Schlussevangelium

Forschungsgruppe Kulturgeschichte und Theologie des Bildes im Christentum

Suche Site Map
Startseite Universität Münster

Opfermesse
1: Offertorium
2: Hochgebet
3: Kommunion
4: Schluss
- 4.1: Postcommunio
- 4.2: Ite missa
- 4.3: Abschied vom Altar / Benedictio (Schlusssegen)
- 4.4: Schlussevangelium

Startseite

Kontakt

Impressum

SCHLUSSEVANGELIUM

Nach dem Segen folgt noch eine letzte Evangeliumslesung bestehend aus Joh 1,1-14.

 

In principio erat Verbum, et Verbum erat apud Deum, et Deus erat Verbum. Hoc erat in principio apud Deum. Omnia per ipsum facta sunt, et sine ipso factum est nihil. Quod factum est: in ipso vita erat; et vita erat lux hominum. Et lux in tenebris ulcet, et tenebre eam non comprehenderunt. Fuit homo missus a Deo, et tenebre eam non comprehenderunt. Fuit homo missus a Deo, cuius nomen erat Johannes. Hic venit in testimonium, ut testimonium perhiberet de lumine, ut omnes crederent per illum. Erat lux vera, que illuminat omnem hominem venientem in hunc mundum. In mundo erat et mundus per ipsum factus est, et mundus eum non cognovit. In propria veit, et sui eum non receperunt. Quotquot autem receperunt eum, dedit eius potestatem filios Dei fieri, his qui credunt in nomine eius: qui non ex sanguinibus, neque ex voluntate carnis, neque ex voluntate viri, sed ex Deo nati sunt. Et verbum caro factum est, et habitavit in nobis; et vidimus gloriam eius, gloriam quasi Unigeniti a Patre plenum graciae et veritatis.


 
Diese Verse haben einen Segenscharakter. Wie man den Segen mit Worten, Zeichen oder Bildern begleitete oder mit Gegenständen wie Kreuz, Kelch oder Patene spendete, so dient auch das Schlussevangelium als Instrument des Segens. Die Verse wurden nicht nur am Ende der Messe, sonder auch bei anderen Segensanlässen gelesen, z.B. vor der Spendung des Sterbesakraments, über dem neugetauften Kind, seit dem 12. Jh. auch beim Wettersegen. Als Schlussevangelium einer Messe begegnet der Text erstmals 1256 im Ordinarium der Dominikaner, das es bei der Privatmesse aufführt. Bals kam es auch bei anderen Messen in Gebrauch, war jedoch noch am Ende des Mittelalters noch nicht an allen Orten üblich.

Dem Schlussevangelium konnte ein Gebete folgen, dem überleitende Versikel vorausgingen. Mögliche Gebete:

Protector in te sperantium (Lieber Ordinarius von Lüttich; Lyoner Klostermissale, 1531; Martène 1, 4, XXXIII, I; 66aD)
Actiones (Karmeliten-Ordinale, 1312; Breviarium von Rouen; Martène I, 4 XXXVII; I, 678)
Memoria de beata Virgine vel de dominica vel de quodam sancto vel de mortuis (Missale von Rennes, 15. Jh.; Leroquais III, 70)
Omnipotens sempiterne Deus (Ordinarium O.P., 1256)
Per istos sacros sermones sancti evangelii indulgeat nobis Dominus noster universa nostra delicta. (Augsburger Missale, 15. Jh.; Gesamtauslegung von 1480, 205,23f.)

Der Zelebrant liest das Schlussevangelium an der Evangeliumsseite des Altars mit zusammengelegten Händen. Z.T. wurde es von der Gemeinde mitgesprochen; im bischöflichen Pontifikalamt aber sprach es der Zelebrant im Weggehen.


Literatur: Jungmann 1967 II, 554-559.


 
Erweiterte Suche

Zurückblättern

 Diese Seite:  :: Seite drucken    ::	Seite empfehlen   :: Seite kommentieren, Link öffnet neues Fenster

© 2007 VW-Forschungsgruppe Uni Münster

:: Seitenanfang

Seitenanfang

© 2007 Universität Münster
Forschungsgruppe Kulturgeschichte und Theologie des Bildes im Christentum
Schlossplatz 2 · D-48149 Münster
Tel.: +49 (0)251 - 83 31973 · Fax: +49 (0)251 - 83 30038
E-Mail: kultbild@uni-muenster.de