Home      Kontakt      Links      

logo

Die niederländische Kolonialzeit

Materialien und Aufgaben Quiz Zeitleiste Glossar Links
  

PDF-Datei

Aufgaben

glasbild

Kolonial- und Landwirtschaftspolitik

In der Zeit, in der Napoleon in den Niederlanden herrschte, waren die niederländischen Kolonien in Ostasien durch die Engländer eingenommen worden. 1816 erhielten die Niederländer die Herrschaft über das indonesische Inselreich zurück (mussten dafür allerdings im Vertrag von London auf Ceylon und die Region am Kap der Guten Hoffnung verzichten).

Nach 1816 zogen die Niederländer zunächst, wie vor ihnen die Engländer, eine Pacht von den einheimischen Bauern ein: In jedem Dorf hatte der Vorsteher dafür zu sorgen, dass ein Geldbetrag abgeliefert wurde, der zwei Fünfteln des Wertes der örtlichen Reisernte entsprach. General-Gouverneur Johannes van den Bosch erwirkte, dass um 1830 ein neues System eingeführt wurde, das so genannte cultuurstelsel. Statt Pacht zu zahlen, sollten die Bauern nunmehr ein Fünftel ihres Bodens zur Verfügung stellen, um auf diesem Land von der Regierung bestimmte Gewächse anzubauen. Zu diesem System gehörte auch, dass sie ihre Arbeitskraft 66 Tage im Jahr zugunsten der Regierung einsetzten. In der Praxis gingen die Belastungen für die Bauern häufig weit über die offiziellen Vorgaben hinaus. Die Waren wurden von der hierfür gegründeten Nederlandse Handelsmaatschappij nach Europa verschifft und dort Gewinn bringend verkauft.

1870 wurde das cultuurstelsel schließlich nach einer Entscheidung im Parlament des niederländischen Mutterlandes abgeschafft. Fortan war es für niederländische Privatleute möglich, Land von den einheimischen Bauern zu pachten, um hierauf Plantagen anzulegen.

Indonesische Bauern beim Pflanzen von Reis auf einem dafür unter Wasser gesetzten Feld

Indonesische Bauern beim Pflanzen von Reis auf einem dafür unter Wasser gesetzten Feld.

M2: Johannes van den Bosch zum Verhältnis zwischen den Niederlanden und den indonesischen Besitzungen (1832)

Die [indonesische] Bevölkerung muss gemäß Recht und Billigkeit regiert werden, das heißt: man darf ihren kulturellen und religiösen Einrichtungen keine Gewalt antun, muss sie gegen alle Gewalt beschützen und sie soviel wie möglich gemäß ihren eigenen Gewohnheiten regieren. Im Übrigen aber müssen die Interessen dieses Landes vollkommen denen des Mutterlandes untergeordnet werden.