26.07.2017 - Fürstenberg-Haus - 18:00 Uhr c.t.

Philipp Oswalt und Theo Deutinger

© philipp oswalt
Universität Kassel / Amsterdam

Kann Gestaltung Gesellschaft verändern?

Fürstenberg-Haus, Hörsaal F2 / Lecture Hall F2

Domplatz 20-22

English version below

Die Frage „Kann Gestaltung Gesellschaft verändern?“ begleitet den Architekten und Stadtplaner Philipp Oswalt schon seit seiner Zeit als Direktor und Vorstand der Stiftung Bauhaus Dessau. Zuvor hatte er unter anderem in dem vielbeachteten Projekt „Schrumpfende Städte “ einen breiten, interdisziplinären Zugriff auf Fragen der Stadtentwicklung und Möglichkeiten der Intervention demonstriert. Mit der Hinwendung zur Gestaltung scheint ein utopisches Element auf, das auch Theo Deutinger in seinem aktuellen Projekt „Ruhrmoderne“ bewegt. Dort prüft dieser, ob sich das architektonische Erbe der Nachkriegsmoderne im Ruhrgebiet bzw. die zugrundliegenden Konzepte als Ausgangspunkt für zukunftsweisende Stadtentwicklung im Zeichen des Strukturwandels eignet. In ihrer gemeinsamen Blumenberg Lecture geben sie Auskunft über den Stand ihrer Überlegungen.

© TD Architects

Die Blumenberg Lectures 2017 sind eine Kooperation der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster mit den Skulptur Projekten. Sie werden ermöglicht durch die großzügige Unterstützung der Gerda Henkel-Stiftung, der Universitätsgesellschaft Münster e.V. und der Sparkasse Münsterland Ost.

Philipp Oswalt und Theo Deutinger werden ihren Vortrag in deutscher Sprache halten.

English version

“Can design change society?” This question has intrigued the architect and urban planner Philipp Oswalt ever since his time as director and chairman of the Bauhaus Dessau Foundation. Prior to this position, he had demonstrated a broad, interdisciplinary grasp of urban development issues and the possibilities of intervention in numerous projects including the highly acclaimed “Shrinking Cities” project. This focus on design brings a utopian element to light, a subject that Theo Deutinger – also an architect and urban planner – addresses in his current project “Ruhrmoderne” (Ruhr Modernity). In this project, he investigates whether the architectural heritage of post-war modernity in the Ruhr region, and specifically, its underlying concepts, can serve as a starting point for future-oriented urban revitalisation for advancing structural transformation. In their joint Blumenberg Lecture, the two scholars will report on their thoughts on the subject.

The Blumenberg Lectures 2017 are organised by the University of Münster (WWU) in cooperation with the Münster Skulptur Projekte. They are made possible thanks to the generous support provided by the Gerda Henkel-Stiftung, the University Society Münster and the Sparkasse Münsterland Ost.

The lecture will be given in German.