Einleitender Dialog

Forschungsgruppe Kulturgeschichte und Theologie des Bildes im Christentum

Suche Site Map
Startseite Universität Münster

Opfermesse
Hochgebet
1: Präfation
- 1.1: Einleitender Dialog
- 1.2: Präfation
- 1.3: Sanctus - Benedictus
2: Kanon

Startseite

Kontakt

Impressum

EINLEITENDER DIALOG

GENESE

Die Gebetsaufforderung ist beim einleitenden Dialog zur Präfation besonders entfaltet. Es wird nicht nur zum Gebet (oratio), sondern zu einem Dankgebet (eucharistia) aufgerufen. Nach dem Gruß folgt die Anweisung, Gott Dank zu sagen (Gratias agamus Domine Deo nostro). Dazu ergeht die Answeisum zum Sursum corda, zum Erheben der Herzen zu Gott; die Gemeinde antwortet in beiden Fällen: Dignum et iustum est bzw. Habemus ad Dominem.

Der Ursprung für das Sursum corda ist unbekannt, wird aber wohl im Kontext antiker Akklamationen zu suchen sein; dagegen finden sich das Gratias agamus und das Dignum et iustum bereits in der jüdischen Gebetsordnung. Diese Dialogelemente blieben im römischen Ritus in ihrer ursprünglichen Schlichtheit weitgehend erhalten und erfuhren im Vergleich mit den orientalischen Liturgien keine Erweiterungen.

Im römischen Ritus blieb der Priester an dieser Stelle zudem anders als bei den übrigen Gebetsaufrufen dem Altar zugekehrt; die Aufforderung zur Erhebung der Herzen begleitete er mit dem Erheben der Hände (Orantenhaltung).
Da die letzten Worte Per omnia saecula saeculorum von der vorausgehenden still gebeteten Oratio super oblata (Sekret) wieder laut gesprochen wurden, konnte der Eindruck entstehen, dass der einleitende Dialog zur Präfation mit diesen Worten (und nicht mit dem Dominus vobiscum) anhob.


Zelebrant
zum Altar gewendet mit erhobenen Armen
(Orantenhaltung)

Dominus vobiscum.

Der Herr sei mit euch.

 

Sursum corda.

Erhebet die Herzen.


Gratias agamus Domino, Deo nostro.

Lasset uns danken dem Herrn unserem Gott.


Gemeinde


Et cum spiritu tuo.

Und mit deinem Geist.


Habemus ad Dominum.

Wir haben sie beim Herrn.


Dignum et iustum est.

Das ist würdig und recht.




Sign Link Texte

Sign Link Seite vor
Sign Link Seite zurück
Literatur: Jungmann 1962 II, 138-144.









 
Erweiterte Suche

Zurückblättern

 Diese Seite:  :: Seite drucken    ::	Seite empfehlen   :: Seite kommentieren, Link öffnet neues Fenster

© 2007 VW-Forschungsgruppe Uni Münster

:: Seitenanfang

Seitenanfang

© 2007 Universität Münster
Forschungsgruppe Kulturgeschichte und Theologie des Bildes im Christentum
Schlossplatz 2 · D-48149 Münster
Tel.: +49 (0)251 - 83 31973 · Fax: +49 (0)251 - 83 30038
E-Mail: kultbild@uni-muenster.de