Aktuelle Nachrichten der Musikhochschule

Verklärte Nacht

Chiara FranceschiniChiara Franceschini
© Joachim Pantel

Am Montag, dem 23. Oktober um 20:00 Uhr, gibt das Streichsextett der Musikhochschule Münster sein Debüt. Das Programm ist außergewöhnlich: Unter der Leitung der Violinistin Chiara Franceschini bringt das Ensemble Arnold Schönbergs spätromantisches Meisterwerk "Verklärte Nacht" (1899) auf die Bühne des Konzertsaals. Die weiteren Mitglieder des Sextetts sind Jee-Hyun Lee (Violine), Yein Cho und Gabriele Piras (Bratschen) sowie Lydia Schlegel und Carlos Ferrer (Violoncelli).

Im zweiten Programmteil verknüpfen die jungen Künstler Musik und Bewegtbild in einer Live-Vertonung von Maya Derens Stummfilm "At Land" (1946). Hier wird das Streichsextett der Musikhochschule mit der Münsteraner Klangkünstlerin Anja Kreysing (Klangregie und Akkordeon) zusammenarbeiten.

Das so ungewöhnliche wie erfrischende Programm wird demnächst auch bei Konzerten in Kopenhagen präsentiert werden. Das Münsteraner Publikum ist herzlich eingeladen, diese einmalige Gelegenheit wahrzunehmen. Der Eintritt ist frei.

Eine kleine Geschichte der Klaviersonate - 1

Am Dienstag, dem 24. Oktober um 19:30 Uhr, laden Privatdozent Dr. Eberhard Hüppe und Studierende der Klavierklassen zur öffentlichen Kurzvorlesung mit Konzertteil in die Musikhochschule ein. Die Veranstaltung ist der Auftakt zur Reihe "Eine kleine Geschichte der Klaviersonate", einem neuen Format an der Musikhochschule. Am Beginn der Veranstaltungen wird immer ein etwa 20-minütiger Überblick über die Stationen der Entwicklung der Klaviersonate stehen. Den thematischen Schwerpunkt der Erläuterungen bilden die Werke, die im anschließenden Konzertteil erklingen. Diesen bestreiten Studierende der Klavierklassen der Musikhochschule.

Den Beginn machen fünf Sonaten aus Vor- und Frühklassik. Neben zwei Sonaten Domenico Scarlattis, dessen Sonatenschaffen zum innovativsten des 18. Jahrhundert gezählt wird, erklingen Carl Philipp Emanuel Bachs Sonate e-Moll aus dem Jahr 1743 sowie Wolfgang Amadeus Mozarts berühmte "leichte" Klaviersonate C-Dur, die es dem Spieler tatsächlich alles andere als leicht macht. Zudem wird es die Sonate fis-Moll von Muzio Clementi zu hören geben.

Zu jeder Veranstaltung wird ein Paper ausgegeben, auf dem die wichtigsten Inhalte samt Literaturangaben festgehalten sind. Der Eintritt ist wie gewohnt frei, interessiertes Publikum ist herzlich willkommen.

Klavierkonzert

Bomi Koo _kie Wouk LimBomi Koo _kie Wouk Lim
© Bomi Koo, Kie Wouk Lim

Am Dienstag, 24. Oktober, wird das für 16:00 Uhr angekündigte Konzertexamenskonzert des Pianisten Geunsu Shim entfallen. Stattdessen laden um 17:00 Uhr zwei andere Studierende aus der Klavierklasse von Prof. Arnulf von Arnim zum Konzert in die Musikhochschule Münster ein. In Vorbereitung auf internationale Wettbewerbe präsentieren Bomi Koo und Kie Wouk Lim virtuose Programme. Bomi Koo wird Haydns Sonate D-Dur Hob. 51, Chopins Scherzo Nr. 3 cis-Moll op. 39 sowie Prokofjews Sonate Nr. 8 op. 84 aufführen. Kie Wouk Lim bringt Chopins Sonate Nr. 2 b-Moll op. 35 sowie Skrjabins Sonate Nr. 5 op. 53 zu Gehör. Der Eintritt ist frei.

