Stephanie Kluge M.Ed.



Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Forschungsprojekt:  Diversitas religionum. Zur Grundlegung eines europäischen Diskurses religiöser Diversität im 13. Jahrhundert.

Kontakt
WWU Münster, Historisches Seminar
Domplatz 20-22, D-48143 Münster
Tel. +49-251-83-23202
E-mail: stephanie.kluge [AT] uni-muenster.de
Raum: 322

  


Akademische Ausbildung

seit 2014 Promotionsstudium in Mittlerer Geschichte an der WWU Münster
2013 Master of Education; Erste Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen (Germanistik und Geschichte) an der WWU Münster
2009 Bachelor of Arts (Germanistik und Geschichte) an der WWU Münster
2006 Allgemeine Hochschulreife


Beruflicher Werdegang

seit Jan. 2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Historischen Seminar im Projekt „Diversitas religionum. Zur Grundlegung eines europäischen Diskurses religiöser Diversität im 13. Jahrhundert“ (Jun. Prof. Dr. Sita Steckel)
Nov. – Dez. 2013 Wissenschaftliche Hilfskraft am Historischen Seminar (Jun. Prof. Dr. Sita Steckel)
Sep. – Okt. 2013 Wissenschaftliche Hilfskraft am Exzellenzcluster „Religion und Politik in den Kulturen der Vormoderne und Moderne“ (Prof. Dr. Gerd Althoff)
Feb. 2008 – Aug. 2013 Studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für Geschichte des frühen und hohen Mittelalters, im SFB 496 „Symbolische Kommunikation und gesellschaftliche Wertesysteme vom Mittelalter bis zur französischen Revolution“ und am Exzellenzcluster „Religion und Politik in den Kulturen der Vormoderne und Moderne“ (Prof. Dr. Gerd Althoff)



Dissertationsvorhaben

„Religiöse Polemik über Geschlechterordnungen. Unkeuschheit und Unmoral als Argumente in innerchristlichen Auseinandersetzungen des 13. Jahrhunderts anhand dominikanischer und franziskanischer Quellen.“ (Arbeitstitel)

Forschungsinteressen

  • Religiöse Polemik zwischen Bettelorden und Weltklerus
  • Geschichte der Mediävistik
  • Funktionsweisen mittelalterlicher Königsherrschaft
  • Symbolische Kommunikation

Publikationen

  • Stephanie Kluge, Kontinuität oder Wandel? Zur Bewertung hochmittelalterlicher Königsherrschaft durch die bundesrepublikanische Mediävistik (1945-1980), in: Frühmittelalterliche Studien 48 (im Druck).