pixabay

Verkehrs- und Mobilitätserziehung in Schule und Lehrerbildung: Theorie trifft Praxis

Verkehrs- und Mobilitätserziehung ist eine im Schulgesetz festgelegte Aufgabe aller Schulstufen; die Umsetzung ist Aufgabe der Schulleiterinnen und Schulleiter. Nur wenige Lehrkräfte haben jedoch eine Vorstellung von der konkreten Ausgestaltung von Verkehrs- und Mobilitätserziehung im Unterricht. Auch die Fortbildungslandschaft in NRW bietet hier nur bedingt Unterstützung. Um Abhilfe zu schaffen, hat das ZfL gemeinsam mit der Polizei Münster, der Verkehrswacht Münster, der Arbeitsstelle Forschungstransfer der WWU und dem Albertus-Magnus-Gymnasium Beckum eine seit 2015 regelmäßig stattfindende Fortbildung entwickelt.

Ziel der Fortbildung ist es, Lehrerinnen und Lehrer, Referendarinnen und Referendare sowie Lehramtsstudierende theoretisch und praktisch auf das Thema Verkehrserziehung in der Schule vorzubereiten. So behandelt die Fortbildung psychologische und sportwissenschaftliche Grundlagen, aber auch Erkenntnisse und Fallbeispiele der täglichen Arbeit von Polizei und Verkehrswacht. Darüber hinaus geht es um die Entwicklung, Erprobung und Reflexion didaktischer Praxiskonzepte.

Die Bezirksregierung Münster empfiehlt die Teilnahme an der Veranstaltung. Interessierte Lehrkräfte stellen einen Dienstreiseantrag über ihre Schulleitung. Reisekosten müssen aus dem Fortbildungsetat der Schule getragen werden.

Logos Verkehr

Letzte Veranstaltung

Die letzte Veranstaltung richtete sich an Grundschullehrkräfte und Grundschullehramtsanwärter_innen und fand am 22. Juni 2016 statt. Näheres zu den Inhalten und konkreten Programmpunkten der Veranstaltung von 22. Juni  finden Sie hier zum Download:
Flyer Verkehrserziehung 22.06.2016

Für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Veranstaltung vom 22. Juni stehen unter folgendem Link passwortgeschützt die Materialien zur Verfügung:
Materialien Verkehrserziehung


Nächste Veranstaltung

Die nächste Veranstaltung wird sich voraussichtlich an (angehende) Lehrkräfte weiterführender Schulen richten und ist für Frühjahr 2017 geplant. Nähere Informationen werden Sie rechtzeitig an dieser Stelle erhalten.