• Forschungsschwerpunkte

    • Online-Propaganda und verwandte Phänomene
    • Intergruppenbeziehungen und -Kommunikation
    • Existentielle Ängste, Rezeption und Medienwirkung
    • Positive Medienwirkung
  • Kurzvita

    Am Anschluss an Ihr Diplomstudium der Psychologie an der der Universität Köln (Titel der Abschlussarbeit „Death, Dissonance, and Distal Defense“) war Dr. Lena Frischlich von 2011-2016 als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität zu Köln im Arbeitsbereich Sozialpsychologie II: Medien-und Kommunikationspsychologie (Prof. Gary Bente) tätig. Dort hat sie 2016 kumulativ zum Thema „Join me in death: Managing mortality salience via mediated social encounters” promoviert.  Seit 2011 forscht Dr. Lena Frischlich zur Inszenierung und Wirkung (extremistischer) Propaganda und medialer Gegenangebote.  Seit Juli 2016 ist Dr. Lena Frischlich Post-Doc am Institut für Kommunikationswissenschaften (Schwerpunkt Online-Kommunikation, Prof Dr. Thorsten Quandt) in einem Projekt zur „Erkennung, Nachweis und Bekämpfung verdeckter Propaganda-Angriffe über Online-Medien“.

  • Projekte am IfK

  • Eingeworbene Drittmittel an anderen Institutionen

    • 2016-2018:  CONTRA: Countering Propaganda by Narration Towards Anti-Radical Awareness. Gefördert durch die Europäische Kommission HOME/2014/ISFP/AG/RADX). Konsortialführer: Bundeskriminalamt (BKA). Projektpartner:  Gary Bente, Hans-Joachim Roth, Daniel Roth, Lena Frischlich (Universität zu Köln), Peter Vorderer, Diana Rieger (Universität Mannheim), Manuel Torres Soriano (Universität Sevilla), Verfassungsschutz Österreich, Nationalkoordinator für Terrorismusbekämpfung der Niederlande, Götz Nordbruch (ufuq.de).
    • 2014-2016:  Counter-Narrative: Eine medienpsychologische Untersuchung zur Analyse der Effekte von Counter-narrativen zur Prävention rechtsextremer- und islamistisch-extremistischer Propaganda. Zugeteilt durch das Beschaffungsamt des Bundes und finanziert durch das deutsche Bundesinnenministerium (BMI). Antragsteller: Gary Bente, Diana Rieger, Lena Frischlich (Universität zu Köln)
    • 2011-2012:  Propaganda 2.0: Durchführung einer psychologischen Untersuchung zur Überprüfung der Wirkung extremistischer Internetpropaganda auf unterschiedliche Gruppen und zur Identifikation relevanter Moderatorvariablen. Zugeteilt durch das Beschaffungsamt des Bundes und finanziert durch das Bundeskriminalamt (BKA) in Kooperation mit dem Nationalkoordinator für Terrorismusbekämpfung der Niederlande, (NCCT). Antragsteller: Gary Bente unter Mitarbeit von Diana Rieger, Lena Frischlich (Universität zu Köln).
  • Publikationen und Vorträge seit 2015

    (Auswahl, vollständige Liste.)

    Zeitschriftenbeiträge

    2017

    • Rieger, D., Frischlich, L., & Bente, G. (2017). Propaganda in an insecure, unstructured world: The effects of authoritarianism and uncertainty on the evaluation of right-wing extremist propaganda. Journal for Deradicalisation, 10 (Spring). 203-229. Online Verfügbar unter http://journals.sfu.ca/jd/index.php/jd/article/view/88/78.


