Fotos

Marcel Hakenes drückt die Schulbank...
© Hochschulsport Münster
  • ...beim Berufskolleg und beim Hochschulsport.
    © Hochschulsport Münster

Face2Face: Der Sportler auf der Schulbank


20.000 Teilnehmende, 500 Übungsleitende und über 140 Sportarten - das ist euer Hochschulsport. Doch wer gehört eigentlich alles dazu? In unserer neuen Serie Face2Face stellen wir euch Personen vor, die hinter und vor den Kulissen für euch und uns wirbeln.

Heute haben wir mit Marcel Hakenes gesprochen, der im August 2015 seine Ausbildung als Sport- und Fitnesskaufmann bei uns angefangen hat.

Hochschulsport: Hallo Marcel, schön, dass du Zeit gefunden hast. Willst du dich kurz vorstellen?

Marcel Hakenes: Natürlich. Ich bin Marcel Hakenes, bin 17 Jahre alt und habe letztes Jahr meinen Realschulabschluss gemacht. In meiner Freizeit spiele ich am liebsten Fußball und mache Krafttraining. Ich habe aber auch schon gefühlt jede andere Sportart ausprobiert.  Nur Fußball hat sich durchgezogen seit ich fünf bin. Aber weil ich so sportverrückt war, haben mir die zweimal Training in der Woche nicht gereicht, deshalb bin ich am Wochenende zum Tischtennis und im Sommer noch zum Volleyball gegangen. Jetzt habe ich für so viel Sport leider keine Zeit mehr. Sportverrückt bin ich aber immer noch.

Also spielt der Sport eine wichtige Rolle in deinem Leben?

Ja, auf jeden Fall. Sport spielt eine der größten Rollen. Ich mache so gut wie jeden Tag Sport und das auch mit sehr viel Spaß.

Da liegt eine Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann ja nahe. Wie bist du auf den Hochschulsport gekommen?

Als ich mich damals nach einem Ausbildungsplatz umgeguckt habe, wollte ich gerne was mit Sport machen. In der Berufsagentur quetschen die einen dann ja auch immer nach seinen Hobbys aus und auch die haben mir sofort gesagt, dass ich was mit Sport machen soll. Als sie mir den Hochschulsport Münster vorgeschlagen haben, habe ich mir die Homepage angeschaut und mir die Aufgaben eines Auszubildenden beim Hochschulsport durchgelesen und festgestellt, dass es zu mir passt. Also habe ich mich beworben und wurde zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. Davor war ich richtig nervös, aber jetzt sitze ich hier und freue mich, dass es geklappt hat.

Und was gehört zu deinen Aufgaben als Azubi?

Eigentlich alle Aufgaben, die man im jeweiligen Bereich zugeordnet bekommt. Also seit heute bin ich in der Verwaltung, vorher habe ich den Breitensport unterstützt. Ich trage Personen in Kurse ein, trage Mahnungen ein, helfe bei Events, mache Inventuren, schreibe E-Mails oder frage Angebote an. Es ist echt ganz unterschiedlich. Was in den anderen Bereichen noch wartet, wird sich zeigen. Ich werde ja auch noch zur Geräteausgabe und Technik, den Sporttouren und dem Bereich Wettkampfsport und Events kommen.  Zweimal pro Woche bin ich außerdem am Hansa Berufskolleg. Schule muss schließlich auch sein.

Gibt es etwas, das dir am meisten Spaß macht?

Mein erstes Jahr ist ja noch lange nicht vorbei, aber ich kann trotzdem sagen, dass es jetzt schon viele Dinge gab oder gibt, die mir sehr gefallen haben. Sehr viel Spaß gemacht hat es, bei den Events mitwirken zu dürfen. Zuletzt habe ich einen Trainingsplan für das neue Gesundheits- und Leistungssportzentrum entwickelt. Sprich, einen Trainingsplan mit Übungen und Wiederholungen, den jemand bekommt, der zum ersten Mal im neuen Sportzentrum trainiert. Dazu hatte ich ganz viele Bücher und habe mich immer mit Jens abgesprochen. Auch das ist super und macht echt Spaß. Ich glaube, dass die Zeit beim Hochschulsport aufregend wird und ich viel lernen und mitnehmen kann.

Dafür wünschen wir dir natürlich nur das Beste. Auf eine gute Ausbildungszeit.

Ebenfalls lesenswert: Der Mann mit Durchblick