CappaMagna

Forschungsgruppe Kulturgeschichte und Theologie des Bildes im Christentum

Suche Site Map
Startseite Universität Münster

1: Illustrationen zum Messablauf
2: Traktate/Zyklen
3: Realien

Startseite

Kontakt

Impressum

PARAMENTE: LITURGISCHE KLEIDUNG


Cappa Magna



cappa01

cappa02

Gregorsmesse (Detail)
1410 / 1430
Dausenau a.d. Lahn,
St. Kastor


Epitaph des Konrad Zingel
Meister des Tucher-Altars (Nachfolge)
um 1447
Nürnberg, St. Egidien











Cappa Magna

Die Cappa Magna ist ein Mantel mit einer Kapuze und Schleppe (cauda). Sie wird getragen von Kardinälen, Bischöfen und einigen dazu autorisierten Prälaten. Die Cappa der Kardinäle ist rot und in der Fasten- und Trauerzeit violett, die der anderen Würdenträger ist stets violett bzw. hat sie die Farbe des Ordenskleides, wenn der Träger einem geistlichen Orden angehört.
Die Cappa Magna leitet sich von der Cappa Choralis ab, einem langen, vorne geschlossenen oder auch offenen Mantel mit Kapuze aus schwarzer Wolle, der beim Chorgebet, bei Prozessionen oder ähnlichen Anlässen getragen wurde.
Im Mittelalter begegnet erstmals in der 1. Hälfte des 14. Jh. eine rote Cappa Magna des Papstes, für Kardinäle ist sie seit Ende des 14. Jh. bezeugt, für Bischöfe erst seit dem 15. Jh.



Literatur: Braun 1924a, 178f.


 
Erweiterte Suche

Zurückblättern

 Diese Seite:  :: Seite drucken    ::	Seite empfehlen   :: Seite kommentieren, Link öffnet neues Fenster

© 2007 VW-Forschungsgruppe Uni Münster

:: Seitenanfang

Seitenanfang

© 2007 Universität Münster
Forschungsgruppe Kulturgeschichte und Theologie des Bildes im Christentum
Schlossplatz 2 · D-48149 Münster
Tel.: +49 (0)251 - 83 31973 · Fax: +49 (0)251 - 83 30038
E-Mail: kultbild@uni-muenster.de