Das IV-Versorgungskonzept der WWU

Die IT-Strategie der WWU folgt einer zweischichtige zentralen IT-Organisation. Die Organisation des Systems der Informationsverarbeitung (IV-System) der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) wird durch eine Reihe von Ordnungen und Regelungen bestimmt. Kern dieser Ordnungen ist der Senatsbeschluss vom 8. Juli 1996. Daneben gibt es weitere Regelungen, insbesondere auch zur Zusammenarbeit des Zentrums für Informationsverarbeitung (ZIV) und der IV-Versorgungseinheiten (IVV). Das Gesamtsystem der Informationsverarbeitung an der WWU wird organisatorisch durch die folgenden Organe gebildet:

Regelungen zur IV-Sicherheit an der WWU

BSI Pyramide

Die Regelungen zur IV-Sicherheit an der Westfälischen Wilhelms-Universität folgen in ihrer Darstellung dem vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) vorgenommenen Aufbau.

Eingebettet in die allgemein gültigen Gesetze sind die Leitlinien der Universität, die allgemeinen Sicherheitskonzepte und letztendlich die folgenden Detailregelungen zu beachten:

Regelungen zur IV-Sicherheit in der Universität Münster vom 21.02.2002
Änderung der Regelungen zur IV-Sicherheit in der Universität Münster vom 15.01.2004
Vorabuntersuchung zum Datenschutz
"Intrusion Prevention" an Hochschulen
Erneuerung des Intrusion Prevention Systems 2012
Betriebsregelung zur Behandlung virenverseuchter E-Mails
Rechtsgrundlage für Viren- und Spam-Schutz

Beschluss der IV-Kommission zu den Sicherheitsbegehungen