2 - 4 - 6 - 8

Am Sonntag, den 22. Oktober um 17:00 Uhr, laden Studierende der Klavierklasse von Prof. Clemens Rave zum Konzert in die Musikhochschule ein. Auf dem Programm stehen dabei zwei- bis mehrhändige Stücke. Neben Werken von Brahms, Scarlatti, Chopin, C. Ph. E. Bach und anderen sind zwei besondere Höhepunkte zu erwarten: Carl Tausigs Bearbeitung von Johann Strauss' II Walzer "Man lebt nur einmal!" op. 167 sowie der erste Satz aus Beethovens Sinfonie Nr. 6, letzterer in einer einzigartigen Bearbeitung zu acht (!) Händen. "Das Programm hat in seiner Vielfalt kaleidoskopischen Charakter", so Prof. Clemens Rave - das Publikum darf sich also auf einen spannungsreichen Konzertabend freuen. Der Eintritt ist frei.

After Work Concert mit „and friends“

Am Freitag, den 20. Oktober um 16:00 Uhr, laden Studierende des Pop-Bereichs des zweiten und dritten Studienjahrs zum After Work Concert in die Musikhochschule ein. Die Klasse Composing/Arranging von Krystoffer Dreps präsentiert ihre Abschlussarbeiten. Die Stücke – sowohl Stilkopien als auch eigene Ideen - wurden in der vorlesungsfreien Zeit in Teamarbeit komponiert und werden jetzt erstmals zu hören sein. Arrangiert wurden die Stücke für das Jahrgangsensemble "and friends" - auch Studierende der klassischen Fachbereiche sind involviert. Gemeinsam bringt „and friends“ ein ebenso anspruchsvolles wie unterhaltsames Programm auf die Foyerbühne der Musikhochschule. Das Publikum ist herzlich eingeladen, im ersten After Work Concert des Wintersemesters in lockerer Atmosphäre die Woche ausklingen zu lassen. Der Eintritt ist wie gewohnt frei.

Großartiger Erfolg für Jeung Beum Sohn beim 66. ARD Wettbewerb

JeungbeumsohnJeungbeumsohn
© Jeung Beum Sohn

Beim 66. Internationalen Musikwettbewerb der ARD in München hat der Pianist Jeung-Beum Sohn am 10. September als erster Südkoreaner den ersten Preis für Klavier gewonnen.
Überdies war es der einzige 1. Preis, der im diesjährigen ARD Wettbewerb überhaupt vergeben wurde. In allen anderen Kategorien (Violine, Oboe und Gitarre) wurden nur 2. Preise vergeben.
Der 26-jährige Jeung-Beum Sohn hat zunächst an der Korea Universität der Künste studiert, danach an der Hochschule für Musik und Theater München den Master-Abschluss erworben. Zurzeit studiert er an der Musikhochschule Münster in der Klavierklasse von Prof. Arnulf von Arnim mit dem Ziel Konzertexamen. Bisher gewann Sohn den dritten Preis beim internationalen Yun Isang-Musikwettbewerb 2014 und den Sonderpreis beim Internationalen Musikwettbewerb Genf 2012.
Die Klasse von Arnim in Münster zählt mit Ho Yel Lee, Junhee Kim, Geunsu Shim und jetzt Jeung Beum Sohn – der letzte sicherlich der bedeutendste – bereits vier Preisträger renommierter Wettbewerbe. Auch den ARD-Wettbewerb 2016 gewann übrigens ein ehemaliger Schüler von Arnims, Chi Ho Han, mit dem 2. Preis. Ein 1. Preis wurde damals nicht vergeben.
Nach Junhee Kim, der im Mai den 1. Preis im 11. Internationalen Horowitz-Klavier-Wettbewerb in Kiew gewann, spielt sich mit Jeung Beum Sohn nun gleich ein zweiter Student direkt aus dem Hochschulstudium heraus an die Weltspitze und erzielt den womöglich entscheidenden Durchbruch für seine Pianistenkarriere.
Dank dieser und vieler weiterer Talente genießt die Musikhochschule Münster einen ausgezeichneten Ruf in der deutschen Hochschullandschaft –und gratuliert Jeung Beum Sohn sehr herzlich zu diesem außerordentlichen Erfolg!