Organisation von Praxisphasen

Was sind die zentralen Aufgaben bei der Praktikumsorganisation aus der Perspektive von Schulen oder Lernorten? Hier werden die wichtigsten Schritte orientiert an den verschiedenen Phasen eines Praktikums dargestellt:

  • Tafel Vor Hp
    © ZfL / Lennart Schlaage

    Vor dem Praktikum

    Vor dem Praktikum

    1. Information des Kollegiums über Praktika
    In den Teambesprechungen kann regelmäßig über die Praktika und ggf. das Praktikumskonzept informiert werden. Hierbei kann überlegt werden, wie die Begleitung der Studierenden im Kollegium aufgeteilt werden kann und wo in der Einrichtung u. U. Bedarfe vorhanden sind, Studierende sinnvoll zu integrieren (z. B. Förderprojekte, AGs).

    2. Bewerbungsverfahren festlegen
    Folgende Fragen sollten Sie bezüglich der Bewerbung im Blick behalten: Sollen Studierende sich schriftlich bewerben oder reicht eine formlose Anfrage? Soll es Auswahlgespräche geben? Können die Vorgaben für Praktika und freie Plätze über die Homepage des Praktikumsorts kommuniziert werden?
     
    3. Eine Praktikumzusage erteilen auf der Praktikumsvereinbarung
    Die für Lehramtsstudierende der Universität Münster verpflichtenden Praxisphasen werden mit der Praktikumsvereinbarung angemeldet. Auf diesem Formular erklären Studierende, Hochschullehrende und der Praktikumsort ihr Einverständnis, das beschriebene Praktikum im angegebenen Zeitraum/Umfang durchzuführen bzw. zu begleiten. Als Schule/Lernort füllen Sie auf der Praktikumsvereinbarung den für Praktikumsorte vorgesehenen Teil des Formulars aus und versehen ihn mit Unterschrift und Stempel der Schule/des Lernorts. Die Praktikumsvereinbarung reichen die Studierenden im Praktikumsbüro des ZfL ein. Nach erfolgreicher Anmeldung werden alle Beteiligten schriftlich vom ZfL informiert (Anmeldebestätigung).
    Praktikumsvereinbarung herunterladen

  • Tafel W _hrend Hp
    © ZfL / Lennart Schlaage

    Im Praktikum

    Im Praktikum

    1. Erstgespräch planen und durchführen
    Im Erstgespräch zwischen Studierenden und Praktikumsbeauftragten geht es zunächst um das gegenseitige Kennenlernen, die gegenseitige Information und die Vereinbarung von Zielen und Untersuchungsschwerpunkten für das Praktikum.

    2. Stundenplan erstellen
    Nachdem Sie mit den Studierenden die individuellen Ziele und die Untersuchungsschwerpunkte des Praktikums abgesprochen haben, werden diese bei der Arbeitsplan- bzw. Stundenplanerstellung unterstützt. Dabei ist zu überlegen, welche Klassen/Kolleginnen oder Kollegen sich zur Bearbeitung der Untersuchungsfragen und zur Arbeit an den Zielen des Praktikums eignen.

    3. Zwischengespräch durchführen
    Im Zwischengespräch werden die ersten Tage/Wochen des Praktikums reflektiert. Zwischenziele sollten überprüft und Änderungsbedarfe festgelegt werden.

  • Tafel Nach Hp
    © ZfL / Lennart Schlaage

    Nach dem Praktikum

    Nach dem Praktikum

    1. Abschlussgespräch durchführen
    In einem Abschlussgespräch kann gemeinsam eine Bilanz zum Praktikum gezogen werden. Hier können Sie den Studierenden ein Feedback zur wahrgenommenen Lernentwicklung geben, aber auch eine Rückmeldung zur Betreuung, Organisation und Beratung an der Schule/dem Lernort einholen.

    2. Praktikumsbescheinigung ausstellen
    Zum Ende des Praktikums werden die Studierenden um eine Praktikumsbescheinigung bitten. Die Bescheinigung muss folgende Mindestangaben enthalten:
    Herr/Frau ___, geb. am ___ war in der Zeit von ___ bis ___ im Umfang von ___ Stunden in unserer ___ (Schule/Einrichtung) als Praktikant/in tätig.
    Sie können gern weitere Aussagen zum absolvierten Praktikum (z. B. Einsatzgebiete/Aufgaben/Fächer) ergänzen.
    Hinweise zur Praktikumsbescheinigung/zum Arbeitszeugnis