    2015

    • Frischlich, L., Rieger, D., Dratsch, T., & Bente, G. (2015). Meet Joe Black? The effects of mortality salience and similarity on the desire to date in-group versus out-group members online. Journal of Social and Personal Relationships, 32(4), 509–528. doi:10.1177/0265407514536305
    • Frischlich, L., Rieger, D., Hein, M., & Bente, G. (2015). Dying the right-way? Interest in and perceived persuasiveness of parochial extremist propaganda increases after mortality salience. Frontiers in Psychology: Evolutionary Psychology and Neuroscience, 6 (1222). doi:10.3389/fpsyg.2015.01222
    • Rieger, D., Frischlich, L., Högden, F., Schramm, K., Kauf, R., & Tappe, E. (2015). Appreciation in the face of death: Meaningful films buffer against death-related anxiety. Journal of Communication, 65(2), 351–372. doi:10.1111/jcom.12152
    • Rieger, D., Frischlich, L., Wulff, T., Bente, G., & Kneer, J. (2015). Eating ghosts: The underlying mechanisms of mood repair via interactive and non-interactive media (Online first, March 2014). Journal of Popular Media Culture, 4(2), 138–154. doi:http://dx.doi.org/10.1037/ppm0000018



    Bücher und Buchkapitel

    2017

    • Frischlich, L., Boberg, S. & Quandt, T. (2017). Un-menschlicher Hass: Die Rolle von Empfehlungsalgorithmen und Social Bots für die Verbreitung von Cyberhate. In: Kaspar, K, Riffin, A., & Gräser, L., (Hrsg.) Online Hate-speech. Kopaed Verlag, München: Deutschland. S.71-80.
    • Schmitt, J. B., Ernst, J., Rieger, D. & Frischlich, L. (2017). Rechtsextreme und islamistische Propaganda im Internet: Methoden, Auswirkungen und Präventionsmöglichkeiten. In: Altenhof, R. & Bunk, S. 82017) Konrad-Adenauer Stiftung (Hrsg.) Politischer Extremismus im Vergleich. Beiträge zur politischen Bildung. LIT-Verlag, Berlin.171-210.

    Dissertation

    • Frischlich, L. (2016). Join me in death: Managing mortality salience via mediated social encounters. Cologne, Germany: Kölner UniversitätspublikationsServer (KUPS). Retrieved from http://kups.ub.uni-koeln.de/6670/

    “Peer-reviewed” Populärwissenschaftliche Artikel

    2017

    • Frischlich, L. & Rieger, D. (2017). Hass im Netz-Hass im Herzen? Die Wirkung rechtsextremistischer und islamistisch-extremistischer online Propagandavideos und mögliche Gegenangebote im Netz. In-Mind, 2, https://tinyurl.com/y8pd8w7z.


    2015

    • Kießler, A. & Frischlich, L. (2015). Vom rechten Rand auf Seite 1 – Wie die Medien unsere Meinung über Rechtsextremismus und Einwanderer beeinflussen. In-Mind, 5. https://tinyurl.com/y8adgwu2.

