Koptologie

Blick auf eine Koptische Textilie
© IÄK

Das Fach Koptologie hat ebenso einen archäologischen und einen philologischen Zweig, die beide in Lehre und Forschung am Institut der WWU vertreten werden. Durch den jetzigen Fachvertreter (Prof. Emmel) ist Münster insbesondere für die koptologisch-philologische Forschung bekannt, u. a. für grundlegende Beiträge zur Erforschung der koptisch-gnostischen Schriften (Nag Hammadi Codices, Judasevangelium), der koptischen Kodikologie und Handschriftenkunde und vor allem des Lebens und der umfangreichen Werke des koptischen Schriftstellers par excellence, Schenute des Archimandriten (348–465 n. Chr.) Die Münsteraner Koptologie wird seit 1992 kontinuierlich unterstützt von der Brigitte und Martin Krause-Stiftung, die vornehmlich die Manichäismusforschung, aber auch andere koptologische Projekte des Instituts unterstützt, darunter eine Edition von bisher unpublizierten koptischen Alltagstexten, die aus Hagr Edfu in Oberägypten stammen, sowie auch Grundlagenforschung im Bereich der koptischen Kunst, nämlich der berühmten koptischen Textilien.