Das Fahrrad und die Niederlande



X. „Motor- en Rijwielwet“: Die verkehrspolitische Weichenstellung 1905


Die Politik des ANWB war von dem Willen geprägt, die Niederlande als nationalen Raum erfahrbar zu machen. Dieser nationale Raum musste jedoch zunächst einmal erschaffen werden. Neben Wegweisern, Reiseführern und Bildbänden galt es vor allem, der Vielzahl von regionalen und lokalen Bestimmungen, Gesetzen und Mautgebühren nationale Straßenregeln entgegenzusetzen. Das „Ministerie van Waterstaat“ (dt. Ministerium für Wasserwirtschaft, zuständig für den Verkehr) hatte zwar seit der napoleonischen Zeit Zugriff auf die großen Straßen im Lande.[1] Die Gemeinden und Provinzen bestimmten jedoch die Regelungen für den Verkehr in ihrem Gebieten eigenständig und widersetzten sich einer einheitlichen Regelung.

Erste Tour de France im Jahr 1903:
Erste Tour de France im Jahr 1903: Frankreich war den Niederlanden ein paar Schritte voraus, Quelle: Nationaal Archief

Der ANWB kam mit seinem Drängen auf eine Vereinheitlichung der Radfahrergesetze im Land zunächst nicht weiter. Es war vielmehr das Aufkommen des Kraftfahrzeugs, das den Verkehrsminister Lely 1899 dazu bewog, einen Gesetzesentwurf zur Vereinheitlichung des Straßenverkehrsrechts im Lande vorzulegen.[2] Lely prophezeite dem Automobil eine große Zukunft; die Vorbehalte der Provinzen und Gemeinden gegenüber einem national einheitlichen Verkehrsrecht konnte er indes noch nicht überwinden. 1903 wurde erneut ein Gesetzesentwurf zur Vereinheitlichung der Verkehrsreglungen für Kraftfahrzeuge in den Niederlanden eingereicht. Erst nach einer umfassenden Debatte wurde das Gesetz auf Fahrräder ausgeweitet.

Die Regierung hatte eine Einbeziehung der Fahrräder nicht für notwendig erachtet, da man davon ausging, dass der Radfahrverkehr sich auf die Gemeinden und Provinzen beschränkte und daher am ehesten dem Fuhrverkehr gleichzustellen war. Sowohl in der Ersten als auch in der Zweiten Kammer des niederländischen Parlaments entstand heftiger Widerstand gegen diese Sichtweise; das Fahrrad werde schließlich schon wesentlich länger als das Auto genutzt und sei technisch ausgereift. Wenn im Zusammenhang mit einer Regelung für Automobile keine Regelung für Fahrräder gefunden werde, so werde diese vermutlich nie erfolgen. Auch hätten die Radfahrer die Hilfe der Reichsregierung dringend nötig, um gegen Regelungen vorzugehen, die andere Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger und Fuhrwerke unverhältnismäßig bevorzugten. Schließlich übernahm die Regierung den Vorschlag, das Fahrrad in den Gesetzesentwurf für das Automobil mit einzubeziehen.[3] Das erste nationale Verkehrsgesetz der Niederlande von 1905 war nach den beiden neueren Verkehrsmitteln benannt, es war das „Motor- en Rijwielwet“.

Das „Motor- en Rijwielwet“ von 1905 sah in Paragraph 14 ein grundsätzliches Verbot von Wettrennen auf öffentlichen Straßen vor. Die Rolle des ANWB bei der Einführung dieser Regelung ist nicht genau zu bemessen, mit Sicherheit war die orthodox-protestantische Ausrichtung der Anti-Revolutionären Partei, die gemeinsam mit den Katholiken im Kabinett Kuypers das Verkehrsgesetz beschlossen, den Straßenrennen nicht sehr zugeneigt. Aber auch den wiederholten energischen Aussprachen des Verbandes kam das Verkehrsgesetz eindeutig entgegen.[4]


[1] Vgl. Ham, W. van der: Twee eeuwen Rijkswaterstaat 1789–1998, Zaltbommel 1998, S. 33–45.
[2] Vgl. Staal, Peter-Eloy: Automobilisme in Nederland. Een geschiedenis van gebruik, misbruik en nut, Zutphen 2003, S. 9–10.
[3] Vgl. Kooiman, D.: De Motor- en Rijwielwet met beknopt overzicht van stelsel en inhoud der wet en aanteekeningen bij de artikelen, Alphen aan den Rijn 1926, S. 40.
[4] Vgl. Bas, Jan de: Hervormd op wielen. Wielerkampioen Cees Erkelens, Soesterberg 2005, S. 37–38.

Autorin: Anne-Katrin Ebert
Erstellt: Dezember 2010


Literatur

Alle bibliographischen Angaben des Dossiers finden Sie unter Bibliographie

Ebert, Anne-Katrin: Radelnde Nationen. Die Geschichte des Fahrrads in Deutschland und den Niederlanden bis 1940, Frankfurt am Main 2010.

Hogenkamp, G.J.M.: Een halve eeuw wielersport, Amsterdam 1916.

Pucher, John/Buehler, Ralph: Making cycling irresistible: Lessons from the Netherlands, Denmark and Germany, in: Transport Reviews 4, 28/2008: S. 495–528.

Schaap, Dick (Hrsg.): Een eeuw wijzer, 1883–1983. Honderd jaar Koninklijke Nederlandse Toeristenbond ANWB, Utrecht 1983.

Links

Wichtige Links aus dem Bereich Freizeit finden Sie unter Institutionen

Weitere Informationen in unserem Dossier Tourismus Deutschland-Niederlande

Personen

Informationen zu Personen im Bereich Freizeit Personen A-Z


  • RSS-Feed
  • Facebook
  • Twitter
  • RSS-Feed

Impressum | © 2015 NiederlandeNet
NiederlandeNet
Alter Steinweg 6/7
· 48143 Münster
Tel.: +49 251 83285-16 · Fax: +49 251 83285-20
E-Mail: