© Hochschulsport Münster

Ball des Hochschulsports: Rauschende Tanznacht auf drei Areas


Standard und Latein, Salsa und Bachata, West Coast Swing und Kizomba – über diese bunte Palette aller Tanzrichtungen konnten sich die Gäste des diesjährigen Winterballs des Hochschulsports freuen. Das festliche Ende eines großartigen Tanzsemesters feierten die rund 800 Tanzbegeisterten bis in die frühen Morgenstunden und tanzten auf drei Areas alles, was die Schuhe hergaben.

In schicker Abendgarderobe kamen am Freitagabend etwa 800 Besucher, überwiegend aus den Gesellschaftstanz- und Salsa-Gruppen des Hochschulsports, in die, in eine Tanzlocation umfunktionierte, Mensa am Coesfelder Kreuz. Dass sie direkt zu Beginn in die richtige Tanzstimmung kamen, dafür sorgten ein Salsa- und ein West Coast Swing-Schnupperkurs. „Die beiden Schnupperkurse am Anfang, um die Zeit vom Einlass zu überbrücken, sind sehr gut aufgenommen worden. Es haben viele Gäste teilgenommen und jeder, mit dem ich gesprochen habe, hatte sehr viel Spaß“, freut sich Organisator Tim Seulen.

Dass es in diesem Jahr gleich drei verschiedene Tanz-Bereiche gab, ist eine Reaktion auf die große Nachfrage seitens der Tanzkurse. Bereits im letzten Jahr probierte man diese Variante aus und erweiterte die zunächst zwei Tanzbereiche um einen dritten, auf dem vorrangig West Coast Swing und Kizomba getanzt wurden. „Der dritte Tanzbereich wurde so gut aufgenommen, dass wir uns dazu entschieden haben, diesen Aufbau beizubehalten“, erklärt Seulen und ergänzt: „Zusätzlich gibt es in diesem Jahr eine gemütliche Chill-Out-Lounge, wo zwischendurch die müden Füße ausgeruht werden können.“ Ausruhen konnten sich die Tänzerinnen und Tänzer auch bei verschiedenen Show-Acts, die im Laufe des Abends in der oberen Etage der Mensa präsentiert wurden. Ob bei der Lateinformation, dem Auftritt des Jazz Balletts oder dem Standardtanzpaar Janina Schlaak und Erik Mahnke – die Gäste des Winterballs hatten einiges zu gucken und wurden nicht müde den Auftretenden zu applaudieren.

„Es war ein rauschendes Fest mit toller Live-Musik und mitreißenden Showauftritten, bei dem auch in den frühen Morgenstunden noch ausgiebig getanzt wurde“, zieht Organisator Tim Seulen sein Fazit zu der sehr gut besuchten Tanzveranstaltung. „In den rund sieben Stunden hat es kaum jemanden lange auf dem Platz gehalten. Es ist toll, so viele junge Menschen fürs Tanzen zu begeistern.“

Wir möchten uns auch an dieser Stelle noch einmal bei allen Helferinnen und Helfern sowie Tänzerinnen und Tänzern bedanken. Es ist immer wieder ein ganz besonderer Abend. Danke!