    “Peer-reviewed” Vorträge und Poster auf Fachtagungen

    2017

    • Frischlich, L., Boberg, S. & Quandt, T. (September, 2017) Online newspapers as target of strategic user-generated content —Dealing with hate-speech, fake news and hidden propaganda. Vortrag akzeptiert für die jährliche Tagung des International Journal of Press and Politics. Oxford, U.K. 
    • Frischlich, L., Rieger, D., Morten, A., Rutkowski, O., Schötz, R., Elvert, F. & Bente, G. (September, 2017) Narrative persuasion, extremist propaganda, and counter-messages: What can and cannot be done with stories. Vortrag im Rahmen der 16ten Tagung der Fachgruppe Sozialpsychologie der deutschen Gesellschaft für Psychologie (DFG). Ulm, Deutschland.
    • Frischlich, L., Rieger, D., Morten, A., Schötz, R., Rutkowski, O., & Bente, G. (Juli, 2017). The effects of narrativity in audiovisual propaganda and counter-messages on persuasive processing and attraction. Vortrag im Rahmen der Tagung der Europäischen Gesellschaft für Sozialpsychologie (EASP). Granada, Spanien.
    • Frischlich, L. (Juni, 2017) Defending against existential anxieties: The role of intergroup versus interpersonal similarities. Vortrag im Rahmen des ersten internationalen Symposiums zum Thema Intergruppenkommunikation. Thessaloniki, Griechenland.
    • Frischlich, L., Rieger, D., Morten, A. & Bente, G. (Mai, 2017). A story for and not against: Effects and limitations of narrativity in propaganda-videos and counter-narratives. Vortrag akzeptiert für die 66sten Tagung der International Communication Association (ICA). San Diego, USA.
    • Frischlich, L., Quandt, T., & Boberg, S. (März, 2017) Im Netz der Propaganda? Verdeckte Propaganda in partizipativen Internetangeboten aus journalistischer Sicht. Vortrag akzeptiert für die Jahrestagung der deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikation (DGPUK). Düsseldorf, Deutschland.
    • Kießler, A. & Frischlich, L. (September, 2017). Refusing hate: Counter-arguing moderates the effects of hate speech on prejudice and integration intentions. Vortrag akzeptiert für die Tagung der Fachgruppe Medienpsychologie der deutschen Gesellschaft für Psychologie (DFG). Landau, Deutschland.
    • Rieger, D., Frischlich, L., & Schmitt, J.B. (Mai, 2017). The dark side of narrative persuasion: Why propaganda works and what counter-narratives have to learn. Vortrag akzeptiert für die Präkonferenz „Narrative Persuasion: From Research to Practice” im Rahmen der 66sten Tagung der International Communication Association (ICA). San Diego, USA.
    • Quandt, T., Borberg, S. & Frischlich, L. (Mai, 2017). The wall against the dark? How journalists and community managers identify and interpret hidden online propaganda. Vortrag akzeptiert für die 66sten Tagung der International Communication Association (ICA). San Diego, USA.

    2016

    • Frischlich, L., Morten, A., Rieger, D., Rutkowski, O., Schötz, R., Elvert, F., Schmitt, J., & Bente, G. (Juni, 2016) It’s the story that matters: Narrativity as central factor within videos against right-wing extremism and Islamism. 29. Jahrestatgung des Forums Friedenspsychologie. Landau, Deutschland.
    • Frischlich, L., Rieger, D.; Morten, A.; & Bente, G. (Juni, 2016). Narrativity in videos against extremism and its‘ effect on persuasive processing and behavioral intentions. Vortrag akzeptiert für die 66sten Tagung der International Communication Association (ICA). Fukuoka, Japan.
    • Frischlich, L. (März, 2016). Unsterbliche Helden? Der Einfluss von Mortalitätssalienz und moralischen Verstößen fiktionaler Helden und Schurken auf die Avatarbewertung. Vortrag akzeptiert für das Small Group Meeting Bedrohung und Moral. Kassel, Deutschland.
    • Rieger, D., Frischlich, L., & Oliver, M.B. (Juni, 2016). Self-construal and elevantion: Intercultural differences in transported values through mass media content. Vortrag akzeptiert für die 66sten Tagung der International Communication Association (ICA). Fukuoka, Japan.
    • Rieger, D., Heffner, D. & Frischlich, L. (Juni, 2016). Waiting for re-creation. The impact of smartphone usage on recovery experiences and cognitive performance. Vortrag akzeptiert für die 66sten Tagung der International Communication Association (ICA). Fukuoka, Japan.

