Grafik Schubert Reloaded 2017 210x120 Ohneanschnitt
© Musikhochschule Münster

Das war das mensch.musik.festival 2017: Schubert reloaded

Franz Schubert ist ein romantischer und klassischer Komponist, der es wie kaum ein anderer verstand, das vordergründig Banale mit Sinn und Tiefe zu füllen. Seine Musik wurde zur Volksmusik, seine Lieder wurden in den Straßen gesungen und oftmals scheint es, als wären diese Melodien dem Volksliedgut entsprungen. Damit bewies sich Schubert als ein Komponist, der die Klänge und die Sprache seiner Zeit und seiner Umgebung aufsog und ihnen einen musikalischen Rahmen gab, der gleichermaßen den Kenner wie aber auch den „einfachen Mann“ verzauberte.

 Aus diesem Gedankengut heraus werden Festivals und Programme konzipiert, die Schuberts Musik mit heutiger zeitgenössischer Musik kombinieren. Das ist richtig und ehrenhaft, aber wahrscheinlich nicht immer ganz treffsicher, denn allzu oft wird unter dem Begriff „zeitgenössische Musik“ eine mittlerweile international praktizierte Klangsprache verstanden, die so gar nichts mit dem Liedern des „einfachen Mannes“ zu tun hat und nur von wirklichen Liebhabern dieser Musikart wertgeschätzt wird.

 Wir haben einen anderen Weg eingeschlagen: Schuberts unsterbliche Musik wurde in exzellenten Interpretationen unserer Hochschulensembles zu Gehör gebracht, aber auch hingehört, die Ohren geöffnet für populäre Musik unserer Zeit in unserer Umgebung.
 Das Ergebnis dieser Kombinationen war am 28. und 29. Oktober 2017 unter dem Motto SCHUBERT reloaded beim mensch.musik.festival der Musikhochschule Münster zu erleben. Moderiert und präsentiert wurden 13 große und 11 kleine Konzerte von unserer Gesangstudierenden Henrike Lobeck und von Götz Alsmann. Hier geht es zur Bildergalerie mit Impressionen vom mensch.musik.festival 2017.

Fotos

© Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster
  • © Musikhochschule Münster