Ehemalige zu Gast an alter Wirkungsstätte

Auf Einladung des Vereins zur Förderung der zivilrechtlichen Abteilung des Instituts für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht fand am 11.11.2017 die Mitgliederversammlung des Vereins und ein Ehemaligentreffen in den Räumlichkeiten des Instituts statt.

Vortrag: Ausgewählte Probleme einer Besichtigungsanordnung nach dem „Düsseldorfer Modell“

Der Verein zur Förderung der Forschungsstelle für gewerblichen Rechtsschutz Münster e.V. und die Forschungsstelle für gewerblichen Rechtsschutz am ITM laden alle Interessenten herzlich zu einem Vortrag zum Patentverfahrensrecht ein.

 

 

Schnell und effektiv, aber der Teufel steckt im Detail –

Ausgewählte Probleme einer Besichtigungsanordnung nach dem „Düsseldorfer Modell“

Dienstag, den 21. November 2017 um 18:00 Uhr s.t.

Herr Dr. Kevin Kuta

Ort:

ITM Münster, Leonardo Campus 9, 48149 Münster

 

 

Technik trifft Recht in Münster: „Blockchain – Chancen, Recht und Regulierung“

Gemeinsam veranstalteten die RWTÜV Stiftung und das ITM am 7. November 2017 das Symposium „Blockchain: Chancen, Recht und Regulierung“ im Erbdrostenhof in Münster. Mit der Tagung wurde das 10-jährige Jubiläum der RWTÜV-Stiftung begangen. Vor über 180 Gästen sprachen Experten aus verschiedenen Fachgebieten zur aktuellen und vor allem künftigen Rolle der Blockchain Technologie im Recht, in der Wirtschaft und in der Gesellschaft.

Nach der Begrüßung durch Herrn Prof. Dr. Karl Friedrich Jakob, Vorstandsvorsitzenden der RWTÜV-Stiftung eröffnete Herr Prof. Dr. Dr. (h. c.) Michael Quante, Prorektor Universität Münster, in einem Grußwort eine philosophische Perspektive auf die neue Technologie. Herr Prof. Dr. Wolfgang Prinz, stellvertretender Institutsdirektor am Fraunhofer Institut und Lehrstuhlinhaber an der RWTH Aachen, erläuterte die technischen Grundlagen der Blockchain Technologie, bevor Prof. Dr. Nikolas Guggenberger, RWTÜV-Juniorprofessor am ITM, die rechtlichen Grundlagen in den Blick nahm. Herr Prof. Dr. Carsten Schuck, Universität Münster, behandelte in seiner Präsentation die Herausforderung der Kryptographie durch Quanten Computer. Herr Prof. Dr. Boris P. Paal, M.Jur. (Oxford), Dekan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Freiburg und Direktor des Instituts für Informations- und Medienrecht erörterte das disruptive Potential der Technologie für das Gesellschaftsrecht. Den Vormittag schlossen Frau Dr. Nina Siedler und Herr Marco Müller-ter Jung, LL.M., Partner der Kanzlei DWF, ab mit einer Präsentation zu neuen Mobilitätskonzepten und dem Einsatz von Blockchain Technologie beim autonomen Fahren.

Den Nachmittag eröffnete Frau Prof. Dr. Mary-Rose McGuire, LL.M., Lehrstuhlinhaberin an der Universität Osnabrück und Direktorin des Centrums für Unternehmensrecht, mit einem Vortrag zu Immaterialgüterrechten an Blockchain-Technologie und den darauf aufbauenden Anwendungen. Prof. Jean-Louis Schiltz, Universität Luxembourg und Partner der Anwaltskanzlei Schiltz & Schiltz, befasste sich mit Initial Coin Offerings (ICOs) und erläuterte die Rechtslage auf europäischer und globaler Ebene. Jakob von Weizsäcker, MdEP, diskutierte den Ansatz der europäischen Institutionen zu virtuellen Währungen und ging auf regulatorische Herausforderungen ein. Patrick Murck, Fellow des Berkman Center der Harvard Law School und Special Counsel der Kanzlei Cooley, referierte zu Rechtslage rund um Smart Contracts in den USA und ging dabei auf die aktuelle Entscheidung der SEC ein. Geschlossen wurde das Symposium mit einem Beitrag von Dirk Kretzschmar, Geschäftsgebietsleiter IT der TÜV Informationstechnik GmbH, zu konkreten Geschäftsmodellen und Einsatzmöglichkeiten der Blockchain Technologie im Unternehmen. Die spannende Tagung endete mit einer Frage aus dem Publikum nach dem Termin einer weiteren Auflage.

 

Ganz herzlichen Dank an die RWTÜV Stiftung, die diese Tagung ermöglicht hat, an alle Gäste und die eingeladenen Redner.

Blockchain – Chancen, Recht und Regulierung

 

Blockchain - Chancen, Recht und Regulierung

Am 07. November 2017 (9:00 – 17: 15 Uhr) veranstalten wir gemeinsam mit der RWTÜV Stiftung die Tagung „Blockchain – Chancen, Recht und Regulierung“ im Erbdrostenhof in Münster. Dazu sind Sie herzlich eingeladen.

In verschiedenen Vorträgen werden wir das Phänomen Blockchain aus technischer, rechtlicher und regulatorischer Perspektive näher ergründen. Für Catering ist gesorgt. Die Details der Veranstaltung entnehmen Sie bitte dem Flyer.

Es würde uns sehr freuen, Sie zu der Tagung begrüßen zu dürfen. Zur Anmeldung genügt eine kurze E-Mail an doris.eppe@uni-muenster.de.

 

 

Preis für deutsch-niederländische Wissenschaftskooperation an Prof. Dr. Thomas Hoeren verliehen

Die Regierung der Niederlande hat Prof. Dr. Thomas Hoeren den Preis für deutsch-niederländische Wissenschaftskooperation 2018 verliehen. Der Preis wird zusammen mit der NWO (der niederländische Pendant zur DFG ) und der Alexander von Humboldt Stiftung für zwei herausragende deutsche Wissenschaftler ausgelobt. Der Preis ist außerdem mit einem Forschungsaufenthalt in Amsterdam verbunden.

 

Prof. Dr. Thomas Hoeren wird neuer Generalberichterstatter der Internationalen Liga für Wettbewerbsrecht

Am kommenden Sontag (8.10.2017) wird Prof. Dr. Thomas Hoeren bei der Generalversammlung der Internationalen Liga für Wettbewerbsrecht (LIGUE INTERNATIONALE DU DROIT DE LA CONCURRENCE) zum Generalberichterstatter ernannt. Der Generalberichterstatter wird für vier Jahre ernannt und bestimmt mit dem wissenschaftlichen Beirat Themen der Liga für die nächsten vier Jahre. Die Liga wurde kurz nach dem Zweiten Weltkrieg gegründet und vereint mehr als 700 Wettbewerbsrechtler aus vielen Ländern.

Julia Hörnle zu Gast am ITM

Am 11. September fand am ITM ein Werkstattgespräch mit Julia Hörnle statt. Die an der University of London (Queen Mary) lehrende Professorin für Internetrecht gab Einblick in ihre Forschung und berichtete über ihre Arbeit in der englischen Hauptstadt. Nachdem sie ihr aktuelles Projekt – ein Buch zu Fragen des internationalen Privatrechts, des Strafrechts und der Rechtsdurchsetzung im Internet – vorgestellt hatte, bestand Gelegenheit zum internationalen Austausch. Die rund 25 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Instituts zeigten sich sehr interessiert und diskutierten über Berührungspunkte ihrer gemeinsamen Forschung dies- und jenseits des britischen Kanals.

Bots und Blockchain auf der Herbstakademie

DSRI 2017

Tim Juelicher, Christian Döpke und Lukas Willecke auf der Herbstakademie 2017 in Heidelberg

Vom 6. bis 9. September fand in Heidelberg die 18. Herbstakademie der Deutschen Stiftung für Recht und Informatik (DSRI) statt. Unter dem Titel „Recht 4.0 – Innovationen aus den rechtswissenschaftlichen Laboren“ diskutierten rund 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus Wissenschaft und Praxis über aktuelle Entwicklungen im Informationstechnologierecht.

Auch das ITM war – wie schon in den vergangenen Jahren – mit drei Mitarbeitern und zwei Beiträgen aus Münster vertreten: Am ersten Konferenztag stellte Tim Juelicher (ABIDA) ein gemeinsam mit Charlotte Röttgen (DFN) verfasstes Paper zur wirtschafts- und strafrechtlichen Zulässigkeit der Nutzung von Bots vor, bevor am darauffolgenden Tag verschiedene IT-rechtliche Fragen und das Thema Legal Tech im Fokus standen. Am Samstagvormittag referierte schließlich Lukas Willecke (Lehrstuhl Guggenberger) im Rahmen eines Panels zu Blockchain und Distributed Ledger über die urheberrechtliche Schutzfähigkeit von Blockchain-Anwendungen. Wie immer bot das abwechslungsreiche Programm vielfältige Einblicke in aktuelle IT-Trends und Gelegenheit zu interessanten fachlichen Diskussionen.