Freizeit- PERsonen A-Z



Marco van Basten

*Utrecht, 31. Oktober 1964 - Fußballer

Marco van Basten

Marco van Basten (li.) im Spiel gegen den Fußballclub Veendam im Jahr 1987, Quelle: NA (933-9499)

Zweifelsohne findet sich Marco van Basten unter den großen Namen des niederländischen Fußballs. Der ehemalige Stürmer machte nach einer Aufsehen erregenden Karriere als Spieler auch als Trainer der niederländischen Nationalmannschaft von sich reden.


Marco van Basten begann seine fußballerische Laufbahn in Utrecht, wo er am 31. Oktober 1964 auf die Welt gekommen war. Als Siebzehnjähriger wurde der Stürmer von den Scouts von Ajax Amsterdam entdeckt. Die Aussicht, bei einem großen Verein professionellen Fußball spielen zu können, überzeugte ihn sofort. 1982 debütierte er bei Ajax in der ersten Mannschaft. In diesem Spiel gegen NEC Nijmegen wurde er schicksalhaft für Johan Cruijff eingewechselt. Prompt schoss er sein erstes Tor. Nicht einmal ein Jahr später erhielt er seine erste Einladung für die niederländische Nationalmannschaft.

Die großen Hoffnungen auf den weiteren Verlauf seines Aufenthalts in Amsterdam erfüllten sich nach und nach. In der Saison 1983/84 erlangte er einen Stammplatz als Stürmer. 1984, sowie auch in den drei darauffolgenden Jahren, war er niederländischer Torschützenkönig. In 172 Spielen für Ajax schoss er insgesamt 151 Tore. Unter den vielen Höhepunkten waren ein mit einem gekonnten Fallrückzieher erzieltes Tor und der entscheidende Treffer in dem Finale des Europapokals der Pokalsieger 1987 besonders denkenswert.

Nachdem Van Basten mit Ajax 1987 den Europapokal der Pokalsieger gewonnen hatte, wechselte er zum italienischen AC Mailand. Gemeinsam mit dem ebenfalls nach Mailand gewechselten Ruud Gullit gewann er in seiner ersten Saison die italienische Meisterschaft. Allerdings kämpfte Van Basten in dieser Saison ständig mit einer Knöchelverletzung. Deshalb stieß er ohne viel Spielpraxis zur niederländischen Nationalmannschaft, als diese 1988 zur Europameisterschaft antrat. Unter diesen Umständen musste sich Van Basten zunächst mit einem Platz auf der Ersatzbank zufrieden geben. Nach einem  wenig überzeugenden Turnierstart wies Bundestrainer Rinus Michels ihm aber einen Stammplatz zu. Der Stürmer enttäuschte seinen Trainer nicht: seine Tore trugen maßgeblich zu dem späteren Turniergewinn bei. Diese Leistung, sowie seine Auftritte in Mailand, brachten ihm die Auszeichnung als Weltfußballer des Jahres 1988 ein.

Ein dritter Niederländer, Frank Rijkaard, wechselte nach dem Turnier ebenfalls nach Mailand. Das niederländische Trio machte in Italien mit Erfolgen von sich reden. Sie gewannen 1989 und 1990 den Europapokal – die heutige Champions League – und viele andere Preise. "San Marco" – wie sein Spitzname mittlerweile lautete –  wurde aber auch zunehmend von einer chronischen Knöchelverletzung heimgesucht. Er spielte immer weniger und musste schließlich seine Karriere verletzungsbedingt beenden. Sein letztes Pflichtspiel bestritt er am 16. Mai 1993, es war das Finale des Europapokals gegen Olympique Marseille. Erst 1995 verabschiedete er sich endgültig vom professionellen Fußball.

Nach seinem Abschied blieb es lange Zeit ruhig um van Basten. 2003 trat er überraschend als Jugendtrainer bei Ajax in Erscheinung. Ein Jahr später ernannte ihn der niederländische Fußballbund zum Nationaltrainer. Gemeinsam mit einigen ehemaligen Mitspielern übernahm er die Führung der Mannschaft, mit der er Großes vor hatte. Er versuchte die Mannschaft zu verjüngen und ernannte viele neue Spieler. Mit älteren Führungskräften kam er hingegen schlecht aus. In der Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2006 blieb seine Mannschaft ungeschlagen, auch wenn sie spielerisch nicht überzeugte. Bei der Endrunde in Deutschland schied "Oranje" enttäuschend im Achtelfinale gegen Portugal aus.

Obwohl es viele Zweifel über Van Bastens Fähigkeiten als Trainer gab, beauftragte der Fußballbund ihn für zwei weitere Jahre. Erneut konnte er sich mit guten Ergebnissen für die Endrunde, die Europameisterschaft in Österreich und der Schweiz, qualifizieren. Hier erntete die niederländische Nationalmannschaft 2008 Bewunderung, als sie sowohl den amtierenden Weltmeister Italien als auch den amtierenden Vizeweltmeister Frankreich mit 3-0 beziehungsweise 4-1 schlug. Auch im dritten Spiel in der sogenannten "Todesgruppe" siegte die Mannschaft souverän gegen Rumänien. Die großen Hoffnungen, die diese Leistungen geweckt hatten, fanden aber im Viertelfinale gegen Russland ein grausames Ende. "Oranje" war ein Schatten seiner Selbst und schied nach einer rumlosen Niederlage (3-1) aus.

Van Basten hatte bereits vor dem Turnier angekündigt, er würde nach der Endrunde als Trainer bei Ajax Amsterdam antreten. Man darf auf den weiteren Verlauf seiner Trainerlaufbahn gespannt sein.

Autor: Peter van Dam
Erstellt: Juli 2008


Links

Wichtige Institutionen im Bereich Freizeit finden Sie unter Institutionen

Weitere Informationen befinden sich im Dossier Fußballrivalitäten

Weitere Informationen befinden sich im Kurzbeitrag David gegen Goliath auf dem Spielfeld

Weitere Informationen befinden sich im Kurzbeitrag Rezension 'Wij waren de besten'

Literatur

Alle bibliographischen Angaben der Rubrik Freizeit finden Sie unter Bibliographie

Faber, J.: Het mysterie Marco. Van Basten, Ajax en Oranje, Amsterdam 2004.

Faber, J.: San Marco. De geheimzinnige kracht van de bondscoach, Amsterdam 2006.

Herwaarden, Z. van: Marco van Basten. De jaren in Italië en Oranje, Amsterdam 2006.


  • RSS-Feed
  • Facebook
  • Twitter
  • RSS-Feed

Impressum | © 2014 NiederlandeNet
NiederlandeNet
Alter Steinweg 6/7
· 48143 Münster
Tel.: +49 251 83285-16 · Fax: +49 251 83285-20
E-Mail: