Reer Felix

Wissenschaftlicher
Mitarbeiter

Dr. Felix Reer

Institut für Kommunikationswissenschaft
Raum: E 217
Bispinghof 9-14
D-48143 Münster

Tel.: +49 251 83-24869

Sprechstunden

nach Vereinbarung

  • Kurzvita

    Im Anschluss an sein Studium der Medienwissenschaft mit dem Schwerpunktfach Medienpsychologie an der Universität Köln war Felix Reer von 2010-2016 als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Tübingen tätig. Von 2011 bis 2016 hat er mit einer empirischen Medienwirkungsstudie zu psychologischen und sozialen Effekten der Nutzung von Online-Games im Fach Psychologie an der Universität Duisburg-Essen promoviert. Seit April 2016 ist Felix Reer wissenschaftlicher Mitarbeiter im Lehr- und Forschungsbereich Online-Kommunikation des IFK (Prof. Dr. Thorsten Quandt) und seit Mai 2016 Post-Doc Researcher in einem von der Daimler und Benz Stiftung geförderten Forschungsprojekt zu Internetnutzung und Mental-Health.

  • Forschungsschwerpunkte

    • Rezeptions- und Wirkungsforschung
    • Medienpsychologie
    • Interaktive Medien und Online-Kommunikation
  • Forschungsprojekte

    Internetnutzung und seelische Gesundheit

  • Aktuelle Publikationen und Konferenzbeiträge (Auswahl)

    • Reer, F. (2016): Social capital in World of Warcraft: The role of introversion. Konferenzbeitrag zur Jahrestagung der International Communication Association. Fukuoka, Japan.
    • Reer, F. (2016): Why are players attracted to Counter-Strike clans? The role of need
      satisfaction perceived in clan-life and perceived in daily offline life. Konferenzbeitrag zur Jahrestagung der International Communication Association. Fukuoka, Japan.
    • Reer, F. & Krämer, N.C. (2016): Nutzen introvertierte Spieler Online-Games zur sozialen Kompensation? Eine Untersuchung zur Bildung von Sozialkapital im Rahmen von World of Warcraft. Konferenzbeitrag zur Jahrestagung der Fachgruppe Rezeptions- und Wirkungsforschung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft. Amsterdam, Niederlande.
    • Reer, F. & Krämer, N.C. (2015): Die Nutzung  und Wirkung von Kriegscomputerspielen am Beispiel von First-Person-Shootern. In: Reer, F., Sachs-Hombach, K., Schahadat, S. (Hrsg.): Krieg und Konflikt in den Medien: Multidisziplinäre Perspektiven auf mediale Kriegsdarstellungen und deren Wirkungen (S. 350-391). Köln: von Halem.
    • Reer, F., Sachs-Hombach, K., Schahadat, S.  (2015): Vorwort der Herausgeber. In: Reer, F., Sachs-Hombach, K., Schahadat, S. (Hrsg.): Krieg und Konflikt in den Medien: Multidisziplinäre Perspektiven auf mediale Kriegsdarstellungen und deren Wirkungen (S. 9-13). Köln: von Halem.
    • Reer, F., Sachs-Hombach, K., Schahadat, S. (Hrsg.) (2015): Krieg und Konflikt in den Medien: Multidisziplinäre Perspektiven auf mediale Kriegsdarstellungen und deren Wirkungen. Köln: von Halem.
    • Reer, F. & Krämer, N. C. (2015): A Self-Determination Approach to Playing in Online Gaming Communities. Konferenzbeitrag zur Jahrestagung der Fachgruppe Medienpsychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie. Tübingen, Deutschland.
    • Reer, F. (2015): Need Satisfaction and Well-Being in First-Person Shooter Clans. Konferenzbeitrag zur Jahrestagung der International Communication Association. San Juan, Puerto Rico.
    • Reer, F. & Krämer, N.C. (2014): Underlying factors of social capital acquisition in the context of online-gaming: Comparing World of Warcraft and Counter-Strike. Computers in Human Behavior 36 (S. 179-189).
    • Reer, F. & Krämer, N.C. (2014): Gamers’ playing habits and motivations as predictors of social outcomes of online-gaming: A genre comparison. Konferenzbeitrag zur Cyberspace 2014. Brno, Tschechien.

  • Sonstige wissenschaftliche Aktivitäten

    • Mitglied der International Communication Association (ICA)
    • Mitglied der European Communication Research and Education Association (ECREA)
    • Mitglied der Nachwuchsgruppe Rezeptions- und Wirkungsforschung der deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft (DGPuK)
    • Reviewer für nationale und internationale Fachgesellschaften wie die Game Studies Division der ICA und die Fachgruppe Medienpsychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs)