Kommuniongesang_3

Forschungsgruppe Kulturgeschichte und Theologie des Bildes im Christentum

Suche Site Map
Startseite Universität Münster

Opfermesse
1: Offertorium
2: Hochgebet
3: Kommunion
- 3.1: Pater noster
- 3.2: Brechung / Mischung
- 3.3: Pax domini / Agnus Dei
- 3.4: Kommuniongesang
- 3.5: Aufbewahrung und Ablution
4: Schluss

Startseite

Kontakt

Impressum

KOMMUNION(GESANG)

GENESE

Kommuniongebete des Zelebranten

Zur Kommunion des Priesters gehörten ursprünglich keine Gebete, sie war eine schlichte Handlung, bei der der lediglich der Kelch abgedeckt sowie Brot und Wein genossen wurden. Erst im Laufe des Mittelalters wird sie zunehmend durch Gebete begleitet. Die Anzahl der Kommuniongebete variierten je nach örtlichem Brauch sehr, von keinem bis hin zu einer großen Menge. Bereits Bernold von Konstanz mahnte um 1090 zur Kürze.
Die Gebete wurden ursprünglich von den Priestern wie auch den kommunizierenden Laien gesprochen. Erst mit dem Rückgang der Laienkommunion wurden sie zu mehr oder weniger
exklusiven Priestergebeten. Sie ergaben, ggf. ergänzt um weitere liturgische Gebete (Kyrie, Pater noster) oder Versikel, eine regelrechte Kommunionandacht.

a. Vorbereitende Gebete

Ab dem 11. Jh. traten die beiden Gebete Domine Jesu Christe und Praecipio in den Messordnungen Mittelitaliens in den Vordergrund. Sie dienten weniger der seelischen Vorbereitung denn der anamnetischen Vergewisserung, der Bitte um die Milde des Herrn bzw. der Betonung des opus operatum, dessen volle Wirkung erbeten wird:

Häufige Formel

Domine Jesu Christe, Fili Dei vivi, qui ex voluntate Patris, cooperante Spiritu Sancto, per mortem tuam mundum vivificasti: libera me per hoc sacrosanctum Corpus et Sanguinem tuum ab omnibus iniquitatibus meis, et universis malis: et fac me tuis semper inhaerere mandatis, et a te numquam separari permittas: Qui cum eodem Deo Patre et Spiritu Sancto vivis et regnas Deus in saecula saeculorum. Amen.

(Amiens, 9. Jh.)

Herr Jesus Christus, Sohn des lebendigen Gottes: dem Willen des Vaters gehorsam, hast du unter Mitwirkung des Heiligen Geistes durch deinen Tod der Welt das Leben geschenkt: erlöse mich durch dieses dein hochheiliges Fleisch und Blut von all meinen Sünden und von jeglichem Übel. Gib, dass ich deinen Gebote allzeit treu bleibe, und lass nicht zu, dass ich mich jemals von dir trenne: der du mit Gott dem Vater und dem Heiligen Geist lebst und herrschest, Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen. Der Genuss deines Leibes, Herr Jesus Christus, den ich Unwürdiger zu empfangen wage, gereiche mir nicht zum Gericht und zur Verdammnis, sondern durch deine Güte zum Schutz für Leib und Seele und zu meiner Heilung: der du lebst und herrschest mit Gott dem Vater in der Einheit des Heiligen Geistes, Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.


meist in Kombination mit

Perceptio Corporis tui, Domine Jesu Christe, quod ego indignus sumere praesumo, non mihi proveniat in judicium et condemnationem: sed pro tua pietate prosit mihi ad tutamentum mentis et corporis, et ad medelam percipiendam: Qui vivis et regnas cum Deo Patri in unitate Spiritus Sancti, Deus per omnia saecula saeculorum. Amen.

(seit dem 10. Jh. im Nordosten des Karolingerreiches)



Diese Gebete wurden mitunter ergänzt um

Domine, sancte Pater, omnipotens aeterne Deus, da mihi Corpus et Sanguinem Christi filii tui Domini nostri ita sumere, ut merear per hoc remissionem peccatorum accipere et tuo Sancto Spiritu repleri. Quia tu es Deus et in te est Deus et praeter te non est alius, cuius regnum permanet in saecula saeculorum.

(Saramentar von Fulda; zuerst fassbar im Gebetbuch Karls des Kahlen (877)



Freie Formeln nahmen die Gestalt demütiger Bitten oder hymnischer Anrufung an:

in Form demütiger Bitten

Da mihi Domine corpus (S. Thierry, 10. Jh.)

Fiat mihi obsecro Domine
(Missa Illyrica)

Praesta mihi peccatori misericors Christe (Sakramentar aus Subiaco 1075)

Domine Jesu Christe propitius esto mihi peccatori et ne respicias (mittellateinische Messordnungen; Kommunionordnung von Montecasino)

Deus pater, fons et origo totius bonitatis, qui ... Unigenitum tuum ... carnem sumere voluisti, quam ego hic in manibus meis teneo (englische Messbücher; der Priester hält dabei die Hostie in den Händen)

Agimus tibi Patri gratias (eine Darbringung von Christi Leib und Blut für die Seelen im Reinigungsort und die eigenen Sünden; englische und französische Messbücher)


Weitere Gebete konnten sich an Gottvater und den Sohn, schließlich auch an den Hl. Geist richten bzw. erflehten die Gnade des Hl. Geistes.

Schließlich wurde noch bis ins 16. Jh. der Standpunkt vertreten, dass es sich hier um einen frei zu gestaltenden Raum für die persönliche Frömmigkeit des Zelebranten handele.
in Form hymnischer Anrufungen:

Gloria aeterno Patri et Agno mitissimo qui frequenter immolatur permanetque integer ... (Seckau, 12. u. 14. Jh.)

Te veneranda caro (St. Lambrecht, 14./15. Jh.)

Anima Christi (Vorau, 15. Jh.)

Salve rex fabricator mundi ... O vera digna hostia (Passau, 14. Jh.)

Adoro te Domine J. C. ... quem credo sub hac specie quam teneo sive video (Gerona, 14. Jh.)

Hymnus: Jesu nostra redemptio (Stift Schlägl, 13. Jh.)

Hymnus: (pro animi desiderio) Ave verum corpus & Gebet: O panis angelorum (Kloster Bec)

Distichon: Ave salus mundi (Regensburger Missale, um 1500)

sofort nach der Kommunion zu singende Hymnen: O vera digna hostia / O salutaris hostia (Vorau, 14./15. Jh.)




b. Begleitgebete zur Kommunion

Hier ist im frühen Mittelalter ein dreifacher Ansatz zu beobachten:
  1. Das Bedürfnis, der Verehrung des Sakraments Ausdruck zu verleihen. Vgl. das Missale von Troyes, um 1050 (Martène I, 534):

    [Wort aus den Märtyrerakten der hl. Agnes]

    Brot

    Gebet

    Kelch

    Gebet

    Ecce, Jesu benignissime, quod concupivi iam video; ecce, rex clementissime, quod speravi iam teneo; hinc tibi quaeso iungar in coelis, quod tuum Corpus et Sanguinem, quamvis indignus, cum gaudio suscipio in terris.

    Ave in aevum, sanctissima caro, mea in perpetuum summa dulcedo.

    Perceptio tutamentum animae et corporis. Amen.

    Ave in aeternum, coelestis potus, mihi ante omnia et super omnia dulcis.

    Cruor ex latere D. N. J. C. mihi indigno maneat ad salutem et proficiat ad remedium animae meae in vitam aeternam. Amen.



  2. Beten von kurzen Schriftworten, die zur Begleitung der Kommunion geeignet sind. Vgl. den Messordo von Séez (11. Jh.); diese Texte erscheinen seit dem 11. Jh. mehr oder weniger vollständig in den meisten deutschen und italienischen Messordnungen, seltener in französischen; unbekannt bleiben sie in der Normandie und in England:

    Brot

    Kelch

    Panem coelestem accipiam et nomen Domini invocabo (Ps 115,3 nachgebildet)

    Quid retribuam Domino pro omnibus, que tetribuit mihi? (Ps 115,4)
    ...
    Calicem salutaris accipiam, et nomen Domini invocabo (Ps 115,3)
    Laudans invocabo Dominum et ab inimicis meis salvus ero (Ps 17,4)

    Domine, non sum dignus, ut intres sub pectus meum: sed tantum, dic verbo et sanabitur anima mea.
    (Mt 8,8; Sakramentar von St. Thierry, Ende 10. Jh.)

    Varianten im 2. Teil von Mt 8,8:
    ... sed [Jer 17,14] salvum me fac et salvus ero, quoniam laus mea tu es (Salzburg, 12./13. Jh; steierische Missalien, 15. Jh.; Aquileja, 1519; Passau 14. Jh; Augsburg, 1386; Amiens, 15. Jh.)
    ... [Mt 8,2] sed si vis potes me mundare (Vorau, 15. Jh.)
    ... [Joh 6,55ff] sed tu Domini qui dixisti: Quid manducat carnem eam ... (französische Messbücher, seit 12. Jh.)



    weitere Kommunionworte (meist aus späterer Zeit):

    Lk 18,13: Deus, propitius esto mihi peccatori (steierische Missalien, 15. Jh; Regensburg, um 1500; Rituale der Bursfelder Kongregation, 15. Jh.; Mainz 15. Jh.)

    Lk 15,18f: Pater peccavi ... (Evreux-Jumièges, um 1400)

    vgl. Mt 13,26: Patientiam habe in me, Domine, peccavi, et omnia reddam tibi (Vorau, 15. Jh.)

    Lk 23,46: Pater, in manus tuas commendo spiritum meum (Seckau, 14. Jh.)

    1 Kor 13,12: Cognoscam te, cognitor meus, sicut et a te cognitus sum ... (Sakramentar von Vich, 11./12. Jh.)

    Mt 18,19: In nomine Patris et Filii et Spiritus Sancti. (Alphabetum sacerdotum, um 1500; steierische Missalien, 15. Jh.; Schlägl, 13. Jh.; Sarum-Ritus, seit Ende 14. Jh.)


  3. Spendeformeln (Sumptionsformeln), die den Empfang des Sakraments durch den Zelebranten unmittelbar begleiteten und meist getrennt für Hostie und Kelch vor der sumptio gesprochen wurden (mit zahlreichen Erweiterungen und Varianten der Grundformeln (dazu auch die vorbereitenden Gebete zur Kommunion der Laien):

    Brot

    Kelch

    Corpus D. N. J. C. sit mihi ad remedium sempiternum in vitam aeternam. Amen.

    Sanguis D. N. J. C. custodiat me in vitam aeternam. Amen (italienische Messordnungen, 11./12 Jh.; Remiremont, 12. Jh.)

    Corpus et sanguis D. N. J. C. prosit mihi in remissionem omnium peccatorum et ad vitam aeternam in saecula saeculorum. (für den doppelten Empfang; Sakramentar von Amiens)


    Sanguis D. N. J. C., qui ex latere suo processit, salvet animam meam et perducat in vitam aeternam. Amen (nur für Kelchkommunion; Sakramentar von St. Thierry, 10. Jh.)


c. Stille Gebete nach dem Empfang

Auch diese Gebete wurden ursprünglich sowohl von den kommunizierenden Laien wie den Priestern gesprochen.

frühe und weitverbreitete Gebete

Quod ore sumpsimus, Domine, pura mente capiamus: et de munere temporali fiat nobis remedium sempiternum.
(Leonianum)

Was wir mit dem Munde empfangen haben, Herr, das lass uns auch mit reinem Herzen aufnehmen, und aus dieser zeitlichen Gabe werde uns ewige Erquickung.

Corpus tuum, Domine, quod sumpsi, et Sanguis, quem potavi, adhaereant visceribus meis: et praesta; ut in me non remaneat scelerum macula, quem pura et sancta refecerunt sacramenta: Qui vivis et regnas in saecula saeculorum.
Amen.
(Kommunionandacht von Montecassino, 11. Jh.)


Dein Leib, Herr, den ich empfangen und das Blut, das ich getrunken habe, bleibe stets in meinem Herzen; lass keine Sündenmakel in mir zurückbleiben, da mich dieses reine, heilige Sakrament gelabt hat: der du lebst und herrschest in alle Ewigkeit.
Amen.

weitere gebräuchliche Formeln

Domine Jesu Christe fili Dei, corpus tuum pro nobis crucifixum edimus et sanguinem tuum pro nobis effusum bibimus. Fiat corpus tuum salus animarum et corporum nostrorum et tuus sanctus sanguis remissio omnium peccatorum hic et in aeternum.
Amen.
(Missale von Remiremont, 12. Jh.)


Gratias ago tibi, Domine Deus Pater omnipotens, que me peccatorem satiare dignatus es corpore et sanguine Jesu Christi Filii tui Domini nostri. Ideo supplex deprecor ut haec sancta communio sit in arma fidei, scutum bonae voluntatis ad repellendas omnes insidias diaboli de corde et opere meo et illuc me mundatum introire faciat, ubi lux vera est et gaudia iustorum.
(Missale von Remiremont, 12. Jh.)


Nunc dimittis ...
(Missale von Toul, 14./15. Jh.)

Nun lässest du deinen Diener in Frieden fahren ... (Lk 2, 29)

Verbum caro factum est et habitavit in nobis
(Kommunionandacht von Montecassino, 11. Jh.)

Das Wort war Fleisch und wohnte unter uns
(Joh 1,14)

O sacrum convivium ...
(Missale von Riga, um 1400)

O heiliges Gastmahl ....







Literatur: Jungmann II 1962, 426-435, 496-504.







 
Erweiterte Suche

Zurückblättern

 Diese Seite:  :: Seite drucken    ::	Seite empfehlen   :: Seite kommentieren, Link öffnet neues Fenster

© 2007 VW-Forschungsgruppe Uni Münster

:: Seitenanfang

Seitenanfang

© 2007 Universität Münster
Forschungsgruppe Kulturgeschichte und Theologie des Bildes im Christentum
Schlossplatz 2 · D-48149 Münster
Tel.: +49 (0)251 - 83 31973 · Fax: +49 (0)251 - 83 30038
E-Mail: kultbild@uni-muenster.de