Rückblick 2016

© Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
Motto Foto Michael Hierer Und Michael Keller Von Barbara Plenge
© Musikhochschule Münster

Ein 15 qm großes Banner am Gebäude, Plakate und Postkarten überall in der Stadt kündigen es an: Das zweite mensch.musik.festival der Musikhochschule Münster wird am 5. und 6. November unter dem Motto MUSIK BAUT BRÜCKEN stattfinden.

Der Auftakt 2015 war furios mit zwei Tagen voller „Musik im Film“ und ca. 1.800 Besuchern. Nun geht das mensch.musik.festival der Musikhochschule Münster am 5. und 6. November mit dem Motto „Musik baut Brücken“ in die zweite Runde. Es werden musikalische Verbindungen präsentiert, die man so nicht alle Tage hört: Brückenschläge zwischen Kontinenten und Ländern, Menschen und Kulturen, Klassik, Neuer Musik, Pop, Jazz und Weltmusik, nicht zuletzt zwischen Instrumenten, Gesang und musikalischen Stilen – „Crossover“ im vielfältigsten Sinn.

Am Samstag von 14:00 Uhr bis Mitternacht und am Sonntag von 11:00 bis 19:00 Uhr wird wieder (fast) alles „hausgemacht“ sein und die ganze Vielfalt der Musikhochschule widerspiegeln.
Neu im Programm: Am Samstag ab 18:00 Uhr die Infotainment-Bühne im Foyer mit Unterhaltung, Wissenswertem und Mitmach-Aktionen zu den Themen Chor, Live-Looping und angewandter Musikpsychologie (Applied Music Psychology). Ab 20:00 Uhr „Wohnzimmeratmosphäre“ im Konzertsaal mit den Bands "Jäzzekuchen", "looking for ella" und "we will kaleid". Am Sonntag von 11:00 bis 13:00 Uhr wird der Konzertsaal der Musikhochschule ausnahmsweise zum Kinosaal. Der Film „Bach in Brazil“, der in Anwesenheit des Regisseurs Ansgar Ahlers gezeigt wird, schlägt eine Brücke sowohl zum Vorjahresmotto „Musik im Film“ als auch musikalisch zwischen Klassik und Samba – herzerfrischendes Wohlfühlkino für die ganze Familie und inspirierendes Unterrichtsthema für Schulklassen! Ab 13:30 Uhr geht es weiter mit dem Auftritt der Jugendakademie und weiteren Konzert-Highlights. Das Dozentenkonzert beendet das Festival ab 18:00 Uhr.

Insgesamt 10 große und 8 kleine Konzerte von Alternative Pop bis Klassik, Infotainment, eine Kunstausstellung mit neuen Werken von Klupsch, Potente und Unger, der Film „Bach in Brazil“ sowie die ebenso fachkundige wie charmante Moderation durch Julia Berg, Studierende der Holzbläserklasse, und den Prodekan der Musikhochschule, Prof. Stephan Froleyks, laden ein zum mensch.musik.festival 2016.

Ermöglicht wird die Durchführung des Festivals durch das außerordentliche Engagement aller Beteiligten und durch die großzügige Unterstützung der Sybille-Hahne-Stiftung. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei, um Spenden wird gebeten. Für die Konzerte im Saal werden Einlasskarten ausgegeben. Karten für die Konzerte am Samstag sind am Samstag ab 13:00 Uhr vor Ort erhältlich, für die Veranstaltungen am Sonntag am Sonntag ab 10:00 Uhr. Weitere Infos und das Festivalprogramm finden Sie auf der Homepage der Musikhochschule unter www.uni-muenster.de/Musikhochschule sowie auf Facebook, YouTube, Twitter, Instagram.

Alle Studierenden, Lehrenden und MitarbeiterInnen der Musikhochschule waren aufgerufen, ihre Ideen für das Motto des Festivals 2016 beizusteuern. Eine Auswahlkommission diskutierte die Vorschläge und prüfte sie insbesondere im Hinblick auf ihre musikalische Umsetzbarkeit. Der von Michael Hierer, Bachelorstudent im Fach Keyboards & Music Production, eingereichte Vorschlag schlug schließlich alle anderen aus dem Feld: MUSIK BAUT BRÜCKEN. Das Motto ermöglicht musikalische Brückenschläge unterschiedlichster Art und garantiert damit ein außergewöhnliches Festivalprogramm. Das mensch.musik.festival der Musikhochschule am Ludgerikreisel am 5. und 6. November 2016.