Rochett

Forschungsgruppe Kulturgeschichte und Theologie des Bildes im Christentum

Suche Site Map
Startseite Universität Münster

1: Illustrationen zum Messablauf
2: Traktate/Zyklen
3: Realien

Startseite

Kontakt

Impressum

PARAMENTE: LITURGISCHE BEKLEIDUNG


Rochett




Rochett01


Gregorsmesse (Detail)
Cranach-Werkstatt
1520 / 1530
Aschaffenburg, Schloss






Rochett

Das Rochett ist eine engärmelige Tunika. Es gehört nicht zu den liturgischen Gewändern, sondern zur Chorkleidung der Kleriker. Das Privileg dieses Gewand zu tragen steht dem Papst zu sowie Kardinälen, Bischöfen und gewissen Kanonikern. Diese Personen tragen es beim Chorgebet, bei Prozessionen, bei der Predigt u.ä.
Erstmals ist das Rochett im 9. Jh. in Rom als auszeichnendes Gewand für gewisse Geistliche belegt und wird als camisia bezeichnet. Erst im 14. Jh. begegnet der Name rochetum; er ist ein Diminutiv von roccus - Rock. Außerhalb Roms wird das Gewand auch bei liturgischen Zeremonien getragen.



Literatur: Braun 1924a, 176-178; Braun 1964, 125-135.



 
Erweiterte Suche

Zurückblättern

 Diese Seite:  :: Seite drucken    ::	Seite empfehlen   :: Seite kommentieren, Link öffnet neues Fenster

© 2007 VW-Forschungsgruppe Uni Münster

:: Seitenanfang

Seitenanfang

© 2007 Universität Münster
Forschungsgruppe Kulturgeschichte und Theologie des Bildes im Christentum
Schlossplatz 2 · D-48149 Münster
Tel.: +49 (0)251 - 83 31973 · Fax: +49 (0)251 - 83 30038
E-Mail: kultbild@uni-muenster.de