindien, Antonio van Diemen, sollte sich der Expeditionstruppe mit zwei Schiffen auf die Suche nach den legendären Gold- und Silberinseln machen, auf denen Gerüchten zufolge ein unermesslicher Reichtum zu finden sein sollte. 20 Wochen lang kreuzten die Schiffe erfolglos im Pazifik: weder die Inseln noch neue Handelsrouten wurden entdeckt. Beinahe die Hälfte der Besatzung starb an Krankheit und Hunger.
Trotz dieses Misserfolges wurde Tasman in den folgenden Jahren mit weiteren Handels- und Entdeckungsreisen beauftragt.

1642 bekam er schließlich das Kommando über eine Expedition, die das unbekannte „Südland“ erforschen sollte. Lange Zeit ging man davon aus, dass sich auf der Südhalbkugel ein großes Festland befinden müsse, das ein Gegengewicht zur Nordhalbkugel bildet. Anfang des 17. Jahrhunderts hatten niederländische Seefahrer bereits die Nordküste eines noch unbekannten Kontinents (Australien) entdeckt, die sie für einen Teil der großen „Terra Australis Incognita“ hielten. Tasman und seine Männer umsegelten während ihrer Expedition erstmals große Teile Australiens und entdeckten – eher zufällig – im Süden des Kontinents eine Insel, die Tasman nach dem Generalgouverneur und Auftraggeber der Expedition Van-Diemens-Land taufte – das spätere Tasmanien. Von dort aus erreichten sie im Dezember 1642 Neuseeland, wo es zu einem Zwischenfall mit den Maori kam: 4 Seeleute starben während einer Auseinandersetzung mit den Ureinwohnern der Inselgruppe. Die Ergebnisse der Entdeckungsreise Tasmans blieb lange Zeit unbeachtet; weitergehende Erkundungen schienen den Niederländern wenig Erfolg versprechend. Erst 100 Jahre später sollte der Engländer James Cook Australien und Neuseeland genauer erkunden.

Nach seiner Rückkehr nach Batavia wurde Tasman zum Assessor des „Raad van Justie“ ernannt, dem höchsten Gericht in Niederländisch-Indien. Der Höhepunkt seiner Karriere war erreicht. Im April 1648 übernahm er die Leitung über eine Militärexpedition gegen die Spanier auf den Philippinen: 8 Schiffe mit 900 Seeleuten und 250 Soldaten standen unter seinem Kommando. Ziel war es, spanische „Silberschiffe“ abzufangen und anschließend den König von Siam bei seinen Kriegsplänen zu unterstützen. Beide Aufgaben verliefen im Sande; stattdessen plünderte die Besatzung – vermutlich auf Anordnung Tasmans – verlassene Festungsanlagen und Dörfer an der philippinischen Küste. Die schlechte „Ausbeute“ dieser kostspieligen Expedition stieß in Batavia auf wenig Begeisterung.

Nach seiner Rückkehr geriet Tasman gänzlich in Ungnade: 1649 wurde gegen ihn Anklage wegen der Misshandlung eines Matrosen erhoben. Er wurde per Gerichtsbeschluss suspendiert und sein Rang als Kommandeur aberkannt. Allerdings befand sich Tasman bereits kurze Zeit später wieder im Dienst der Niederländischen Ostindien-Kompanie, die er im Jahr 1653 endgültig verließ. Abel Tasman starb am 10. Oktober 1659 in Batavia. 

Autor: Christine Kausch
Erstellt: Juli 2008


Literatur

Bibliographischen Angaben zum Thema Geschichte finden Sie unter Bibliographie

Slot, B.J.: Abel Tasman en de ontdekking van Nieuw-Zeeland, Amsterdam 1992.

Roeper, Vibke/ Wildeman, Diederick: Het Journaal van Abel Tasman 1642-1643, Den Haag 2006.

Links

Wichtige geschichtliche Links finden Sie unter Institutionen

Biographie (New Zeeland in History) Abel Tasman

Tasmans Journal über seine Expedition zum "Südland" 1642-63 Heritage Collegtion


  • RSS-Feed
  • Facebook
  • Twitter
  • RSS-Feed

Impressum | © 2014 NiederlandeNet
NiederlandeNet
Alter Steinweg 6/7
· 48143 Münster
Tel.: +49 251 83285-16 · Fax: +49 251 83285-20
E-Mail: nlnet@uni-muenster.de