30.06.2017 - Juridicum - 18:00 Uhr c.t.

Oliver Marchart

© Universität Wien
Universität Wien

Pre-enacting Public Space. Zur Herstellung von Öffentlichkeit durch Praktiken des Pre-enactments

Juridicum, Hörsaal JUR4 / Lecture Hall JUR4

Universitätsstrasse 14-16

English version below

Von der Universität Wien kommt der Philosoph und Soziologe Oliver Marchart nach Münster. Im Rahmen der Blumenberg Lectures wird er über das recht junge Phänomen der Pre-enactments sprechen, einer Form von künstlerischer Performance, die in Erwartung zukünftiger Ereignisse Reaktions- und Protestformen science-fiction-artig imaginiert. In den letzten Jahren hat Marchart vor allem durch seine Bücher zur politischen Theorie von sich Reden gemacht, so z.B. „Das unmögliche Objekt. Eine postfundamentalistische Theorie der Gesellschaft.“ (2013) und „Der demokratische Horizont - Politik und Ethik radikaler Demokratie.“ (2017). Sein Denken zeichnet sich aber auch durch eine große Nähe zur Kunstwelt aus. Als äußerliche Belege hierfür mögen seine Tätigkeit als wissenschaftlicher Berater der Documenta XI und Leiter ihres Vermittlungsprogramms oder seine Professur an der Düsseldorfer Kunstakademie dienen. Dabei besteht er auf einer grundsätzlichen Differenz zwischen dem Künstlerischen und dem Politischen. Man kann also auf seine Antwort auf die implizite Frage der Blumenberg Lectures 2017 nach Kunst als möglicher „Metapher des Gemeinsinns“ gespannt sein.

Die Blumenberg Lectures 2017 sind eine Kooperation der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster mit den Skulptur Projekten. Sie werden ermöglicht durch die großzügige Unterstützung der Gerda Henkel-Stiftung, der Universitätsgesellschaft Münster e.V. und der Sparkasse Münsterland Ost.

Herr Marchart wird seinen Vortrag in deutscher Sprache halten.

English version

The philosopher and sociologist Oliver Marchart from the University of Vienna will hold his Blumenberg Lecture on the relatively young phenomenon of pre-enactments. A pre-enactment is a genre of artistic performance which, in anticipation of future events, envisions science-fiction like scenarios of reaction and protest. In recent years, Marchart has gained attention especially from his books on political theory, e.g. "Das unmögliche Objekt. Eine postfundamentalistische Theorie der Gesellschaft" [The Impossible Object. A Post-Fundamentalist Theory of Society, (2013)] and "Der demokratische Horizont – Politik und Ethik radikaler Demokratie" [The Democratic Horizon – Politics and Ethics of Radical Democracy, 2017]. But his thinking is also influenced by his affinity to the art world, evidenced by his activities as a research advisor to the documenta XI and head of its educational programme, as well as his professorship at the Kunstakademie Düsseldorf. Nevertheless he insists on a fundamental difference between the artistic and political realm. Therefore, we can look forward to hearing his answer to the implicit question posed by the Blumenberg Lectures 2017, namely whether art can serve as a possible “metaphor of community spirit".

The Blumenberg Lectures 2017 are organised by the University of Münster (WWU) in cooperation with the Münster Skulptur Projekte. They are made possible thanks to the generous support provided by the Gerda Henkel-Stiftung, the University Society Münster and the Sparkasse Münsterland Ost.

The lecture will be given in German.