    2015

    • Frischlich, L. (Mai, 2015). For ever White: Mortality salience increases the preference for White over Black avatars. Poster im Rahmen der Präkonferenz „Gaming Bodies“ im Rahmen der 65sten Tagung der International Communication Association (ICA). San Juan, Puerto Rico.
    • Frischlich, L. (März, 2015). Mortalitätssalienz fördert das Interesse an und die Überzeugungskraft von Eigen- aber nicht von Fremdgruppen Propaganda. Vortrag im Rahmen des Small Group Meetings zum Thema “Bedrohung und Moral.” Kassel.
    • Frischlich, L., Rieger, D., & Bente, G. (September, 2015). Dying the right way? Mortality salience increases interest in and persuasiveness of right-wing extremist propaganda among Germans. Vortrag im Rahmen der 9ten Fachgruppentagung Medienpsychologie. Tübingen, Deutschland.
    • Frischlich, L., Rieger, D., Bonn, F., Kienzle, K., Kovacheva, R., Markwald, L., … Bente, G. (September, 2015). Unter Mortalitätssalienz reduzieren Fremdgruppendates den Selbstwert und erhöhen die Bedeutung von Weltanschauungsvalidierung. Vortrag im Rahmen der15. Tagung der Fachgruppe Sozialpsychologie. Potsdam, Deutschland.
    • Frischlich, L., Rieger, D., Rutkowski, O., & Bente, G. (Mai, 2015). Escaping the brown shadows: Right-wing extremist propaganda motivates dissociation from ones national in-group and turning towards alternative identities. Vortrag im Rahmen der 65sten Tagung der International Communication Association (ICA). San Juan, Puerto Rico.
    • Rieger, D., Kneer, J., Frischlich, L., Wulf, T., Rutkowski, O., & Bente, G. (Mai, 2015). Enhancing vitality - physiological evidence for the recovery potential of entertaining media. Vortrag im Rahmen der 65sten Tagung der International Communication Association (ICA). San Juan, Puerto Rico.
    • Wulf, T., Rieger, D., Frischlich, L., Rutkowski, O., & Bente, G. (Mai, 2015). Wallowing in media-past: Personal and collective triggers of media-induced nostalgia. Vortrag im Rahmen der 65sten Tagung der International Communication Association (ICA). San Juan, Puerto Rico.

    Wissenschaft-Praxis-Transfer

    Eingeladene Artikel

    • Frischlich, L. (2016) Extremistische Propaganda im Netz und wie Counter Narrative dem entgegentreten wollen. TV diskurs, 20 (4). S. 52-55.

    Eingeladene (teil-)öffentliche Vorträge

    2017

    • Frischlich, L. (Mai, 2017). Fake news und bots. Erkennung und Gegenmaßnahmen. Vortrag um Rahmen des Workshops Öffentlich-rechtlicher Rundfunk in Zeiten des Populismus. Deutschlandfunk, Berlin, Deutschland.
    • Frischlich, L. (Mai, 2017). Die „große Lüge“ oder doch eher viele kleine? Einblicke in die Inszenierung und Wirkung von Online Propaganda auf der Makro-Meso-Mikroebene. Vortrag im Rahmen der Tagung “Fake News, Hashtags und Social Bots – neue Mechanismen der populistischen Propaganda“. Universität Thübingen, Thübingen, Deutschland.
    • Frischlich, L. (März, 2017). Teilnehmerin bei der Podiumsdiskussion „Teile dieser Diskussion könnten Sie verunsichern – Wie Medien und Politik unser Sicherheitsgefühl beeinflussen“ des Düsseldorfer Forums für politische Kommunikation (DFPK), Heinrich-Heine Universität. Düsseldorf.
    • Frischlich, L. (März, 2017). Wirkung von Propaganda und medialen Gegenangeboten. Vortrag im Rahmen der Landesfachtagung „Radikalisierungstendenzen bei Jugendlichen“. Landespräventionsrat Schleswig Holstein und Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein. Kiel, Deutschland.
    • Frischlich, L. (Februar, 2017). Propaganda 2.0. Wirkung und Gegenangebote. Workshop im Rahmen des Symposiums „Jugendextremismen und soziale Räume- Kontexte und Strategien des Umgangs mit radikalen Ideologien unter Jugendlichen“ an der Universität Osnabrück. Osnabrück, Deutschland.

    2016

    • Frischlich, L. (Dezember, 2016). Wirkung extremistischer und terroristischer Internetpropaganda. Vortrag im Rahmen der öffentlichen Reihe Veranstaltungsreihe „Terrorismus in den Medien. Strategien, Darstellungen, Wirkungen“ an der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf, Deutschland.
    • Frischlich, L. (Dezember, 2016) Extremistische Propagandavideos im Netz: Inszenierung und Wirkung. Vortrag im Rahmen der Fachtagung Radikalisierung im Internet zur Fortbildung von Angehörigen der Landespolizei Mecklenburg Vorpommern. Güstrow, Deutschland.
    • Frischlich, L. (November, 2016). Hass und Propaganda im Netz.  Öffentlicher Vortrag im Rahmen des Themenabends. Trolle, Hass & Propaganda im Netz. An der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, Deutschland.
    • Frischlich, L. (Oktober, 2016). Inszenierung und Wirkung von Hass im Netz.  Workshop im Rahmen der Fachtagung „Hate-Speech“ des Büros für Integration des Landkreises Marburg-Biedenkopf, der Fach- und Koordinierungsstelle "Misch mit! Miteinander Vielfalt (er)leben" und dem Landesprogramm „Rote Linie - Hilfen zum Ausstieg vor dem Einstieg“. Marburg, Deutschland.
    • Frischlich, L. (Juni, 2016). Extremistische Propagandavideos im Netz: Inszenierung, Wirkung, Gegenangebote.  Vortrag und Workshop im Rahmen der Konferenz „die audiovisuelle Kommunikation des Dshihadismus“, Institut für Ethnologie und Afrikaforschung Johannes Gutenberg Universität Mainz. Deutschland.
    • Frischlich, L. & Rieger, D. (April, 2016). ExGegenstrategien zu salafistischerInternetpropaganda: Wissenschaftliche Erkenntnisse und Forschungsdesiderata.  Vortrag im Innenministerium des Landes NRW, Abteilung Verfassungschutz im Rahmen der Bund-Länder-Arbeitsgruppe: Ganzheitlicher Ansatz zur Prävention gegen gewaltbereiten Salafismus – Gegenstrategien zu salafistischer Internetpropaganda.
    • Frischlich, L. (Februar, 2016). Die Wirkung rechts-extremistischer und islamistischer Propaganda und von Counter-Narrativen.  Vortrag beim “Demokratie Leben Treffen” der DITIB Köln.

    2015

    • Frischlich, L. (2015). Expertin bei der öffentlichen Podiumsdiskussion Und Max Mustermann zündet ein Flüchtlingsheim an der jungen sozialdemokratischen Fraktion der Universität zu Köln.  

    2013

    • Frischlich, L., & Rieger, D. (2013) Inszenierung und Wirkung Islamistischer und rechtsextremistischer Internetpropaganda in Deutschland. Vortrag beim Jahrestreffen der Kriminologischen Forschungsgemeinschaft. Bremen, Germany
    • Frischlich, L. & Rieger, D. (2013). Who’s bad? The Role of Negative Social Identity and Educational Level for the Effects of Extremist Internet Videos. Vortrag im Rahmen des European Experts on Terrorism (EEnet) Meetings. Cambridge, UK.
    • Rieger, D. & Frischlich, L. (2013). Methodological approaches: Propaganda 2.0. Vortrag im Rahmen des European Experts on Terrorism (EEnet) Meetings. Cambridge, UK.
    • Rieger, D., Frischlich, L., & Bente, (2013). Propaganda 2.0. Frequency, appearance and effects of different formats of right-wing and Islamic extremist propaganda videos. Vortrag beim Expertentreffen: Psychological Effect of Right-Wing and Islamic Extremist Internet Videos. Den Haag, Niederlande.

    2012

    • Frischlich, L., Rieger, D., & Bente, G. (2012). Propaganda 2.0: A psychological investigation on the effects of right-wing and Islamic extremist propaganda. Vortrag im Rahmen des  Forums KI: Neue Technologien und neue Medien in polizeilicher Forschung und Praxis. Wiesbaden, Deutschland.

