Architektur

Mit knapp 220 Standorten prägt die Universität das Stadtbild Münsters entscheidend mit. Bedeutende Baudenkmale gehören ebenso zur Universität wie interessante  Neubauten. Auf den folgenden Seiten werden einige dieser Bauten vorgestellt - bitte beachten Sie, dass sich diese Seiten noch im Aufbau befinden.

1773, also lange vor ihrer offiziellen Eröffnung 1780, bezog die alte Universität das nach der Auflösung des Ordens leer stehende Jesuitenkolleg. Von dieser Keimzelle der Universität ist heute nur noch die Petrikirche erhalten. 1818 verlor Münster zwar den Universitätsstatus, der Wissenschaftsstandort (Akademie) wuchs aber im Lauf des 19. Jahrhunderts derart, dass es bald nicht mehr ausreichte, Nachbargebäude zu übernehmen. So entstanden ab den 1870er Jahren zahlreiche Neubauten, Höhepunkt war die Einweihung des Hauptgebäudes am Domplatz 1880. Nach der Wiedererhebung zur Universität 1902 markierten der Baubeginn des Universitätsklinikums 1915 und der Ausbau der Sportanlagen am Horstmarer Landweg seit 1926/27 das Ausgreifen der Universität vor die Tore der Stadt. Die schnell wachsende Bedeutung der Universitätsmedizin wird durch die Übernahme der chirurgischen Klinik Hüffer-Stiftung, heute Hüffer-Campus, im Jahr 1928 belegt.

Im Zweiten Weltkrieg wurde der Altstadt-Campus weitgehend zerstört. Der Wiederaufbau bescherte der Universität mit der Übernahme des Residenzschloss ein neues Zentrum am Schlossplatz, den Schloss-Campus. Die Neubauten der 1960er Jahre entstanden als Einzelbauten. Für das Naturwissenschaftliche Zentrum am Coesfelder Kreuz - heute Einstein-Campus - wurde in den 1970er Jahren wieder ein Masterplan entwickelt, ebenso für den Ausbau des Universitätsklinikums in den 1980er Jahren (Albert Schweitzer-Campus). Mit der Eingliederung der Pädagogischen Hochschule in die Universität kamen 1980 die Standorte Scharnhorststraße (Aasee-Campus) und Fliednerstraße zur WWU. Seit den 1990er Jahren konzentriert sich die bauliche Entwickung der Universität im Wesentlichen auf den Bereich Naturwissenschaftliches Zentrum / Technologiehof und den nahe gelegenen Leonardo-Campus. Erst mit den jüngsten Sanierungen und Ausbauten verändert auch der Altstadt-Campus sein Gesicht.