> Über das ITM

ITM Außenansicht von BibliothekDas ITM ist das Landeskompetenzzentrum (NRW) im Bereich Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht und gehört der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster an. Es gliedert sich in eine zivilrechtliche und eine öffentlich-rechtliche Abteilung. Fragestellungen der Querschnittsmaterie Informationsrecht können daher optimal bearbeitet werden; ein Konzept, das seit der Gründung des Institutes im Jahr 1997 einmalig im deutschen Rechtsraum ist. Die Forschung der Einrichtung ist insbesondere auf den Bereich Informationsrecht ausgerichtet. Aufgrund des interdisziplinären Ansatzes ist das ITM Mitglied im European Research Center for Information Systems (ERCIS) und arbeitet zudem eng mit den Instituten für Kommunikationswissenschaft und Wirtschaftsinformatik zusammen, um auch auf entsprechendes technisches Know-how zurückgreifen zu können.

Weiterhin verfügt die zivilrechtliche Abteilung des Instituts über eine umfangreiche Expertise bei der Betreuung, Bearbeitung und Abwicklung von Drittmittelprojekten. So sind am Lehrstuhl aktuell die von der EU-Kommission im Rahmen des Seventh Framework-Programme (FP7) geförderten Projekte TIMBUS (Digital Preservation for Timeless Business Processes and Services), CONSENT (Consumer sentiment regarding privacy on user generated content services in the digital economy) und LAPSI (Legal Aspects of Public Sector Information) sowie das vom Bundesforschungsministerium geförderte Projekt MonIKA (Monitoring durch Informationsfusion und Klassifikation zur Anomalieerkennung) angesiedelt. In der Vergangenheit betreute das Institut außerdem bereits zahlreiche Drittmittelvorhaben, wie das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt „Netzwerkökonomie und Hybridität“.

Zudem werden durch die Forschungsstelle „Rechtsfragen im Deutschen Forschungsnetz“ der DFN-Verein und seine Mitglieder seit Jahren bei allen Rechtsfragen unterstützt, die mit dem Betrieb des Deutschen Forschungsnetzes und der Nutzung von Informations- und Kommunikationsdiensten zusammenhängen. Das Institut verfügt über eine umfangreiche eigene Fachbibliothek, die auch zahlreiche internationale Schriften umfasst. Derzeit werden in der zivilrechtlichen Abteilung 16 wissenschaftliche Mitarbeiter sowie  21 studentische Hilfskräfte beschäftigt.