    Medienresonanz (Auswahl)

    2017

    • 21.06.2017: Interview im Rahmen des Artikels: „Reproduktive Rechte. Memes statt Plastikfören: Abtreibungsgegner sind im 21.Jahrhundert angekommen.“ Von Lisa Ludwig und Barbera Kreuzpointner. Vice.de
    • 16.05.2017: Interview im Rahmen des Beitrages „Populisten nicht alles nachplappern“. Deutschlandradio.
    • 10.05.2017: Expertin zum Thema Fake news, Propaganda, und Filterblasen im Rahmen des Dokumentarfilms „Fakt oder Fake? Auf der Suche nach der Wahrheit“ von Andrea Lötscher und den Schülern der Berufsorientierungsgruppe der Dortmunder RS Schule. Online Verfügbar unter https://youtu.be/UrndMr7e6RY. Zuletzt am 11.05.2017.
    • 02.05.2017: Interview im Rahmen des Artikels „Eine Erschütterung der Demokratie wie wir sie kennen. Peitsch (2017), Süddeutsche.de

    2016

    • 24.11.2016: Interview bei Galileo zum Thema „Facebook, Filterblasen und die U.S. Wahl“. Pro 7.
    • 11.11.2016: Interview zum Thema verdeckte Propaganda und social Bots im Rahmen des Beitrages „Hate mining und Propstop“. Radio Q.
    • 17.10.2016. Expertin bei der WDR 5 Sendung Morgenecho - Westblick am Morgen zum Thema „Gewaltbereitschaft gegen Politiker“. WDR 5.

    • 02.02.2016. Interview für den Artikel „Gerüchte über Flüchtlinge−Soziale Netzwerke als Marktplatz des Hasses“ von Christian Parth and Kirsten Röder. Kölner Stadtanzeiger.

  • Mitgliedschaft in Berufsvereinigungen

    • Seit 2017: Deutsche Gesellschaft für Publizistik und Kommunikation (DGPUK)
    • Seit 2017: European Communication Research and Education Association (ECREA)
    • Seit 2016: International Society of Political Psychology
    • Seit 2014: German association for psychology (DGPS), social psychology; media psychology
    • Seit 2012: International communication association (ICA), Intergroup communication; interpersonal communication; games

  • Sonstige wissenschaftliche Aktivitäten

    Ad-hoc Begutachtung für

    • Journal of Media Psychology
    • Studies in Communication |Media
    • Self and Identity
    • Basic and Applied Social Psychology
    • Swiss Journal of Social Psychology
    • The Inquisite Mind (in Mind.de), deutsche Ausgabe
    • International Communication Association (ICA)
    • Fachgruppentagung Medienpsychologie
  • Preise und Auszeichnungen

    • Lehrpreis der Fachschaft Psychologie für das beste Seminar im Sommersemester 2015. 
    • Top Vortrag, im Rahmen des jährlichen Treffens der International Communication Association (ICA), Sektion Intergruppenkommunikation. Für den Vortrag: Frischlich, L., Rieger, D., Rutkowski, O., & Bente, G. (2015). Escaping the brown shadows: Right-wing propaganda motivates dissociation from ones national ingroup and turning towards alternative identities.
    • Top Vortrag im Rahmen des jährlichen Treffens der International Communication Association (ICA), Sektion Informationssysteme.  Für den Vortrag: Rieger, D., Kneer, J., Frischlich, L., Wulf, T., Rutkowski, O., & Bente, G. (2015). Enhancing vitality – physiological evidence  ort he recovery potential of entertaining movies.
    • Top Vortrag im Rahmen des jährlichen Treffens der International Communication Association (ICA), Sektion Intergruppenkommunikation. Für den Vortrag:
      Frischlich, L., Lefarth, K.-M., & Bente, G. (2014, May) Authoritarianism, social dominance, and evaluation of in-group vs. Out-group propaganda among police officers.