Martin Winter im Science Talk auf der Helmholtz Jahrestagung

Die Helmholtz-Gemeinschaft ließ vor über 700 Gästen Experten zum Thema „Mobilität der Zukunft“ diskutieren.

Auf der diesjährigen Jahrestagung der Helmholtz-Gemeinschaft am 14. September in Berlin, drehte sich alles um das Thema „Von Daten zu Wissen“. Neben der Digitalisierung stellte die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands dabei die Zukunft der Mobilität in den Mittelpunkt. Mehr als 700 geladene Gäste wurden von Otmar Wiestler, dem Präsidenten der Helmholtz-Gemeinschaft und Johanna Wanka, der Bundesministerin für Bildung und Forschung, zur festlichen Veranstaltung in Berlin-Mitte begrüßt. Digitalisierung und Mobilität, so Otmar Wiestler, seien hochrelevante Themen für die Zukunft unserer Gesellschaft. So wurden diese beiden Schwerpunkte der Veranstaltung durch zwei Science Talks vertieft.

© Helmholtz Gemeinschaft / Reinhardt & Sommer

Martin Winter, der gerade erneut zum „Highly Cited Author“ durch das Web of Science ausgezeichnet wurde, gilt als renommierter Batterieexperte. Er ist Gründungsdirektor des Helmholtz-Instituts in Münster (HI MS), das seinen Forschungsschwerpunkt auf Elektrolyte legt, einer wichtigen Komponente elektrochemischer Speichertechnologien, und zudem Gründer und wissenschaftlicher Leiter vom MEET Batterieforschungszentrums der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. So diskutierte er gemeinsam mit Prof. Dr. Pascale Ehrenfreund (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Vorstandsvorsitzende), und Prof. Dr. Dirk Heinrichs (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Abteilungsleiter Mobilität und urbane Entwicklung) im Science Talk „Mobilität“.

In der Podiumsdiskussion gab Martin Winter zu bedenken, dass Speichertechnologien für Elektromobilität sehr hohen und vielfältigen Anforderungen gleichzeitig gerecht werden müsse. Es könne der voreilige Eindruck entstehen, dass alle Herausforderungen in der Batterieforschung schon gelöst worden seien, meinte Martin Winter: „Wir haben den Akku, der 700 oder 800 Kilometer weit fährt. Wir haben den Akku, der in 5 Minuten geladen werden kann. Wir haben den Akku, der spottbillig ist. Und wir haben auch den Akku, der 20 Jahre hält. Blöderweise sind das vier verschiedene Akkus. Was wir brauchen ist einen Alleskönner.“ Die Forschung mache jedoch stetig Fortschritte und Elektromobilität sei unter den alternativen Antriebssystemen, die dem Verbrennungsmotor Konkurrenz machen, eine Schlüsseltechnologie.

Die volle Jahrestagung mit dem Science Talk „Mobilität“ kann als Videoaufzeichnung hier abgerufen werden.